Beiträge

Alle Sportprofiler der Klasse 10 bilden sich zu Sportassistenten fort

Vom 24. bis zum 29. Juni hat das Sportprofil Klasse 10 an dem Lehrgang zur Ausbildung zum Sportassistenten in der Badischen Sportschule in Steinbach teilgenommen. 

Sehr früh um 6.16 Uhr ging es ab Müllheim los. Kurz nach der Ankunft in der Sportschule ging es gleich mit der ersten Lehrstunde in der Halle los. Dort lernten wir dann noch weitere vier Schüler aus Villingen kennen, die mit uns den Lehrgang absolvierten und auch schnell Teil unserer Gruppe wurden. Nach ersten Einheit zum Thema kooperative Spiele, bei welcher auch noch 16 Jährige ihren Spaß haben bei Spielen wie z.B. dem kotzenden Känguru, gab es Mittagessen. Das Essen war die ganze Woche über super lecker. Es war sehr abwechslungsreich über die Woche und zur Freude aller gab es an einem Tag Pizza. 

Am Nachmittag lernte man die Badische Sportjugend (BSJ), von welcher auch der Lehrgang angeboten wurde, genauer kennen und beschäftigte sich mit den sportmotorischen Fähigkeiten wie Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Dazu wurden dann verschiedene Spiele ausprobiert, um die verschiedenen Bereiche in der Praxis zu unterscheiden und gezielt zu trainieren.

An den meisten Abenden ging das Programm bis 21.00 Uhr aber am Dienstag nur bis 17.30 Uhr. An dem Abend konnte im Schwimmbad entspannt werden, die Hallen oder der Fitnessraum individuell genutzt werden. 

Am Dienstag lag der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Jugendlichen. Eine dem Alter der Zielgruppe angepasste Übungsauswahl, die zum geplanten Trainingsziel führen soll, muss tatsächlich gut durchdacht werden und klingt zunächst einfacher, als es tatsächlich ist. Es kommt häufig vor, dass man Übungen in ihre Einzelteile zerlegen muss, da doch viele Sachen sehr komplex sind, und man sie erst später zur Gesamtbewegung koppeln muss. 

Selbst das Aufwärmen fordert schon viele Gedanken, wenn es gut werden soll: das Herzkreislauf-System soll langsam in Schwung gebracht werden, auf das Stundenziel hinführen, die Mobilisation und Kräftigung darf nicht zu kurz kommen und dann soll es noch motivieren und Spaß machen. Gleichzeitig soll es nicht physisch wie mental überfordern.

Am Mittwoch beschäftigte sich die Gruppe mit den koordinativen Fähigkeiten, zu der unter anderem die Gleichgewichts-, Rhythmus-, Antizipations. und Orientierungsfähigkeit gehören. Dass weitere koordinative Fähigkeiten wie die Reaktions- und Umstellungsfähigkeit nicht optimal bei der deutschen Nationalmannschaft präsent waren, zeigte das Fussballspiel am Nachmittag leider eindrücklich. Das war also negativer Anschauungsunterricht, den auch nicht alle bis zum bitteren Ende ertragen haben. Einige stürzten sich ins kühle Nass, andere machten sich bereits Gedanken zur am letzten Tag anstehenden Lehrprobe.

Die Teilnehmer haben in dieser sehr aktiven Woche viele Übungsanregungen bekommen, zu jeder Einheit gab es Skripte uns Arbeitsblätter. Es war eine richtige Materialschlacht: den Überblick konnte man auch nur behalten, weil es einen Ordner mit einem Fachregister für jeden gab. 

Am Donnerstag ging es hauptsächlich um das Verhalten der Trainer in unterschiedlichen Situationen sowie um die Aufsichtspflicht mit all ihren Facetten. Ein wichtiger Aspekt, der immer wieder auftauchte, waren die pädagogische Herausforderungen, die das Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen mit sich bringt.

Am Freitag war es dann soweit, die Lehrproben standen an: die Aufregung war bei manchen doch noch ganz schön groß, andere dagegen waren sehr entspannt.
Am Ende hat es den meisten dann tatsächlich noch richtig Spaß gemacht, die Lehrprobe praktisch mit einer kleinen Gruppe umzusetzen und es haben auch alle bestanden. Nach einer erfolgreichen, sportaktiven und informativen Woche, bei der alle zusammen viel Spaß hatten, sind die Sportprofiler stolz mit ihrem Sportassistenten-Zertifikat nach Hause gefahren. Die neu erworbenen Kenntnisse dürfen sie gleich bei den anstehenden KGN-Projekttagen und dem Sporttag als „Trainer“ anwenden.  

