Beiträge

Olympische Spiele im Rheinwaldstadion

Die KGN-Sportprofil-Klasse 8c hat vergangenen Freitag im Stadion zu antiken Olympischen Spielen eingeladen. Alle Organisatoren trugen weiße Tuniken und empfingen ca. 30 Schüler/innen der Klassen 5-7, die sich der Herausforderung eines antiken Fünfkampfes stellen wollten.

Nach der Eröffnungsfeier mit Einmarsch des Fackelläufers, musste jeder Athlet einen Treueschwur ablegen, dass er fair kämpfen werde.

Aufmerksam wurde den Anweisungen durch das jeweilige Sportprofilteam gelauscht, um dann mit großem Engagement um die besten Ergebnisse zu ringen. Beim Fünffach-Weitsprung mit Sprunggewichten entwickelten die jungen Athleten sehr schnell interessante erfolgversprechende Techniken und erzielten damit erstaunliche Weiten. Etwas schwieriger fielen den meisten Akteuren dann der Speerwurf und das Diskuswerfen. Höhepunkt war sicherlich der Waffenlauf, bei dem die Sportler mit Helm, Schild und Schwert einen Staffellauf über je 400m absolvierten. Dabei war der Einsatz so groß, dass bei der Staffelübergabe sogar so manches Schwert zu Bruch ging. Der abschließende Stadionlauf forderte von allen nochmals die letzten Kräfte.

Nach der Siegerehrung des besten Athletenteams, ohne Medaillen, aber mit olympischem Lorbeerkranz, klang der Abend beim Grillen von Stockbrot am Lagerfeuer gemütlich aus. Alle waren sich einig: ein außergewöhnliches und tolles Erlebnis für die Athleten sowie die Ausrichter, aber natürlich ganz besonders für die ruhmreichen Olympiasieger!

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Siebtklässlerinnen des Kreisgymnasiums Neuenburg rocken die Schliengener Soccer Girls Tage

Am 26.06.15 fanden die ersten Soccer Girls Tage auf dem Sportplatz des SF Schliengen statt. Teilnehmende Schulen waren die August Macke Schule Kandern, die Hebelschule Schliengen und das Kreisgymnasium Neuenburg. Trotz heißer Temperaturen kämpften unsere Teilnehmerinnen der Klassen 6a, 6c, 7b und 7c bis zur letzten Spielminute um die vorderen Plätze.

Schließlich siegten die Schülerinnen Lavinia Horning, Sarah Rueb, Larissa Rath und Sara Kaufmann aus der 7b durch beeindruckende Ballkampfszenen und hervorragendes Mannschaftsspiel. Den 3. und 4. Platz belegten die Mannschaften der 7c des Kreisgymnasiums Neuenburg. Allen teilnehmenden Schülerinnen der 6. und 7. Klassen ein herzliches Dankeschön für die gezeigte Leistung!

soccer-girls-2015-01.jpg

soccer-girls-2015-03_jpg.jpg

KGN Headis Open 2015

HEADIS-Premiere am KGN ist hochklassig und spannend – Den Siegerpokal holt sich ein Achtklässler

NEUENBURG – Dass die Sportart HEADIS abwechslungsreich, spannend und vor allem auch viel Spaß machen kann, konnten über 40 Teilnehmer bei der Premiere der diesjährigen KGN Headis Open erfahren.

In einem breit gefächerten Teilnehmerfeld mit Schülerinnen und Schülern aus Klasse 5, den Sportprofilklassen bis zur Kursstufe und dem Neigungsfach Sport, wie auch Lehrern, wurde am vergangenen Mittwoch in der Neuenburger Gymnasiumhalle geköpft, gehechtet und geschmettert.

Schon in der Vorrunde zeigte sich, dass HEADIS eine dynamische Sportart für jedermann sein kann. „Bütterbröt“ gegen „Plankton“, „Headi Bobic“ gegen „Headinator“ oder „Choco-Loco“ gegen „HEADotelli“ hießen hier die heiß umkämpften Partien. In acht Gruppen mit jeweils fünf Teilnehmern kämpften sich jeweils die beiden Gruppenbesten ins Achtelfinale.

