Toller Erfolg für das KGN-Turnerteam

Das Turnerteam des KGN in der Besetzung Niklas Brietenhahn, Miko Burkard, Joel Feyler, Marek Rabeler und Lennard Siegin haben sich für das Regierungspräsidiumfinale in Spaichingen qualifiziert. Die Mannschaft ist  in der vergangenen Woche in Begleitung von Sportlehrer Frank Kreutner nach Niederhausen gereist, um dort einen Vierkampf an den Geräten Sprung, Barren, Boden und Reck zu absolvieren. Die jeweils drei besten Ergebnisse an den einzelnen Geräten flossen dabei in das insgesamt sehr gute Mannschaftsergebnis ein.

Am 2. Februar 2019 wird das Team dann nach Spaichingen fahren, um sich dort mit den besten Teams aus dem Bereich des Regierungspräsidiums Freiburg zu messen. Ein besonderes Dankeschön geht an Herrn Feyler, der bereit war, mitzufahren, so dass unseren Jungs der umständliche und langwierige An- und Abreiseweg nach Niederhausen erspart blieb.

Turnen Turnen Turnen Turnen

KGN Weihnachtsvolley 2018

Die Volleyball-AG veranstaltet am Mittwoch, 19. Dezember von 14:00 – ca. 18:00 Uhr das „KGN Weihnachtsvolley“.

Wir veranstalten das Turnier in dieser Form zum vierten Mal und würden uns sehr freuen, wenn auch 2018 wieder so viele Schüler und Lehrer mitmachen würden wie letztes Jahr. Es dürfen sich zu diesem Turnier alle Schülerinnen und Schüler, alle Lehrerinnen und Lehrer, gerne auch Elternteams anmelden. Eine besondere Einladung geht an unsere französischen Freunde aus dem Elsass, über deren Teilnahme wir uns natürlich sehr freuen würden! Vous êtes les bienvenus!

Der Turniermodus im Überblick

  • Teilnahme ab Klasse 8, nach Absprache auch früher
  • pro Team gibt es 4 Feldspieler (gerne auch einen Ersatzspieler einplanen)
  • immer eine weibliche Spielerin muss auf dem Feld stehen
  • 2 Gewinnsätze bis 13 bzw 17 Punkte
  • Spielfeldgröße ist das Badmintondoppelfeld: 6,70m x 6,10m (die äußeren hellgrünen Linien)
  • Netzhöhe 2,24 bzw. 2,32m
  • zuerst wird in einer Gruppenphase gespielt, dann gibt es eine Endrunde
  • für alle Teilnehmer gibt es Preise, der Hauptsieger bekommt einen großen Siegerpreis

Hallenöffnung zum Einspielen ist 13:30 Uhr. Wir bitten alle Teams bereits um 13:45 Uhr umgezogen in der Halle zu erscheinen, sich einzuspielen, damit wir pünktlich beginnen können. Ausreichend Volleybälle sind in der Sporthalle vorhanden.

Anmeldung

Bitte bis zum 17.12.2018 um 12:00 Uhr schriftlich mit Teamnamen und Mitspielern an Robert Fink: robert.fink (at) kgn.name !

Wir freuen uns auf ein spannendes und spaßiges Turnier und hoffen natürlich, dass möglichst viele Teams um den Siegerpokal spielen werden.

Mit den besten sportlichen Grüßen,
die Volleyball-AG des KGN

Chemiekurs des KGN zu Besuch bei Losan Pharma

Bereits zum zweiten Mal durfte ein Neigungskurs Chemie mit seiner Lehrerin Andrea Wolf die Firma Losan Pharma im Gewerbegebiet in Neuenburg besuchen. Dort wurde der Kurs am Mittwoch, den 14. November 2018, durch die Produktion und Forschungs- & Entwicklungslabore geführt und erhielt viele, hoch interessante Einblicke in die Arbeit der Losan Pharma.