Die 8c startet durch beim Rheinauenlauf

Am 15. April 2018 fand in Rheinweiler, Gemeinde Bad Bellingen, der 24. Rheinauenlauf statt. Diese Veranstaltung beinhaltet außer dem Hauptlauf über 10km, zusätzlich noch den Hobby- und Walkinglauf mit jeweils 5km, sowie einen Jugendlauf (2,7km) und einen Bambinilauf (1,2km) für die Kleinsten. 

Aus unserer 8c nahmen 7 Schüler und Schülerinnen als Team am Jugendlauf teil.
Im Sportprofil der Klasse 8 steht eine Ausdauer-Einheit am Anfang der KGN Sportprofil-Karriere, da diese als Grundlage für die weiteren Sportarten dient, die unterrichtet werden. Dabei wird auch die Theorie über die wesentlichen Grundlagen eines Ausdauertrainings vermittelt und in Form einer Klassenarbeit überprüft. Praktisch wird die Ausdauer abwechslungsreich trainiert, auch bei Winterwetter draußen und jeder Schüler muss mindestens an einem offiziellen Lauf-Event teilnehmen. Bisher gab es schon den Crosslauf in Frankreich, sowie den Schülermarathon in Freiburg oder den Silvesterlauf, an dem manche von uns teilgenommen haben. Wir haben uns für den Rheinauenlauf entschieden.

Dieser erfreute sich bei seiner 24. Auflage an 58 Teilnehmern. Bei bestem Laufwetter machten sich unsere Schüler auf die Strecke und bewältigten die 2700m nicht ohne am Ende erschöpft ins Ziel einzulaufen. Man muss jedoch hinzufügen, dass bei dem strahlenden Frühlingswetter die meisten Laufmeter in der prallen Sonne zurückgelegt werden mussten. Nach dem Lauf blieben einige Schüler noch bis zur Siegerehrung, um sich ihren verdienten Preis abzuholen. Während dieser Wartezeit wurde dann trotz des zurückliegenden, anstrengenden Laufs mit Freude ein bisschen Fußball gespielt.

Hier die erlaufenen Plätze:

  • Ronja Baum: 1. Platz Gruppe weiblich B
  • Hanna Ehrensperger: 5. Platz Gruppe weiblich B
  • Marek Rabeler: 1. Platz Gruppe männlich A
  • Tristan Schütz: 3. Platz Gruppe männlich B
  • Joel Feyler: 4. Platz Gruppe männlich B
  • Louis Niemann: 5. Platz Gruppe männlich B
  • Leon Jakobs: 8. Platz Gruppe männlich B

Am Ende bekamen die Läufer des schnellsten Teams einen kleinen Geldbetrag für die Klassenkasse.

Mitternachtsturnier 2018 – Das Event für Klein und Groß

Wie die vergangenen Jahre veranstaltete und organisierte die SMV am Freitag, den 20.04.2018 das bei den Schülern beliebte Mitternachtsturnier. Das Turnier startete um 16:30 Uhr in der Turnhalle der Realschule.

Die Unterstufe wurde in 2 Gruppen geteilt mit jeweils 6 Teams. Um trotzdem den Überblick zu behalten, wer gegen wen spielt, wer wie hoch gewonnen hat, hing ein Spielplan aus, auf welchem die Ergebnisse eingetragen waren. In der Oberstufe gab es 3 verschiedene Gruppen mit jeweils 4 Teams. Insgesamt spielten also 24 Teams an diesem Abend mit: von der 5. Klasse bis zur Kursstufe 2, den ehemaligen Abiturienten aus dem Jahr 2016, dem Lehrerteam, Elternteam und dem Flüchtlingsteam reichte die Bandbreite der Fußballspieler. Jedes Spiel ging 8 Minuten mit einer 1-minütigen Pause. Die Zuschauer und das SMV-Team am Mikrofon, sorgten mit Musik und tatkräftigen „Anfeuerungen“ für bombastische Stimmung. Manche jüngeren Schüler bastelten sogar kleine Schilder, um die Klassenkameraden in der Menge zu unterstützen. Mit viel Freude und guter Laune wurden die zum Teil sehr spannenden Spiel begeistert mitverfolgt. 

Außerdem verkaufte die SMV natürlich leckere belegte Brötchen, Brezeln und Getränke, um den KGN-Schülern, Teilnehmern des Turniers und Zuschauern einen rundum gelungenen Abend zu bereiten. Alle sollten selbstverständlich gut gestärkt Fußball spielen können bzw. auch als Zuschauer mit einem guten Gefühl im Bauch die Spiele anschauen können. 

Nach vielen Toren, unentschiedenen Spielen und Sieben-Metern gewann in der Unterstufe die Klasse 6a das Finale. Der fast reibungslose Turnierverlauf ist vor allem den SMVlern zu verdanken, die die nicht einfache Aufgabe des Schiedsrichters übernahmen, wie zum Beispiel Daniel Rath (10b) oder Matthias Schöster (9a). 