Dort ging es dann richtig zu Sache. Die Partien waren hart umkämpft, überall hechteten die Schüler und Lehrer durch die Halle, schrammten haarscharf an Nasenbeinbrüchen vorbei und freuten sich lautstark über erzielte Schmetterköpfer. Da sich im Laufe des Turniers auch einige Zuschauer in der Sporthalle einfanden, wurden die Turnierteilnehmer immer wieder durch Klatschen und motivierende Rufe ermuntert und zu Höchstleistung angetrieben.

Im Halbfinale kam es dann zum Duell der Fußballspieler „Hr.Krebs“ (Tom Rappold, 8c) und „Reafis“ (Herr Schmid, Referendar) gegen die Tischtennisfraktion um „Luca Liebig“ (KS1) und „Jonas“ (Kl.8), wobei sich jeweils ein Spieler jeder Sportart durchsetzen konnte, was darauf hinweisen könnte, dass gerade Fußball- und Tischtennisspieler beim HEADIS ihre Vorteile ausspielen können. Am Ende hatte „Jonas“ aus der 8. Klasse in überzeugender Manier das bessere Ende für sich und besiegte „Hr. Krebs“ in einem spannenden und packenden Finale. Er durfte sich über einen Siegerpokal und weitere Sachpreise freuen, die von Neuenburger Geschäften (Metzgerei Waidele, Metzgerei Pfunder, Eiscafé Incontro, Eiscafé Dolce Amaro, Neuenburger Ocakbasi Kebab + Grill, Sparkasse Neuenburg) gespendet worden waren.

Weitere Fotos zum Artikel

Am Ende waren sich alle einig, dass eine weitere Auflage dieses HEADIS-Turniers unbedingt zeitnah stattfinden sollte und jeder nahm den wohl sicheren Muskelkater im Nackenbereich gerne in Kauf.

Regelkunde: Beim HEADIS muss der Headisball mit dem Kopf wie beim Tischtennis auf die gegnerische Tischplatte gespielt werden. Nach zwei Gewinnsätzen mit jeweils elf Punkten steht der Sieger einer Partie fest.

Olympische Winterspiele in unserer Turnhalle 2015

Schon eine lange Tradition haben die Olympischen Hallenwinterspiele der 6. Klassen am KGN. Dabei sind die Disziplinen Eisschnelllaufen, Biathlon, Rodeln,  Penaltyschießen, Bobfahren und sogar Skispringen von den Länderteams zu absolvieren. Und zu den Olympischen Spielen gehört natürlich auch der Olympische Eid für Sportler und Kampfrichter, die Olympiafanfare und nicht zuletzt die Siegerehrung am Ende der gemeinsamen Anstrengungen.

Bei allem Einsatz für den Gesamtsieg sorgten die unbestechlichen Kampfrichter immer für faire Wettkämpfe und natürlich kam auch der gemeinsame Spaß bei der Olympiade nicht zu kurz.

Volleyballturnier 2014 am KGN

Am 17.12.14 fand am Kreisgymnasium Neuenburg ein Volleyballturnier der Klassenstufen acht bis zehn statt. Sehr erfreut war man darüber, dass man zwei Mannschaften aus St. Louis begrüßen konnte. Zusammen mit den sieben Mannschaften des Kreisgymnasiums nahmen somit neun Teams am ersten Volleyball-Turnier am KGN teil.

Im Vordergrund dieses Turniers stand der Spaßfaktor. Das Turnier wurde so organisiert, dass alle Mannschaften gleich viele Spiele absolvieren sollten. Dank eines fairen Gruppensystems konnte am Ende ein gerechter Sieger ermittelt werden.

In einer Gruppenphase sollten zunächst in jeder der drei Gruppen der Sieger, der Zweitplatzierte und der Drittplatzierte ermittelt werden. Dies wurde durch ein Punktesystem erreicht, wie man es von großen Turnieren – zum Beispiel der Fußball-WM – kennt, bei dem jedes Gruppenmitglied einmal gegen jeden anderen in der Gruppe antritt.