Hier ein Bericht von Louisa von der Mark (KS1):

Nach einer Sicherheitsunterweisung ging es für eine Gruppe durch eine Schleuse in die Produktion. Dort verfolgten sie den Weg einer Brausetablette von den angelieferten Rohstoffen bis zur endgültigen Verpackung. Auch konnten sie sehen, wie der Beipackzettel genauso in die Packung gesteckt wird, dass er immer obenauf liegt und nicht zerknickt ist. Ihnen wurde auch erklärt, wie vermieden wird, dass sich die pulvrigen Produkte miteinander vermischen, wenn die Tür aufgemacht wird. Es herrscht nämlich auf den Fluren in der Produktion höherer Druck als in den Arbeitsräumen, so dass immer Luft in den Raum hinein fließt und somit nichts des Produktes entkommen kann.

In den Laboren durfte in dieser Zeit der andere Teil des Kurses, ausgerüstet mit Schutzbrille und Labormantel,  sich die allseits sehr beliebten ‚Zaubermaschinen‘ ansehen, von denen eine allein schon schlappe 120 000 € oder mehr kostet. Diese Zaubermaschinen sind sogenannte Hydrophobe Interaktionschromatographen (kurz HIC), die den Chemikern die Arbeit um einiges leichter machen. Die Losan Pharma investiert aber auch in neue, noch bessere, schnellere UHCIs, die die Arbeit der HCIs in viel kürzerer Zeit erledigen können.

Außerdem machten die Schüler Bekanntschaft mit Mikrowagen, für die man in der Chemie-laborantenausbildung erst einmal ein ruhiges Händchen entwickeln muss, denn hier ist höchste Präzisionsarbeit mit dem Spatel gefragt – und das unter einer Glashaube, damit keine gefährlichen Chemikalien ins Gesicht des Laboranten kommen und es nicht zu Verunreinigungen kommt.

Gezeigt wurden auch die Schüttelmaschinen, die das Schütteln und Schwenken der Proben übernehmen und das ohne Beschwerden auch mal gerne für sechzig Minuten oder länger. Die Schüler lernten auch einige Methoden kennen, wie die Laboranten den menschlichen Körper simulieren, um herauszufinden, ob das Medikament auch dort wirkt, wo es wirken soll, und ob es lang genug wirkt. Erstaunt waren die Schüler, dass man als Chemielaborant den ganzen Tag bei der Arbeit steht.

Interessant war auch, dass die Laboranten der Forschung & Entwicklung nicht selbst an neuen Wirkstoffen forschen, sondern sie diese von den Kunden der Losan Pharma bekommen. Ihre Aufgabe ist es nun zu erforschen, wie sie den Wirkstoff des Kunden in die gewünschte Darreichungsform bringen können, sodass er immer noch richtig wirkt. Dabei sind sie auf orale, d. h. über den Mund aufgenommene, Darreichungsformen spezialisiert, sie verpacken das Medikament also in Tabletten, Kapseln oder Sticks.

Losan Exkursion 2018

Nach einem Tausch der Gruppen wurde am Ende der Führungen auch für das leibliche Wohl des Chemiekurses gesorgt und es wurden weitere Fragen beantwortet. Es kam dabei zu interessanten Gesprächen über die Geschichte der Losan Pharma. So erfuhr der Kurs,  wie die drei Gründer in einem Container auf einer Wiese ihr Unternehmen begonnen hatten,  das zwanzig Jahre später 500 Leute beschäftigt, nach Eschbach und Frankfurt expandiert hat und ihre Produkte in ganz Europa, der  USA und bald Brasilien exportiert.

Auch die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Losan Pharma wurden vorgestellt: Es wird bloß alle drei Jahre ein Azubi eingestellt pro Fachabteilung (Chemie, PTA, etc.) und während diesen drei Jahren kümmern sich alle Angestellten dieser Abteilung um diesen Auszubildenden und sorgen für sein Wohlergehen. Auch stehen die Chancen, anschließend von der Losan Pharma übernommen zu werden, sehr hoch.