Alle Teams waren höchst motiviert und hatten durch Ehrgeiz und vor allem Teamfähigkeit sehr viel Spaß beim Turnier. Zum Beispiel haben sich manche KS1 Schüler teilweise mit Lehrern oder Referendaren zusammengetan, um ein gutes Team zu bilden. Die „Refugees“ waren besonders schnell und ehrgeizig, womit sie sich bis ins Finale kickten. Bei der großen Entscheidung, dem Finale um 00:05 Uhr stellte sich die Frage, welches Team gewinnen wird. Die ehemaligen Abiturienten aus dem Abijahrgang 2016, welche sich traditionell immer wieder erneut „vereinen“, um beim legendären Mitternachtsturnier teilzunehmen, spielten gegen die Flüchtlinge aus Neuenburg. „Bro-Club“ gegen „Refugees“: Das wohl spannendste Finale schlechthin, das letztendlich das Team der Flüchtlinge für sich entscheiden konnte. Diese freuten sich sehr und um 00:15 Uhr fand schlussendlich die Siegerehrung statt. Die vielen Sieger in den Teams wurden geehrt von dem Schulleiter Herrn Kaltenbacher und der SMV.

Auch das SEVO-Team engagierte sich wie jedes Jahr und war vor Ort, falls sich ein Schüler verletzen sollte. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich alle Zuschauer und Teilnehmer wieder aufs Neue fasziniert in den Bann dieses Turniers haben ziehen lassen. Es ist das Highlight des KGN-Jahres. Vor allem aber sind wir dankbar, dass die SMV mit all ihren Unterstützern dieses MEGA-Event jedes Jahr aufs Neue auf die Beine stellt. Hoffentlich bleibt das so!

Dem WM-Fieber in jeder Pause gefrönt

Zwei Schülerinnen kommen aus der Sporthalle, gehen über den Schulhof und wundern sich: „Hä, ist die Pause schon rum? Es hat doch gegongt, oder?“ „Ja, den Gong habe ich gehört – wir haben doch jetzt nicht so lange zum Umziehen gebraucht?“ „Ist immer noch Abi, oder vielleicht Abistreich“…

Nein, es ist Pausen-WM! Diese findet im KGN-Innenhof statt und schwups ist der Schulhof in den Pausen sowas von leergefegt, dass das einem tatsächlich schon sehr verdächtig vorkommen kann.

Pausen-WM

Bei der Pausen-WM treten einzelne Klassenteams (pro Team drei Spieler/innen) gegeneinander an, 5er gegen 6er. Ein Spiel in der Gruppenphase dauert 6 Minuten, 10 Minuten dann in der KO-Runde. Das Wetter spielte prima mit, es konnten alle Spiele stattfinden. Der Rasen im Innenhof sah nicht nur wegen der Kickerei, sondern v.a. wegen der trockenen Hitze danach sehr mitgenommen aus.

Geleitet wurden die Spiele von Jannik Pfister und Luis Frei. Nach einer sehr actionreichen Gruppenphase standen sich im Halbfinale die Paarungen Deutschland-Brasilien und Italien-Belgien gegenüber. Deutschland und Italien konnten ihre Spiele jeweils mit 6:1 für sich entscheiden. Somit spielten im Spiel um Platz 3 die Mannschaften aus Belgien und Brasilien gegeneinander. Dieses Spiel konnte Belgien nach starker Aufholjagd der Brasilianer sehr knapp mit 4:3 für sich entscheiden. Das Finale gewann dann Italien mit 5:3 gegen Deutschland.

Pausen-WM

Die Pausen-WM trotzte auch dem deutschen WM-Aus in Russland, jetzt wurde erst recht für das KGN-Deutschland-Team mitgefiebert. Dass Italien dann schlussendlich triumphierte, bestätigt das neue (abgewandelte Version seines Bisherigen) Zitat von dem ehem. englischen Fussballprofi Gary Linecker: „Football is a simple game. Twenty-two men chase a ball for 90 minutes and at the end, the Germans no longer always win. Previous version is confined to history.“ , gepostet am-17:54 – 27. Juni 2018 auf Twitter.

Auch dieses Jahr zogen die Spiele der Pausen-WM, die von einem SMV -Team um Jannik Pfister organisiert und souverän durchgeführt wurden, wieder sehr viele Zuschauer in den Innenhof. Abgesehen von kleinen Reibereien und einem zwischenzeitlichen „Vermüllungs-Problem“ durch die Zuschauer, das beinahe zum Abbruch des Turniers führte, war die Stimmung sehr gut. Die Siegerehrung fand am Dienstag, den 03.07. statt, wobei es für die Siegerteams passend zum Wetter Eisgutscheine gab.