In allen drei Gruppen konnte sich jeweils eine der Mannschaften klar durchsetzen. Dies waren die angereisten Gastmannschaften aus dem Elsass sowie die Mannschaft des Sportprofils der Klasse 10, welche allerdings ausschließlich gegen jüngere Mannschaften zu spielen hatte.
Am Ende der Gruppenphase wurden die drei Erstplatzierten sowie die Zweit- und Drittplatzierten neuen Gruppen zugeteilt; wieder spielte jeder gegen jeden und es konnte somit jeder Platz von eins bis neun auf Grund der erzielten Ergebnisse festgelegt werden.

Nach einem aufregenden Turnier, bei dem die Mannschaft des Neuenburger Sportprofils der Klasse 10 im letzten Spiel auf etwas fragwürdige Weise um den Ausgleich gebracht wurde (das Spiel wurde zu früh abgepfiffen), konnten die beiden Gastmannschaften aus St. Louis nach spannenden Endrundenspielen als Erst- und Zweitplatzierte nach Hause fahren.
Da das Sportprofil der Klasse 10 natürlich eine Revanche möchte, hat die Schule aus dem französischen St. Louis versprochen uns einzuladen, sobald ein Turnier bei ihnen stattfinden würde.

Wir danken beiden Lehrern des Sportprofils, Frau Hesse und Herr Kreutner, ohne die dieses Turnier nicht zustande gekommen wäre. Es war ein voller Erfolg für alle Teilnehmer und eine Wiederholung dieses Turniers im nächsten Jahr wäre schön.

Die Schülerinnen und Schüler des Sportprofils (Klasse 10)

Turnerinnen des KGN im Bezirksfinale »Jugend trainiert für Olympia« 2015

Am Donnerstagmorgen fuhren 4 Turnerinnen und ihre Betreuerin Frau Sabine Baholzer-Hauser mit dem Zug ins verschneite Löffingen zum Bezirksfinale des Bundeswettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ im Geräteturnen. An Schwebebalken, Boden, Sprung und Reck turnten Céline Hauser, Isabell Rath, Sophias Schwab und Samira Schwanzer gegen Mannschaften aus den Landkreisen Offenburg, Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald und erturnten sich den 6. Platz.

Wintersporttag 2015

Liebe Eltern

  • Der Wintersporttag ist vorgesehen für Freitag, der 16.1.2015 von 7.30 Uhr bis 12.40 Uhr (evtl. auch länger – je nach Aktivität). Bei Schneemangel behalten wir uns vor, diesen Tag kurzfristig abzusagen.
  • Teilnehmen dürfen alle Klassen von 5 bis zur Kursstufe 1. Die Kursstufe 2 bereitet sich auf das Abitur vor. Die Klasse 8 befindet sich zu der Zeit im Ski-Landheim auf dem Feldberg.
  • Wir haben bereits eine mündliche Abfrage über die Klassenlehrer gemacht, welche Sportart Ihr Kind an diesem Tag gerne betreiben möchte. Wir haben diese Angaben benötigt, um die Angebote von Busunternehmen und Veranstaltern einzuholen. Auf diesen Zahlen beruhen unsere Kostenkalkulationen!

Angebotene Aktivitäten

  • Ski- oder Snowboardfahren auf dem Feldberg, Voraussetzung: sicheres und kontrolliertes Abfahren jeder roten Piste! Anfahrt mit Bus, persönliches Material ist Voraussetzung (Ihr Kind fährt eigenverantwortlich in einer Kleingruppe von Schülern Ski, wir können keine Skikurse anbieten, auf allen Pisten sind jedoch genügend Lehrer als Aufsichten unterwegs und jederzeit gut erreichbar, für alle Fälle …)
  • Schlitten fahren – Schauinsland – Anfahrt mit Bus, Leihmaterial in begrenztem Umfang verfügbar
  • Schlittschuh laufen in FR – Anreise mit DB – Leihmaterial verfügbar
  • Schneeschuh wandern auf dem Feldberg – Anfahrt mit Bus – Leihmaterial verfügbar
  • Langlaufen auf dem Feldberg – Anfahrt mit Bus – persönliches Material ist Voraussetzung
  • Geocachen in Neuenburg – Leihmaterial verfügbar
  • Schule (für solche, die verletzt sind etc.)