Alles in allem war es ein sehr interessanter und informativer Vormittag bei der Losan Pharma, den die Schüler dort verbringen durften und es wurden viele positive Eindrücke und Erfahrungen mitgenommen. Nicht zuletzt die Erfahrung, wie man einen Einweg-Schutzanzug für die Besichtigung der Produktion richtig und ohne Risse anzieht.

Großartiger Erfolg für KGN-Fußballer

Mit einer beeindruckenden Vorstellung qualifizierte sich das KGN-Fußballteam der Jahrgänge 2005 – 2003 am vergangenen Freitag für die Zwischenrunde im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Die teilnehmenden Mannschaften waren die Zähringer Werkrealschule Neuenburg, die Mathias von Neuenburg Realschule, das Faust Gymnasium Staufen und das von Herrn Kreutner betreute Team vom KGN, das alle drei Spiele gewinnen konnte.

Bereits der erste Gegner aus Staufen erwies sich als echter Prüfstein. Zeitweise erspielten sich die Gäste aus der Fauststadt eine Feldüberlegenheit, die konzentriert agierende Defensive unseres Teams und eine beeindruckende Quote bei der Chancenauswertung führte dann aber doch zu einem letztlich verdienten 4:2 Sieg. Auch gegen das Team der Werkrealschule konnte man sich mit 2:1 durchsetzen und so kam es in der letzten Begegnung des Vormittags zum entscheidenden Spiel gegen die Realschule Neuenburg, die ihre ersten beiden Begegnungen ebenfalls siegreich beendet hatte.   Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie bereits eine Stunde Spielzeit absolviert hatten, aber dennoch entwickelte sich ein interessantes und abwechslungsreiches Spiel, bei dem unser Team aber stets die dominierende Mannschaft war. So ging auch dieser 2:1 Sieg absolut in Ordnung. Im Frühjahr wird der Wettbewerb „Jugend trainiert“ mit der Zwischenrunde fortgesetzt werden.

Für das erfolgreiche KGN-Team waren im Einsatz: Fritz Hoffmann, Anton Geiger, Dennis Schick, Kalle Held, Leon Kollmann, Samir Schwenk, Silas Budde, Mark Kessler, Yannick Sänger, Jonas Friese, Sandro Stadler, Peer Groß, Bennet Dietel und Josua Göller.

Jugend trainiert für Olympia

Neuenburger Fußball Hallencup zum zweiten Mal ausgetragen

Zu einer schönen Tradition könnte der Neuenburger Fußball Hallencup werden, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Die Sportlehrer Rafael Machado von der Neuenburger Realschule, Martin Doll von der Werkrealschule und Frank Kreutner vom KGN hatten sich im vergangenen Jahr darauf verständigt, alljährlich ein solches klassenübergreifendes Turnier anzubieten, an dem jeweils zwei Teams der drei vertretenen Schulen gegeneinander antreten.

In diesem Jahr gab es auch erstmalig einen Wanderpokal zu gewinnen, der in der Realschule seinen Platz haben wird, denn das Team 2 der Realschule konnte sich in einem realschulinternen Finale den Turniersieg sichern. Einen guten 3. Platz belegte das Team 1 des KGN, das in einem nicht enden wollenden Elfmeterschießen letztlich das glücklichere Ende für sich hatte. Das Team 2 des KGN, das durch Spieler der beiden anderen Schule ergänzt wurde, belegte zwar nur den 6. Platz, zeigte aber nach Auffassung aller Beobachter eine durchaus überzeugende Spielanlage und verpasste eine deutlich bessere Platzierung letztlich nur aufgrund der mangelhaften Chancenauswertung.

Hallencup Neuenburg 2018

Bist du ein Supertaster?

Chicorée, dunkle Schokolade oder Kaffee sind für die einen ein Genuss, für andere einfach nur bitter und somit ungenießbar. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, über den Genotyp, die genetische Ausstattung, nicht. Bist du also ein Supertaster? Ein Besuch bei Novartis brachte den Kursstufenschülerinnen und -schülern des Neigungsfachs Biologie die Antwort und einen Einblick in wichtige Arbeitsweisen der Biologie. 