Sportprofiler aus der 8c testen beim Freiburg Marathon ihre Laufstärke

Bei sommerlichen Temperaturen starteten am 08.04.2018 einige Schüler/innen aus der 8c bei der Schülermarathonstaffel, die im Rahmen des Freiburger Marathons veranstaltet wird. Ronja Baum, Kalle Heid, Joel Feyler, Yannick Sänger, Luca Rudolph und Samir Schwenk, welcher wegen Nichterscheinung eines anderen Schülers zwei Etappen laufen musste, vertraten das KGN bei diesem Lauf-Event, und zwar nicht als einzigste Laufgruppe , denn es waren auch noch Siebtklässler und Fünftklässler auf der Strecke vertreten.

Jedoch sollte dieser Tag nicht ganz ohne Kuriositäten ablaufen. Bevor der Lauf beginnen konnte, mussten erstmal alle Kinder an die Wechselstationen kommen. Dazu nutzen sie die eingeschränkt fahrenden Straßenbahnen in Begleitung ihrer Eltern. Die Halbmarathonstrecke ist in 7 Teilstücke zerlegt, wobei die Einzeldistanzen dann zwischen 2-4 km lang sind. An den Wechselstellen wird dann der elektronische Chip zwischen den Teammitgliedern einer Laufstaffel übergeben.

Als dann um 11:45 Uhr der Schüler-Staffelmarathon begann, verpasste der Startläufer der 8c beinahe den Start, da er zuvor in der falschen Straßenbahn saß. Ein anderer KGN-startläufer startete zu früh und zwar mit der Marathonstaffel der Vereine und wunderte sich, dass sein Anschlussläufer noch nicht an der ersten Wechselstelle wartete.

Freiburg Marathon 2018

Samir, der eine weitere Teilstrecke laufen musste, hetzte dann von dem Ende seiner ersten Etappe in Zähringen mit der Straßenbahn zurück ans Siegesdenkmal, von dort joggte er zum Startpunkt seiner zweiten Etappe weitere 2km bis in die Nähe der Brauerei Ganter. Er kam nocht rechtzeitig an, so dass er noch kurz verschnaufen konnte, bis Kalle den Chip an ihn weiterreichte. Bis kurz vor Schluss verlief dann aber alles glatt, alle gaben ihr Bestes. Leider wurde Luca als Schlussläufer kurz vor dem Ziel von den Streckenposten aus Versehen in eine falsche Richtung geleitet. Als er merkte, dass da etwas nicht stimmen konnte, drehte er um, war aber inzwischen rund 600m Umweg gelaufen.

Bevor es zur Siegerehrung auf dem Messegelände der Stadt Freiburg ging, durften sich alle Läufer mit Maultaschen stärken. Am Ende reichte es dann für einen eigentlich guten 5. Platz in der eigenen Altersklasse und einen 20. Platz insgesamt bei 120 teilnehmenden Schülerteams. Ohne das ärgerliche, weil fremdverschuldete Missverständnis kurz vorm Zieleinlauf wäre ein Platz auf dem Treppchen in der eigenen Altersklasse und ein elfter Platz in der Gesamtwertung nach Aussage der begleitenden Sportlehrerin Claudia Zimmermann-Ruf sicherlich drin gewesen. Sie war sehr stolz auf die gezeigte läuferische Leistung von 1 h 41 min 48 sek. für die 21 km Strecke, musste jedoch akzeptieren, dass beim Laufteam zunächst die Enttäuschung überwog. Aber bereits bei der Heimreise mit dem Zug war das Team wieder gut gelaunt und mit sich dann durchaus zufrieden.

Wenig Durchblick, aber trotzdem Spaß auf den Feldberg-Pisten – Skitag 2018

Am Dienstag, den 20.02.2018 fand der zweite Skitag am KGN statt. Genau wie im vergangenen Jahr durften sich alle Schüler ab Klasse 8, welche rote und schwarze Pisten ohne Probleme bewältigen können, anmelden. Organisiert wurde der Skitag von unserem Schülersprecher David Budde. Als Ski-Mentoren haben Fabrizio Briem (KS1), Lavinia Horning (10b), Antonia Penner (10b), Silas Budde (9b), Fabian Grabner (9b) und Julina Ohlenbusch (9a) das Lehrerteam um Herr Vieser, Herr Fink und Herr Christ unterstützt.

Um 7:15 Uhr war Abfahrt am KGN, damit wir pünktlich um 9:00 Uhr auf der Piste sein konnten. Das gute Wetter spielte auch dieses Jahr leider nicht richtig mit, immerhin wurden wir von Regen verschont, jedoch verdeckte der Nebel ab und zu die Sicht. Trotzdem hatten wir jede Menge Spaß und genossen die Zeit.