Anmeldung

Für die definitive und verbindliche Anmeldung zu einer Aktivität brauchen wir natürlich Ihre Zustimmung.
Deshalb wird Ihr Kind in den nächsten Tagen einen Anmeldezettel erhalten, auf dem alle Informationen stehen, die Sie im Moment brauchen (Material, Preise etc.), um gemeinsam mit Ihrem Kind zu entscheiden, welche Aktivität es wählt.

Bitte berücksichtigen Sie, wenn möglich, den bereits mündlich geäußerten Wunsch Ihres Kindes. Sollten zu viele Kinder nun eine andere Aktivität ankreuzen, als zuvor in der mündlichen Abfrage angegeben, dann wirft das die gesamte Kalkulation durcheinander, d.h., die auf dem Zettel angegebenen Kosten können sich nachträglich noch ändern, Gruppen fallen unter eine Minimum- oder gehen über eine Maximumgrenze etc.

Abgabe der Anmeldezettel

Auf dem Anmeldezettel wird ein Abgabedatum stehen, dieses ist unbedingt einzuhalten. Zu spät beim Klassenlehrer eintreffende Anmeldezettel können dann leider nicht mehr berücksichtigt werden. Das hätte zur Folge, dass Ihr Kind an keiner Aktivität mehr teilnehmen könnte und während des Wintersporttags in der Schule bleiben müsste.

Die Rückgabe der Zettel ist ausschließlich über die Klassenlehrer und deren Stellvertreter möglich. Die Zettel können diesen im Prinzip in jeder Pause übergeben werden. Ihr Kind trägt dafür die Verantwortung.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Im Auftrag des WST-Orga-Teams
Claudia Zimmermann-Ruf

Turnerinnen des KGN erreichen den 3. Platz beim Kreisfinale »Jugend trainiert für Olympia«

Im Bundeswettbewerb der Schulen für „Jugend trainiert für Olympia“ fand am 05.12.13 das Kreisfinale im Geräteturnen der Mädchen in Löffingen statt. Am frühen Morgen starteten die Schülerinnen mit der Betreuerin Frau Sabine Baholzer-Hauser vom TV Neuenburg ins verschneite Löffingen. 12 Mannschaften traten an und trotz starker Konkurrenz aus dem gesamten Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald erturnten sich die Turnerinnen des Kreisgymnasiums Neuenburg einen hervorragenden 3. Platz und erkämpften sich damit den Einzug ins Bezirksfinale, das am 14. Januar 2014 in Lahr stattfindet.

Es turnten:

  • Saskia Rabeler (7c),
  • Sophia Schwab (6a),
  • Anna Gras (5a),
  • Céline Hauser (5a),
  • Amelie Seiler (5a).
  • Als Kampfrichterin eingesetzt war: Theresa Eglin (9a)

(Artikel und Bild von Frau Sabine Baholzer-Hauser)

Einmal nach Gibraltar gelaufen und zurück! – Erster Sponsorenlauf ein Erfolg auf der ganzen Linie

Statt des üblichen Sporttages sollte dieses Jahr ein neues Experiment gewagt werden. Der erste Sponsorenlauf wurde in Angriff genommen und erwies sich als ein voller Erfolg. Selbst skeptische Kursstufenschülerinnen waren am Ende überzeugt, dass das doch ein ganz cooles Event war.

Rund um die Schule verlief die 1,1 km lange Runde und rund um die Schule herrschte eine gute Stimmung. Die 345 Läuferinnen und Läufer aller Klassen wurden von der SMV mit Musik motiviert, und auf der Strecke munterten die Streckenposten auf. Auch einige Lehrerinnen und Lehrer tummelten sich auf der Strecke und genossen das Running Event gemeinsam mit ihren Klassen.

Über 4000 km wurde von der Schulgemeinschaft zurückgelegt, das bedeutet einmal von Neuenburg nach Gibraltar und zurück – eine beeindruckende Leistung bei wahrlich südspanischen Temperaturen.

Einen ganz besonderen Dank möchten wir Fam. Zeller und Fam. Ernst aussprechen, die direkt an der Strecke wohnten, und die Läuferinnen und Läufer mit dem eigenen Gartenschlauch stundenlang erfrischten!