Kaum hatte das Schuljahr begonnen, ging es bei bestem Wetter mit dem Zug auf eine erste Exkursion nach Basel zum Biotechnologie- und Pharmaunternehmen Novartis. Nach einer kurzen Begrüßung an der Pforte und mit Gästeausweisen bestückt,   durften wir auf das Werksgelände. Das Unternehmen hat dort ein eigens eingerichtetes Schülerlabor, das von unserer großen Gruppe mit 24 Schülerinnen und Schülern bis auf den letzten Platz belegt war.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung durften die Nachwuchsbiologen in einem ersten Praxisblock ihre genomische DNA aus ihren Mundschleimhautzellen extrahieren. Besonders Spaß machte hier das Arbeiten mit der Eppendorf-Pipette, die unfassbar kleine Mengen von 0.001 ml per Knopfdruck aufnimmt und wieder entlässt – was allerdings etwas Übung bedarf. Oder der Vortex-Mischer, der Flüssigkeiten auch in dieser Größenordnung entspannt schüttelt, rüttelt und vermischt. Das Arbeiten mit so kleinen Mengen und das saubere Durchführen der Arbeitsschritte hat den Schülerinnen und Schülern vollste Konzentration abverlangt. Falls doch mal Fragen auftauchten, war schnell einer der Betreuer zur Stelle, sodass jeder am Ende seine DNA aufgeschlossen hatte.

Im zweiten Praxisblock wurde aus nur einem gewonnen DNA-Molekül ein gezielter Abschnitt darin mittels Polymerase Kettenreaktion in 90 Minuten auf 35 Milliarden kopiert. Genug Zeit für ein Mittagessen, während im Labor die Maschine kopiert.

Unser kopierter Abschnitt hat den Namen TAS2R39 und stellt die Bauanleitung für einen von 25-30 chemischen Empfängern (Rezeptor) von Bitterstoffen auf der Zunge dar. Personen, die diesen Rezeptor nicht haben, können eine Facette des Geschmacks Bitter nicht schmecken. Besitzen wir die Bauanleitung für den Rezeptor von beiden Elternteilen, so sind wir Supertaster, wir haben nämlich viele der Rezeptoren auf der Zunge.

Aber wie macht man etwas in der DNA sichtbar, das viel zu klein ist um es sehen zu können? Man kopiert die DNA bis eine ausreichende Menge entsteht, schneidet mit molekularen Scheren (Enzymen) die DNA in Stücke, trennt das Gemisch auf und betrachtet es unter Fluoreszenzlicht. Und so brachte der zweite Praxisblock Gewissheit über unseren Genotyp. In einem Selbstversuch konnte dies nun mit einer Geschmacksprobe überprüft werden.

Mit vielen Einblicken zum Arbeiten im Labor und bei manchem Teilnehmer mit einem bitteren Geschmack auf der Zunge ging es schließlich zurück ans KGN.

Es geht weiter: Bienvenue au „P’tit Café Français“

Jeweils am ersten (Schul)-Dienstag im Monat, immer von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr pendant la pause midi heißen wir tout le monde, alle Schüler, Eltern, Lehrer und Angestellten willkommen.

Hier kann, soll und darf jeder sein Französisch rafraîchir, enrichir, apprendre de nouveau, retenir ou oublier encore. Kein français ? – Kein problème !

Wer nichts spricht, der genießt… Wir verwöhnen mit café et Kuchen, thé und Kakao.

Wir freuen uns auf lockere conversation dans une atmosphère de bonne humeur.

Wir sehen uns am

  • 06. November 2018,
  • 04. Dezember 2018,
  • 08. Januar 2019,
  • 05. Februar 2019.

Ganztagesbetreuung, Raum 112
À bientôt!