Nach der obligatorischen Aufwärmgymnastik schwangen wir uns in 6-er/7-er Gruppen mit mindestens einem Skimentor bis 12:30 Uhr die verschiedensten Pisten des Feldbergs hinunter. Trotz der vorherrschenden Minusgrade herrschte v.a. bei der Rothaus-Abfahrt reger Familienbetrieb, sodass sich viele unserer Gruppen dazu entschieden, eher die schwarzen Pisten wie zum Beispiel die FIS-Piste oder das Fahler-Loch ausgiebig zu testen. Leider war es am Seebuck morgens so neblig, dass dort erst ab Mittag der Spaßfaktor aufkam.

Skitag 2018

Die Skimentoren beäugten selbstverständlich ihre Gruppen mit kritischem Blick und kümmerten sich um alle auftauchenden Problemchen. Nach der Mittagspause durften wir dann endlich in 3-er Gruppen selbstständig ohne Mentor dem Pistenvergnügen frönen.
Um 16:15 Uhr trafen wir uns bei dem Busbahnhof am Feldberger Hof und machten es uns bei der Heimreise im Bus gemütlich.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Auch dieses Jahr waren alle Teilnehmer aufs Neue begeistert und hoffen, dass der Skitag zu einem traditionellen KGN-Event wird.

Neuenburger Turnerinnen nehmen am Schulwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ teil

Am 14.12.2017 fand das Kreisfinale des Schulwettkampfs „Jugend trainiert für Olympia“ in der Disziplin Gerätturnen in Wyhl am Kaiserstuhl  statt.  Mit Zug und Bus fuhren die beiden Mannschaften der  Neuenburger Turnerinnen des Kreisgymnasiums Neuenburg  nach Wyhl.

Die Turnerinnen des KGN  turnten die Pflichtübungen P6 und P7 des Deutschen Turnerbundes  an Boden,  Schwebebalken,  Reck und Sprung.  Es war starke Konkurrenz am Start mit Turnerinnen des Leistungszentrums Herbolzheim.   Jedoch ließen sich die Turnerinnen davon nicht beeindrucken.

Die 1. Mannschaft erkämpfte sich den 2. Platz und  qualifizierte sich für das Bezirksfinale am 18. Januar 2018 in Breisach. Die 2. Mannschaft erturnte sich den 4. Platz.  Adrian Lindenmann betreute die Mannschaften.  Sabine Baholzer war als Kampfrichterin eingesetzt.

Es turnten Sophia Schwab, Anna Klara Köhler, Isabelle Rath, Nina Schulz und Jannika Ohlenbusch in der Mannschaft 1 des KGN. Amelie Seiler, Samira Schwanzer, Finja Merstetter, Anastacia Gramespacher und Olivia Aisake bildeten die Mannschaft 2 des Kreisgymnasium Neuenburg.

Purer Genuss auf der Finnenbahn – langer Atem zahlt sich aus!

Bei herrlichem Sonnenschein war es letzte Woche soweit. Die Sportprofilklasse 8c, die im Rahmen ihrer Ausdauer-Unterrichtseinheit bereits am französischen Crosslauf teilnahm, durfte die Finnenbahn des neu angelegten Sportaußengeländes „einweihen“.

So drehten die Sportprofiler unermüdlich über 40 Minuten ihre Runden auf der knapp 200m langen Rindenmulchstrecke um das Multifunktions-Beachfeld.

Außensportgelände

Der Belag war sehr angenehm zu belaufen, die kurze Asphaltfläche beim Eingangstor war das volle Kontrastprogramm für Füße und Waden. Bei kühler, nicht kalter Temperatur, strahlendem Sonnenschein und mit Blick auf den schneebedeckten Blauen im Hintergrund blühte das Läuferherz auf. Für die Sportlehrerin Claudia Zimmermann-Ruf war das Laufen ein ganz besonderer Genuss, da sie als Organisatorin des Sponsorenlaufs im Juli 2013 sehr vielfältige und noch sehr lebendige Eindrücke in Erinnerung hat. Bei glühender Hitze erliefen damals alle KGN-Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrer eine unerwartet hohe Summe an Spendengeldern, die als Initialzündung dienen sollte, um das Gelände neben der Schule besser nutzen zu können. Dort, wo nun die 50m Tartanbahn inklusive Sprunggrube liegt, erfrischten sich die Läufer damals mit Wonne unter dem aufgestellten Rasensprenger, um sich etwas abzukühlen.

Außensportgelände

Eine gute Ausdauer ist nicht nur Grundlage für jede sportliche Leistung, sondern auch abseits des Sports von Vorteil: von der Projekt-Idee bis zur Realität bedurfte es immerhin 5 Jahre ausdauernden Dranbleibens. Die Sportprofiler, die nun als Erste davon profitierten, waren damals noch gar keine Schüler des KGN. Die aktuellen Zehntklässler waren die Jüngsten auf der Sponsorenlaufstrecke rund um die Schule. Langer Atem zahlt sich aus.

Das neue attraktive Sportaußengelände wird das Sport- sowie das Schulleben am KGN sicherlich vielfältig bereichern und sehr viele fiebern schon dem sonnigen Frühjahr entgegen, wenn das Gelände offiziell eingeweiht wird und dann in vollem Umfang genutzt werden kann.