Folgende Ergebnisse konnten bisher festgestellt werden:

  • Stärkste Läuferin: Lavinia Horning Klasse 5b mit 20 Runden (22 km – Halbmarathondistanz)
  • Stärkster Läufer: Mirco Blanke (Sportprofil) Klasse 9c mit 25 Runden (27,5 km)
  • Stärkster Läufer aus der Lehrerschar: Robert Fink mit 32 Runden (35,2 km)
  • Die meisten Runden lief die Klasse 6c, nämlich 297 Stück.
  • Die größte durchschnittliche Laufleistung erreichte die Klasse 9c mit 15 Runden pro Läufer.

Welche zwei Klassen den zweiten Wandertag im nächsten Schuljahr bekommen, wird erst im September bekannt gegeben. In dieser Klassenkategorie wird der Prozentsatz der Läuferinnen und Läufer in Abhängigkeit von der Klassenstärke berechnet.

Das für die Runden von den Sponsoren in Aussicht gestellte Geld wurde inzwischen zum großen Teil eingesammelt, es kamen dabei über 11 000€ zusammen. 1111 € bekommt unsere Partnerschule in Burundi. Der Hauptteil des Geldes wird für den Ausbau der Sportanlagen neben der Schule verwendet.

Wir möchten uns bei allen Eltern, Großeltern und Neuenburger Bürgern sowie Unternehmen ganz herzlich bedanken, die unsere Läuferinnen und Läufer finanziell unterstützt haben.

Namentlich erwähnen möchten wir folgende Institutionen und Firmen, die 500 € und mehr gesponsort haben:

  1. Die Stadt Neuenburg unterstützte jeden Läufer mit 1 €, jeden lehrenden Läufer sogar mit 2 €, und jede Runde des Sportprofils Klasse 9 mit jeweils 1 € (da diese in Kooperation mit der Stadt den Trimm-Dich-Pfad modernisieren).
  2. die Fa. Baden- IT aus Freiburg
  3. die Fa. Datasyn – IT aus Oberkulm in der Schweiz

Organisiert wurde diese Premiere vom Sportprofil Klasse 9 mit ihrem Lehrerteam Frau Zimmermann-Ruf und Herr Fink. Unterstützt wurden sie von der SMV so wie der gesamten Fachschaft Sport.

Härtetest für das Sportprofil in den Pyrenäen

Im Rahmen der Projekttage unternahm das Sportprofil Klasse 9 eine erlebnispädagogische Exkursion in die Pyrenäen in Südfrankreich.

Der Zug brachte die Gruppe über Nacht nach Perpignan. Basislager war der Campingplatz in Prades. Von dort konnte man mit Bus, Zug und zu Fuß die gesamte Gegend günstig bereisen.

Der gesamte Trip wurde von diesem Team weitestgehend alleine organisiert und dann vor Ort auch umgesetzt. Das Lehrerteam Frau Zimmermann-Ruf und Herr Fink griff nur ein, wenn es dringend nötig war. Nach der anfänglichen Überwindung der Sprachbarriere war die Kommunikation schlussendlich kein Problem mehr. Von den Erlebnissen erzählen die Fotos.

In der Reflektion haben die Schülerinnen und Schüler folgende Aspekte als Ergebnisse und Erkenntnisse gefunden:

  • Wir haben Französisch täglich angewendet.
  • Wenn alles Französisch nicht zum Ziel führt, hilft Englisch, oder das Handy.
  • Wir können uns selbst organisieren – mehr oder weniger.
  • Wenn kein Zug und kein Bus mehr fährt, hilft nur noch trampen.
  • Wir haben den inneren Schweinehund ganz schön “kleingekriegt”.
  • Der Wanderstock kann durchaus sehr nützlich sein, auch für Junioren.
  • Gewitter in den Bergen haben es in sich!
  • Selbstgedichtete Wander-Raps lassen niemals schlechte Stimmung aufkommen.
  • Wir sind mit allen Wassern gewaschen – v.a. den ganz kalten Bergflüsschen.
  • Wir können in einem kleinen Topf zwei Kilo Spaghetti kochen
  • Wir können komplett bepackt trotzdem über einen Kilometer joggen.
  • Wir können mit wenig Geld ökonomisch haushalten.
  • Aussicht ist etwas grandioses in den Bergen – am Strand weniger.
  • Die “Mauer von Moura” hat jeden einzelnen von uns an seine Grenzen gebracht – wie es Herr Fink prophezeit hat, aber: wir waren stärker.
  • Irgendwann ist der Gipfel des Pic du Canigou fällig!