Das Besondere zum Schluss – Neigungskurse BK und Französisch in Colmar

Am 21.06. 2018 machten sich die Schüler der Neigungskurse BK und Französisch gemeinsam auf den Weg nach Colmar. Das 1. Ziel war ein Besuch des bekannten Museums Unterlinden mit dem berühmten Isenheimer Altar von Matthias Grünewald und der umfangreichen Sammlung von Kunst der Vorzeit bis in die Moderne. Anschließend gab es eine verdiente Entspannung per Boot auf dem Wasser  im romantischen Viertel Petite Venise. Noch ein kleiner Stadtbummel und französisch Abendessen – die Zeit verging wie im Flug. Das Besondere zum Abschluss – der Abend zur Fete de la Musique mit Straßenmusik an einem warmen Sommerabend in der gesamten Innenstadt. Ein schöner gemeinsamer Abschluss nach zwei gemeinsamen Jahren.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Wir wünschen allen Schülern alles Gute für die Zukunft!

Susanne Krummrich und Martina Fusco

 

Per Heidelberg durch die Galaxis

Am 15. Juni 2018 besuchten wir, der Astronomiekurs von Hr. Kaiser, und einige Schülerinnen und Schüler des vierstündigen Physikkurses der KS2, gemeinsam mit Herrn Kaiser und Herrn Striebich das Max-Planck-Institut für Astronomie und das Haus der Astronomie in Heidelberg. Dort wurden wir von Hr.Wetz über das Gelände geführt und bekamen einen Einblick über die früheren Aktivitäten der Astronomie in der ansässigen Landessternwarte und die Arbeit der heutigen Wissenschaftler.

In einem Workshop zum Thema Licht und Spektren von Sternen befasste sich Hr. Wetz mit uns intensiv mit der Untersuchung und Erforschung von Sternen mithilfe ihres abgestrahlten Lichts und was man alles aus diesem erfahren kann. Den Abschluss machte ein Besuch im dortigen Planetarium, wo wir uns auf eine Reise von der Erde durch unser Sonnensystem, die Milchstraße und bis an die Grenzen des Universums begaben. Es war eine gelungene, wenn auch zu kurze Exkursion an diesem Tag. Vielen Dank an dieser Stelle auch an den Förderverein des KGN, der diesen Tag finanziell unterstützt hat.

Exkursion Heidelberg Astronomie 2018

Alle Sportprofiler der Klasse 10 bilden sich zu Sportassistenten fort

Vom 24. bis zum 29. Juni hat das Sportprofil Klasse 10 an dem Lehrgang zur Ausbildung zum Sportassistenten in der Badischen Sportschule in Steinbach teilgenommen. 

Sehr früh um 6.16 Uhr ging es ab Müllheim los. Kurz nach der Ankunft in der Sportschule ging es gleich mit der ersten Lehrstunde in der Halle los. Dort lernten wir dann noch weitere vier Schüler aus Villingen kennen, die mit uns den Lehrgang absolvierten und auch schnell Teil unserer Gruppe wurden. Nach ersten Einheit zum Thema kooperative Spiele, bei welcher auch noch 16 Jährige ihren Spaß haben bei Spielen wie z.B. dem kotzenden Känguru, gab es Mittagessen. Das Essen war die ganze Woche über super lecker. Es war sehr abwechslungsreich über die Woche und zur Freude aller gab es an einem Tag Pizza. 

Steinbach 2018

Am Nachmittag lernte man die Badische Sportjugend (BSJ), von welcher auch der Lehrgang angeboten wurde, genauer kennen und beschäftigte sich mit den sportmotorischen Fähigkeiten wie Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Dazu wurden dann verschiedene Spiele ausprobiert, um die verschiedenen Bereiche in der Praxis zu unterscheiden und gezielt zu trainieren.

An den meisten Abenden ging das Programm bis 21.00 Uhr aber am Dienstag nur bis 17.30 Uhr. An dem Abend konnte im Schwimmbad entspannt werden, die Hallen oder der Fitnessraum individuell genutzt werden. 