Hoch und runter, über französischen Stock und Stein

Eine sportliche Querfeldeinerfahrung im kalten Elsaß

Am 29.11.17 trat das KGN beim Crosslauf in Wihr-au-Val, Frankreich, an. Das Team des KGNs wurde vertreten von den Klassen 5a, 6b und der Sportprofilklasse 8c, die ein Sonderstartrecht für die dritte Qualifikationsrunde der französischen Crosslauf-Schulmeisterschaften bekommen hatten.

Bei bitterkalten Temperaturen mussten sich die Jungs der Altersklasse 2003-2004 auf die 3,7 km lange Querfeldein-Strecke machen und sich im Starterfeld der fast 200 Läufer behaupten. Ohne Rippenstöße und Schienbeinprellungen kam fast keiner davon. In dieser Altersklasse war Mark Kessler, 8c, mit einem 90.Platz der beste Läufer.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Im zweiten Lauf starteten die Mädchen in der selben Altersklasse wie die Jungs. Jedoch mussten nur 2,7 km auf dem welligen und teilweise tiefen Geläuf absolviert werden. Ronja Baum, ebenfalls Sportprofilklasse 8c, erreichte einen hervorragenden 7. Platz unter den 150 Starterinnen und hätte mit einem tollen Schlussspurt noch fast am Podium gekratzt. Danach starteten die Jungs der Altersklasse 2006-2005, die 1,7 km laufen mussten. Der beste Läufer war Philipp Ribitzki aus der 6b, er belegte den 74. Platz. Bei den Mädchen in der selben Altersklasse wie die Jungs belegte Laura Keller den 120. Platz im 1,7 km und war somit die beste Läuferin der Mädchen.

Für alle war es ein kaltes, aber cooles Erlebnis, bei dem man auch sehr viele Erfahrungen für weitere Wettkämpfe sammeln konnte. Ob klein oder groß, alle feuerten sich gegenseitig an und es war besonders schön zu beobachten, dass die KGN-Gruppe als einheitliches Team auftrat. Begleitet wurde die Gruppe von den Sportlehrern Nadine Pfrengle und Robert Fink.

Jugend trainiert für Olympia – Volleyball in Staufen

Am Mittwoch den 22. November spielten die vier Volleyballteams des KGN in Begleitung ihres Sportlehrers Robert Fink beim Jugend trainiert für Olympia Volleyball (JtfO) in Staufen mit. Zu Gast waren diverse Team aus dem Umkreis, wie z.B das Bertholdgymnasium Freiburg oder das Deutsch-Französische Gymnasium Freiburg. Dieses Jahr waren mit insgesamt 24 Teams, außergewöhnlich viele Teilnehmer anwesend.

Für das KGN traten als eine Mannschaft in der WK 2 Gruppe an: Max Niemann, Tufan Demirkesen, Daniel Rath und Cedric Brunner (alle 10b). Sie wurden nach einem spannenden, aber leider verlorenen Halbfinale 3. Platz. Trotz dem dritten Platz sind sie höchst wahrscheinlich eine Runde weiter.

Das Team der WK 2 Jungs indem Jeremie Brunner, Silas Budde, Jules, Barral Barone ,Cedric Grima und Josua Göller spielten (alle 9b), belegten trotz eines starken Spiels leider nur den 6.Platz.

Die  Mädchen der 9. Und 10. Klasse (Isabelle Rath, Sarah Rueb, Lavinia Horning, Melike Erkus und Larissa Rath; Klasse 10b,10a und 9b) waren auch mit von der Partie und konnten, obwohl sie in einer starken Gruppe waren, einige  Sätze für sich entscheiden. Letztendlich wurden sie dann Fünfter.

Das jüngste Team des KGN konnte in der Gruppenphase beide Spiele mit insgesamt 4:0 Sätzen gewinnen und dominierten als Gruppensieger damit deutlich. Im Halbfinale setzten sich die WK3 Spieler dann im dritten Entscheidungssatz knapp mit 16 zu 14 Punkten durch. Aus zeitlichen Gründen konnte das Finale leider nicht stattfinden. Deshalb gab es keinen Gewinner im WK3 Wettkampf. Damit hat sich das Team für die nächste Runde qualifiziert und ist in freudiger Erwartung, wo es dieses Jahr sein wird. In diesem Team waren aktiv: Julius Muck, Bennet Dietel, Louis Niemann und Tim Morgenthaler (Klasse 8c und 8a).

Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer glücklich, denn alle konnten Erfahrungen sammeln und manche haben sogar gelernt, wie man gewinnnt.