Das Lehrerteam möchte an dieser Stelle dieser Gruppe ein ganz großes Lob aussprechen und ihnen aufrichtigen Respekt zollen. Ein ganz starkes Team, das zusammenhält wie Pech und Schwefel, wenn es darauf ankommt. Dann kann sich jeder auf jeden verlassen – bedingungslos. Als die Umstände am widrigsten waren, war die Stimmung am besten! Eine echt starke Leistung, auf die ihr stolz sein könnt. Aber auch sonst macht es einfach Spaß mit Euch zu arbeiten!

Klasse 9a beim Jugend trainiert für Olympia Volleyballturnier

Am Montag, den 1. Juli 2013 waren wir, die Jungen der Klasse 9a und Herr Fink im Freiburger FT-Stadion beim Beachvolleyballturnier von Jugend trainiert für Olympia. Dabei wurden wir durch zwei unserer Mädchen tatkräftig unterstützt. Nachdem wir morgens um 8:45 Uhr mit dem Zug von Neuenburg nach Freiburg gefahren waren, fuhren wir mit der Straßenbahn Richtung Littenweiler. Nach einem kurzen Fußmarsch zum FT-Stadion begaben wir uns in die Umkleidekabinen und machten uns fertig für das Turnier. Anschließend gingen wir nach draußen zu den Beachvolleyballfeldern wärmten uns mit Pritschen, Baggern und kleinen Volleyballpartien auf. Dann begann das Turnier. Es waren um die zwanzig Mädchen- und Jungenmannschaften anwesend, die zum Teil eine lange Anfahrt hatten. Sie kamen aus Konstanz, Tuttlingen oder auch aus dem Schwarzwald. Der Veranstalter erklärte uns kurz die Spielweise beim Beachvolleyball und dann las er die ersten Begegnungen vor. Wirf hatten uns zu Beginn in zwei dreier und ein vierer Team aufgeteilt und konnten so auch einmal die Mannschaft tauschen. Für die Teams, die gerade kein Match spielen mussten war der Schiedsrichterposten vorgesehen. Dafür hingen an jedem der sechs Spielfelder eine Trillerpfeife und eine Punktetafel. Das Ergebnis musste man dann auf ein Blatt schreiben und dem Veranstalter bringen. Der Job des Schiedsrichters war jedoch der undankbarste, da viele Eltern und Trainer die Mannschaften anfeuerten und mit keiner Entscheidung des Schiedsrichters einverstanden waren.

Insgesamt gab es drei Gruppen mit jeweils drei bis vier Mannschaften. So hatte jede Mannschaft vier Spiele zu absolvieren. Unsere drei Mannschaften gewannen jedoch kein einziges Spiel, da wir meistens gegen Schulmannschaften antreten mussten, die jede Woche trainieren und so eine bessere Technik haben. Da jedes Spiel so lange lief bis ein Team 21 Punkte hatte und auch die guten Mannschaften einmal Fehler machen, konnten wir pro Spiel um die zehn Punkte holen. Außerdem waren wir wegen der grellen Sonne ohne Sonnenbrillen im Nachteil, da man den Ball in der Luft oft nicht sehen konnte. Da es auch sehr heiß war, waren wir froh, uns in den Pausen in den Schatten einiger Bäume setzen zu können. Nachdem wir endlich alle unsere Gruppenspiele hinter uns hatten, zeigte sich, dass es leider für keine unserer Mannschaften für das Weiterkommen gereicht hatte und so mussten wir noch um unsere Platzierungen spielen. Anschließend fanden wir uns auf den letzten Plätzen wieder.