Am Dienstag lag der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Jugendlichen. Eine dem Alter der Zielgruppe angepasste Übungsauswahl, die zum geplanten Trainingsziel führen soll, muss tatsächlich gut durchdacht werden und klingt zunächst einfacher, als es tatsächlich ist. Es kommt häufig vor, dass man Übungen in ihre Einzelteile zerlegen muss, da doch viele Sachen sehr komplex sind, und man sie erst später zur Gesamtbewegung koppeln muss. 

Selbst das Aufwärmen fordert schon viele Gedanken, wenn es gut werden soll: das Herzkreislauf-System soll langsam in Schwung gebracht werden, auf das Stundenziel hinführen, die Mobilisation und Kräftigung darf nicht zu kurz kommen und dann soll es noch motivieren und Spaß machen. Gleichzeitig soll es nicht physisch wie mental überfordern.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Am Mittwoch beschäftigte sich die Gruppe mit den koordinativen Fähigkeiten, zu der unter anderem die Gleichgewichts-, Rhythmus-, Antizipations. und Orientierungsfähigkeit gehören. Dass weitere koordinative Fähigkeiten wie die Reaktions- und Umstellungsfähigkeit nicht optimal bei der deutschen Nationalmannschaft präsent waren, zeigte das Fussballspiel am Nachmittag leider eindrücklich. Das war also negativer Anschauungsunterricht, den auch nicht alle bis zum bitteren Ende ertragen haben. Einige stürzten sich ins kühle Nass, andere machten sich bereits Gedanken zur am letzten Tag anstehenden Lehrprobe.

Die Teilnehmer haben in dieser sehr aktiven Woche viele Übungsanregungen bekommen, zu jeder Einheit gab es Skripte uns Arbeitsblätter. Es war eine richtige Materialschlacht: den Überblick konnte man auch nur behalten, weil es einen Ordner mit einem Fachregister für jeden gab. 

Am Donnerstag ging es hauptsächlich um das Verhalten der Trainer in unterschiedlichen Situationen sowie um die Aufsichtspflicht mit all ihren Facetten. Ein wichtiger Aspekt, der immer wieder auftauchte, waren die pädagogische Herausforderungen, die das Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen mit sich bringt.

Am Freitag war es dann soweit, die Lehrproben standen an: die Aufregung war bei manchen doch noch ganz schön groß, andere dagegen waren sehr entspannt.

Steinbach 2018

Am Ende hat es den meisten dann tatsächlich noch richtig Spaß gemacht, die Lehrprobe praktisch mit einer kleinen Gruppe umzusetzen und es haben auch alle bestanden. Nach einer erfolgreichen, sportaktiven und informativen Woche, bei der alle zusammen viel Spaß hatten, sind die Sportprofiler stolz mit ihrem Sportassistenten-Zertifikat nach Hause gefahren. Die neu erworbenen Kenntnisse dürfen sie gleich bei den anstehenden KGN-Projekttagen und dem Sporttag als „Trainer“ anwenden.  

KGN-Sommerkonzert mit vielfältiger amerikanischer Unterstützung – echt Klasse!

Wonderful summer concert with excellent american support

Trotz strahlenden Sonnenscheins haben es sich zahlreiche Gäste nicht entgehen lassen, das diesjährige Sommerkonzert am Kreisgymnasium Neuenburg zu besuchen – wohl ahnend, dass sie sonst etwas verpassen würden.

Den schwungvollen Auftakt legte die Klasse 7a mit dem Beach Boys-Song „Barbara Ann“ hin. Dabei glänzten zwei Jungs mit Solo-Gesang. Klangvoll präsentierte sich auch der Unterstufenchor unter der Leitung von Thomas Christ mit witzigen Liedern von den Prinzen; ohne Mikrofon füllte der Chor die ganze Aula. Temperamentvoll und sauber wurden auch zweistimmige Lieder vorgetragen. Selbst von einem Windstoß, der ihre Noten durcheinander wirbelte, ließen sich die Fünft- und Sechstklässler nicht beeindrucken – cooler Auftritt.

Im Anschluss spielte und sang die 9b als komplette Klasse das im Unterricht erarbeitete „La Bamba“ und brachte so südamerikanisches Flair in die Aula des KGN.