Grandioser Sieg bei Jugend trainiert für Olympia

Als klarer Sieger ging unser Fußballteam der Jahrgänge 2002 bis 2004 aus dem Vorrundenturnier im Schulwettbewerb „Jugend trainiert“ hervor. Weder die Fußballer der Zähringer Werkrealschule Neuenburg noch das Team der Mathias von Neuenburg Realschule hatten gegen unsere spielerisch wie kämpferisch überzeugende Elf eine Chance. Gegen die Neuenburger Realschule lautete das Endergebnis nach 40 Minuten 6:0, noch überlegener gestaltete unsere Mannschaft das Spiel gegen die Werkrealschule, die mit 9:0 besiegt wurde.

Damit qualifizierten sich das Team vom KGN nicht nur für die nächste Runde, sondern demonstrierte auch auf beeindruckende Weise, an welcher Schule in Neuenburg in diesem Jahr der beste Fußball gespielt wird. Herr Kreutner, der betreuende Lehrer, war von der Spielanlage der KGN-Fußballer sehr angetan und freut sich jetzt schon auf die Fortsetzung des Wettbewerbs  im kommenden Frühjahr.

 

KGN-Lehrerteam beim Volleyball in Staufen erfolgreich

Staufen. Am vergangenen Mittwoch, den 8. November wurde in der Sporthalle des Faustgymnasium Staufen die erste Runde des Südbadischen Lehrer-Volleyballturniers ausgetragen. Zu Gast waren die Teams des Markgräfler Gymnasiums Müllheim und das Team vom KGN, die beide in Unterzahl angereist waren. Das erste Duell des Nachmittags, welches Müllheim mit zwei Siegessätzen für sich entscheiden konnte, lieferten sich der Gastgeber aus Staufen und das Markgräflergymnasium Müllheim.

Obwohl das KGN-Team in dieser Konstellation noch nie gespielt hatte, konnten im zweiten Duell des Tages, das zwischen Müllheim und dem KGN ausgetragen wurde, die Müllheimer erfolgreich geschlagen werden. Vielleicht lag es an dem neu eingeführten, sympathischen Schlachtruf „EINHORN“, dass die KGNler sich auch im letzten Duell des Tages in zwei Gewinnsätzen gegen die Staufener durchsetzen konnten. Die regelmäßige Teilnahme einiger KGN-Lehrer an der Volleyball-AG trägt Früchte. Eine geschlossene Teamleistung und großer Einsatz beim Hechten, Blocken und Baggern waren schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg!

Mit diesem hervorragenden Ergebnis – alle Sätze gewonnen – erreichte das KGN souverän die nächste Runde.

Dort warten weitere starke Gegner aus der Region – eine echte Herausforderung, auf die sich die Volleyballer am KGN schon einstellen. Fürs KGN spielten: Monteiro, Kreutner, Held, Weth und Fink.

Die coolsten 3 Tage – Meine Blindenbundesjugendspiele in Würzburg im Juli 2017

Kubilay bei den Bundesjugendspielen

Als ich an diesem Morgen aufstand, freute ich mich sehr, denn ich würde auf die Bundesjugendspiele für Blinde und Sehbehinderte nach Würzburg fahren. Ich war sehr aufgeregt und alle anderen, die mit uns fuhren, auch.

Irgendwann waren wir da und es wurde ernst. Es regnete wie aus Eimern, als wir uns aufwärmen sollten. Bis Julia und ich endlich dran waren, waren wir längst wieder kalt. Dann schließlich war es so weit – ich musste 75m sprinten. Während dem Rennen bin ich gestolpert, habe mich aber gerade noch so fangen können, so dass ich nicht gefallen bin. Kurz vor dem Ziel bin ich fast ausgerutscht! 21 Sekunden – eine neue Bestzeit! Beim Werfen habe ich 12,49m geworfen (ebenfalls meine neue Bestleistung!). Zum Schluss stand noch der 800m-Lauf an. Obwohl ich diese Strecke noch nie am Stück gelaufen bin, wagte ich mich mit 11 anderen Jungs, die aber noch ein bisschen sehen können, an den Start. Leider habe ich nur den 12. Platz gemacht, aber als ich an der Fankurve vorbeilief, jubelten alle.

Stolz und erschöpft fuhren wir zur Jugendherberge. Am Abend war noch Disko und wir haben ordentlich gefeiert. Abschließend fand dort dann die Siegerehrung statt. Als ich hörte, wie die Jungs aus meiner Riege vorgebeten wurden, dachte ich schon ich würde nichts bekommen. Dann aber sagten sie meinen Namen: Ich hatte den 1. Platz gemacht!

Zuhause gratulierten mir alle. Besonders meine Eltern und Julia waren sehr stolz, dass ich das geschafft habe.