Während die Finale ausgetragen wurden setzten wir uns in den Schatten und warteten bis die Spielfelder frei wurden, damit noch gegeneinander spielen konnten. Es ging nämlich darum, wer den ungeliebten Abschlussbericht schreiben sollte. Nachdem wir nach mehreren Anläufen die Verlierermannschaft gefunden hatten, zogen wir noch mit großen Rechen die Spielfelder ab und dann ging es wieder in die Umkleidekabine. Als wir mit der Straßenbahn wieder am Hauptbahnhof ankamen rundeten wir unseren Ausflug mit einer großen Mahlzeit ab.

Kann Sport über die Grenzen gehen?

Das ist die Frage, die sich zwei Sportlehrer als Herausforderung gestellt haben. Durch die Partnerschaft zwischen dem Collège von Lutterbach (Elsass) und dem Kreisgymnasium von Neuenburg haben sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen kennengelernt.

Auf dem Programm stehen kombinierte Ausdauer-Sportarten, wie z.B. Duathlon, Run & Bike, Swim & Run und natürlich Triathlon. Durch Tandem- und Kooperationspiele haben diese sportlichen Schüler auch ihre Deutsch- und Französischkenntnisse weiter verbessern können: motiviert für sportliche Aktionen, findet man mehr Sinn in der Fremdsprache.

Der Austausch ist nun mit der Öffnung der Zugstrecke zwischen Mulhouse und Neuenburg auch einfacher geworden. An zwei Dienstag- und zwei Donnerstagnachmittagen haben wir uns getroffen, mal in Neuenburg, mal in Lutterbach.

Die Schüler von beiden Seiten freuen sich jedes mal wieder sich zu sehen, obwohl der Nachmittag nicht einfach ist. Amelie sagt uns : «Ich hasse laufen, aber heute war es ein cooler Tag!».

Der letzte Tag, am 4. Juli, wird der Schluss sein: ein Picknick wird organisiert und dann ein großer Triathlon als Nachspeise.

Eins ist jetzt schon sicher: sie werden ALLE gewonnen haben nach einer solchen Partnerschaft!

Text: Hugues Schildknecht

Mountainbike-Tour 2013 des Sportprofils der Klasse 8

Zwei sportliche, sommerliche und erlebnisreiche Tage auf den Mountainbikes haben am 11./12. Juni 2013 die Schülerinnen und Schüler des Sportprofilfaches Klasse 8 verbracht. Gemeinsam war man im Schwarzwald unterwegs um eine typische „Outdoor-Sportart“ unserer Region kennen zu lernen.

Am ersten Tag ging es mit der Bahn bis Hinterzarten um von dort aus mit den Rädern durch die landschaftlichen Schönheiten des Schwarzwaldes zu starten. Dabei wechselten Wald- und Forstwege, Singletrails und Anliegerstraßen der Bauernhöfe um Breitnau einander ab. Sowohl dem technischen Können als auch der Kondition wurde hier schon einiges abverlangt, denn es ging nicht wie zuerst angenommen nur bergab, sondern 250 Höhenmeter mussten auch hier erst erklommen werden!

Dann aber verlief der Weg auf ausgewaschenen, holprigen Forstwegen und Singletrails steil bergab, was den Schüler/innen besonderes Vergnügen bereitete. Kurz vor Buchenbach kostete dieses Vergnügen aber leider eine Platzwunde am Knie und ein kaputtes Fahrrad. Zum Glück war die Bushaltestelle von Buchenbach nicht mehr weit entfernt und die Fahrradfahrer konnten die Busreisenden am Freiburger Strandbad wieder in Empfang nehmen.

Nachdem die Zelte am Campingplatz Hirzberg in Freiburg bezogen waren, konnte man sich noch im menschenleeren Strandbad austoben. Die Schüler/innen genossen das kühle Wasser, spielte Beachvolleyball oder Fußball und besuchten die Strandbar. Bei sommerlichen Temperaturen fand dieses so großen Anklang, dass man erst gegen 19.30 Uhr sich wieder auf den Weg zum Campingplatz machte. Zum Abendessen wurden die Kochkünste erprobt und gemeinsam Spagetti gekocht. Auch dies ein Abenteuer!!