Sommerkonzert 2018

Der Schulchor unter der Leitung von Marlon Zickgraf begeisterte dann mit anspruchsvollen Liedsätzen aus Pop und Jazz. Vom Piano begleitet wurden auch durchaus schwierige Passagen überzeugend gemeistert. Jetzt waren beeindruckende weibliche Solo-Beiträge zu bewundern. Der üblicherweise reine Mädchenchor (Klasse 9/10) wurde von zwei amerikanischen Gastschülern aus der Partnerschule in McMinnville in den tieferen Tonlagen klangschön unterstützt. Folglich ernteten die Akteure der ersten Halbzeit lang anhaltenden Applaus vom gut gelaunten und mit klatschenden Publikum.

Die Bewirtung durch den Förderverein fand bei den Besuchern in der Pause großen Anklang.
Dennoch wollten die Musiklehrer nicht unerwähnt lassen, dass der Förderverein die Band und die Chöre jährlich finanziell bei der Durchführung der Probentage unterstützt, ohne die solche Konzerte nicht denkbar wären. Sie forderten daher mit von Herzen kommenden Dankesworten die Zuhörer zu regem Genuss auf.

Nun war die KGN-Big-Band für ein Ansteigen der akustischen Stimmung verantwortlich, und wie immer moderierte der Band-Leader Joachim Fischer humorvoll charmant die zweite Halbzeit des Abends. Auch er blieb trotz „geklauter“ Triangel ganz cool.

Sommerkonzert 2018

Neben Film-Klassikern wie Peter Gunn und Pink Panther kamen mehrere Hits des Swing-Repertoires zur Aufführung, Parcival Schneider überzeugte mit einer Tenorsax-Ballade von Carlos Santana und die unvermeidliche Muppet Show durfte natürlich auch nicht fehlen.

Ein besonderes Highlight war die Mitwirkung einiger Schülerinnen und Schüler der amerikanischen Austauschgruppe und ihrer Lehrerin Christine Walker aus Oregon, die derzeit zum Gegenbesuch am KGN weilten. Sie lieferten sich einen stimmgewaltigen Scat-Battle mit der Band, wobei das Publikum kaum aus dem Staunen kam, wie lange das Quartett melodisch und rhythmisch reine Silbenfolgen ohne jegliche Wortbedeutung in die Mikrofone schmetterten – tatsächlich also völlig sinnloser Gesang, dieser aber zweisprachig brilliant präsentiert: „du bi du“ oder ba-da-da-ba“ vom Feinsten.

Zusätzlich steuerte ein weiterer Gastschüler an den Drums gemeinsam mit Marlon Zickgraf am Piano noch eine sehr gelungene wie äußerst spontane Schlagzeugnummer bei. Die Idee entstand wohl unmittelbar vor Konzertbeginn und es wurde im Musiksaal nebenan noch schnell ein wenig „Sunny“ geprobt.

Sommerkonzert 2018

Unter großem Jubel der amerikanischen Mitschüler sowie des deutschen Publikums durfte die Big-Band nicht ohne Zugabe natürlich mit Posaunen-Einlage vom Dirigenten persönlich die Bühne verlassen.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Schulleiter Jürgen Kaltenbacher bedankte sich herzlich bei allen Musikern und Sängern für den schwungvollen Ausklang des Abends. Er überreichte den drei Musiklehrern, dem Hausmeister und dem Ton-und Lichttechniker Eckhard Schwanzer ein kleines Präsent für die investierte Arbeit, die zu einem so schönen und stimmungsvollen Klangerlebnis führte.

Sportprofiler aus der 8c testen beim Freiburg Marathon ihre Laufstärke

Bei sommerlichen Temperaturen starteten am 08.04.2018 einige Schüler/innen aus der 8c bei der Schülermarathonstaffel, die im Rahmen des Freiburger Marathons veranstaltet wird. Ronja Baum, Kalle Heid, Joel Feyler, Yannick Sänger, Luca Rudolph und Samir Schwenk, welcher wegen Nichterscheinung eines anderen Schülers zwei Etappen laufen musste, vertraten das KGN bei diesem Lauf-Event, und zwar nicht als einzigste Laufgruppe , denn es waren auch noch Siebtklässler und Fünftklässler auf der Strecke vertreten.