Von Kubilay Cayiralti (Klasse 7b)

Die Basketball AG des KGN war in Staufen erfolgreich

Bereits vor den Pfingstferien machte sich die Basketball AG des Kreisgymnasiums Neuenburg auf den Weg zu einem Freundschaftsspiel nach Staufen. Zum Glück mussten wir nicht mit der Bahn fahren, da uns Jannik einen kleinen Bus angeboten hatte. Wir waren 8 Spieler/innen und wurden von unserem Trainer Christian Helfrich begleitet. Der Kleinbus war folglich bis auf den letzten Platz belegt. Wir hörten Musik, spielten Clash royale oder mit einem Spinner und es war sehr laut. Alle waren sehr aufgeregt, da Staufen eine starke Mannschaft ist.

Nach dem Ankommen zogen wir uns gleich die schwarz-roten Trikots an. Sie waren noch fast ganz neu – wir sahen richtig professionell aus. In der Halle dehnten wir uns und machten Pass- und Wurfübungen bis wir richtig gut warm waren.

Nach vielen Wochen harter Trainingsarbeit freuten wir uns sehr, endlich in Staufen antreten zu können. Das U12-Team (10 – 12-Jährige) aus Staufen, begrüsste uns. Und dann ging es auch schon los – 4 mal 7 Minuten.

Erst dachten wir, wir hätten keine Chance, da die Gegner in ihrem Verein regelmässig spielen und schon oft gewonnen hatten. Aber wir fingen an wie die NBA Profis und wir erzielten gleich ein paar schöne Treffer. Die Nervosität legte sich langsam und es machte sehr viel Spaß, denn wir hatten in den letzten Wochen gut trainiert.

 

So sehen erschöpfte Sieger aus. (Namen von links nach rechts):
Luis, Benjamin, David, Marie, Emilien, Antonio, Niklas, Jannik

Wir strengten uns sehr an und unsere Rebounds sowie die Korbleger gelangen uns  immer besser. Wir kämpften, schwitzten und verteidigten auch richtig gut – und schliesslich lautete der Spielstand 40 : 19! – für uns!

Wir waren über diesen Sieg alle sehr glücklich und stolz. Zur Belohnung gingen wir anschliessend in Heitersheim Eis essen. Jeder durfte 2 Kugeln nehmen und es war sehr lecker. Von den 10 verschiedenen Eissorten nahm Jannik die beste – keine, ihm genügten die Waffeln.

Während des genüsslichen Eisschleckens wurde noch viel über das Spiel gesprochen. Als erschöpfte Sieger kamen wir gut wieder zu Hause an.

Luis Helfrich

Rettungsschwimmen in der Schule: DLRG-Theorietag 2017 am Neuenburger Kreisgymnasium

Die Siebtklässler des Neuenburger Kreisgymnasiums haben die Möglichkeit im Rahmen des Sportunterrichts das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze zu erwerben. Die praktische Ausbildung findet im Rahmen des Sportunterrichts unter der Regie der beiden Sportlehrerinnen Claudia Zimmermann-Ruf und Astrid Rasmussen-Schmitt statt, die beide die nötige Ausbilderqualifikation (Lehrschein/Ausbilder Rettungsschwimmen) erworben haben.

Die  theoretischen Kenntnisse für Rettungsschwimmer werden einmal jährlich bei einem Theorietag vermittelt. Themen sind Gefahren am und im Wasser (Baderegeln), das Verhalten im Rettungseinsatz und Rettungsgeräte sowie anatomische und physiologische Grundlagen für das Tauchen (Ohr/Druckausgleich) sowie die Basismaßnahmen bei Ertrinkungsunfällen. In fünf Gruppen à zwölf Schülern wurde stündlich die Ausbildungsstation gewechselt.

Die Grundlagen der Ersten Hilfe wie Rettungskette, Notruf und Seitenlage vermittelten erfahrene Schulsanitäter des Schulsanitätsdiensts SEVO („Schüler Ersthelfer vor Ort“) – ein weiteres Kooperationsprojekt des KGN mit der DLRG-Jugend Müllheim-Neuenburg – bevor es zum wichtigen Thema Wiederbelebung beim DLRG-Lehrscheininhaber und Erste-Hilfe-Ausbilder Alexander Anlicker ging.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Die Wiederbelebung stand für die Siebtklässler übrigens nicht zum ersten Mal in diesem Schuljahr auf dem Programm. Im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ hatten die Schüler bereits die vereinfachte Laienreanimation mit der Herzdruckmassage nach dem Schema „Prüfen – Rufen – Drücken“ unter der Anleitung der DLRG Erste-Hilfe-Ausbilder Hannah Dinse und Alexander Anlicker geübt. Jetzt kam für das Rettungsschwimmabzeichen nur noch die Beatmung als weiterer Baustein der Wiederbelebung hinzu. „Die Kombination ,Woche der Wiederbelebung’ und ,Rettungsschwimmen in der Schule’ hat sich bewährt“, findet Anlicker, der zugleich auch Leiter Ausbildung der DLRG-Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg ist.