Am folgenden Tag wurden die Anforderungen an die Kondition etwas gesteigert – über den Rosskopf (737m) sollte der Weg zum Streckereck führen. Da die Zeit immer knapper wurde, die Würstchen in den Rucksäcken aber gegrillt werden wollten, musste die Tour abgekürzt werden. So mancher war darüber auch nicht ganz unglücklich, denn eine Pause und Erholung waren sehr willkommen. Der Aussichtturm am Rosskopf wurde bestiegen, die Windkraftanlagen bewundert und am Fuße des Aussichtsturm Würstchen gegrillt und verzehrt.

Die Belohnung für die Strapazen bergauf kam im Anschluss mit abwechslungsreichen Singeltrails bergab, die alle mutig meisterten.

Ganz herzlichen Dank an Herr Wagner von der Werkrealschule, der den Schüler/innen des KGNs die Mountainbikes seiner AG zur Verfügung gestellt hat.

Berglauf am Hochblauen gemeistert

Bei schönstem Sommerwetter haben am 09.06.2013 einige Schüler der Sportklasse 6c am Hochblauenberglauf teilgenommen.

Wir starteten als zweitgrößte Mannschaft im sogenannten Kleinen Schülerlauf.
Die Strecke betrug 2 km und hatte ca. 80 Höhenmeter im Profil. Daher war der Lauf sehr anstrengend, aber danach waren wir alle sehr stolz.

Von uns wurden die Plätze 2., 3., 4., 9. und 10. in den unterschiedlichen Altersklassen belegt.
Alle Teilnehmer erhielten auch T-Shirts, die wir jetzt im Sportunterricht mit Freude tragen.

Vielleicht werden im nächsten Jahr mehr Schüler teilnehmen.

Teilnehmer waren:
Lisa Schmidt, Jule Liebig, Dominik und Patrick Hofmann, Leon Hanser, Marius Mutschler, David Budde.

KGN-Schüler beim französisch-deutschen Fußballturnier in Mulhouse

Zu einem Fußballturnier trafen sich am vergangenen Montag Schüler der Kursstufe und der Klassen 10 mit ihren Altersgenossen vom Lycée Jean Henry Lambert in Mulhouse. Dieses Treffen war eines der ersten konkreten Ergebnisse des Treffens von deutschen und französischen Sportlehrern, das im Februar im elsässischen Ottmarsheim stattgefunden hatte. Bei diesem Treffen wurden verschiedene grenzüberschreitende Kooperationen im Bereich des Sports angedacht und vereinbart. Herr Kreutner, der zusammen mit Herrn Remmer, Herrn Fink und Frau Grigull das KGN bei diesem Treffen vertreten hat, vereinbarte dabei mit seinem Kollegen Robert Scherrer vom Lycée Jean Henry Lambert ein gemeinsames Fußballturnier in der Sporthalle des Lycées in Mulhouse.

Sehr erfreulich war, dass sich sehr viele Schüler für das Turnier interessierten, so dass gar nicht alle Interessenten berücksichtigt werden konnten. Die beiden Sportlehrer hatten im Vorfeld vereinbart, das Turnier mit gemischten Mannschaften zu spielen. Umso erstaunlicher war es dann, auf welch hohem Niveau die Spiele abliefen. Und schließlich gab es dann auf dem Spielfeld doch auch den ein oder anderen, wenn auch noch recht zaghaften Kommunikationsversuch in der jeweiligen Fremdsprache, was natürlich auch eines der Anliegen der sportlichen Kooperationen sein soll.

Die Schüler und Lehrer aus Neuenburg und Mulhouse hatten an dem gelungenen sportlichen Aufeinandertreffen auf jeden Fall viel Spaß und es wurde schon jetzt vereinbart, dass man sich noch in diesem Schuljahr zum Gegenbesuch in Neuenburg treffen wird. Dann soll im Neuenburger Stadion gespielt werden. Ein ganz besonderes Dankeschön noch an die Familien Stangl und Grozinger für die Bereitschaft, ihre Privat-PKWs für die Fahrt nach Mulhouse zur Verfügung zu stellen.