Jedoch sollte dieser Tag nicht ganz ohne Kuriositäten ablaufen. Bevor der Lauf beginnen konnte, mussten erstmal alle Kinder an die Wechselstationen kommen. Dazu nutzen sie die eingeschränkt fahrenden Straßenbahnen in Begleitung ihrer Eltern. Die Halbmarathonstrecke ist in 7 Teilstücke zerlegt, wobei die Einzeldistanzen dann zwischen 2-4 km lang sind. An den Wechselstellen wird dann der elektronische Chip zwischen den Teammitgliedern einer Laufstaffel übergeben.

Als dann um 11:45 Uhr der Schüler-Staffelmarathon begann, verpasste der Startläufer der 8c beinahe den Start, da er zuvor in der falschen Straßenbahn saß. Ein anderer KGN-startläufer startete zu früh und zwar mit der Marathonstaffel der Vereine und wunderte sich, dass sein Anschlussläufer noch nicht an der ersten Wechselstelle wartete.

Freiburg Marathon 2018

Samir, der eine weitere Teilstrecke laufen musste, hetzte dann von dem Ende seiner ersten Etappe in Zähringen mit der Straßenbahn zurück ans Siegesdenkmal, von dort joggte er zum Startpunkt seiner zweiten Etappe weitere 2km bis in die Nähe der Brauerei Ganter. Er kam nocht rechtzeitig an, so dass er noch kurz verschnaufen konnte, bis Kalle den Chip an ihn weiterreichte. Bis kurz vor Schluss verlief dann aber alles glatt, alle gaben ihr Bestes. Leider wurde Luca als Schlussläufer kurz vor dem Ziel von den Streckenposten aus Versehen in eine falsche Richtung geleitet. Als er merkte, dass da etwas nicht stimmen konnte, drehte er um, war aber inzwischen rund 600m Umweg gelaufen.

Bevor es zur Siegerehrung auf dem Messegelände der Stadt Freiburg ging, durften sich alle Läufer mit Maultaschen stärken. Am Ende reichte es dann für einen eigentlich guten 5. Platz in der eigenen Altersklasse und einen 20. Platz insgesamt bei 120 teilnehmenden Schülerteams. Ohne das ärgerliche, weil fremdverschuldete Missverständnis kurz vorm Zieleinlauf wäre ein Platz auf dem Treppchen in der eigenen Altersklasse und ein elfter Platz in der Gesamtwertung nach Aussage der begleitenden Sportlehrerin Claudia Zimmermann-Ruf sicherlich drin gewesen. Sie war sehr stolz auf die gezeigte läuferische Leistung von 1 h 41 min 48 sek. für die 21 km Strecke, musste jedoch akzeptieren, dass beim Laufteam zunächst die Enttäuschung überwog. Aber bereits bei der Heimreise mit dem Zug war das Team wieder gut gelaunt und mit sich dann durchaus zufrieden.

Exkursion des vierstündigen Chemiekurses zur Nemera Neuenburg GmbH

Am Mittwoch, den 20.06.2018 ging es für die Abiturienten des KGN in der letzten Chemiestunde  mit ihrer Lehrerin Andrea Wolf zur Betriebsbesichtigung in die Firma Nemera in Neuenburg.

Nachdem im Unterricht die Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen theoretisch betrachtet wurde, wollte man nun sehen, wie zum Beispiel Verpackungsmaterialien  für die Pharmaindustrie hergestellt werden. Dort angekommen, wurden alle freundlich von Herrn Dirk Benz empfangen, erhielten eine  Sicherheitseinweisung und die ersten wichtigen Informationen. Der Chemiekurs erfuhr, dass die Arbeit von Nemera Millionen von Menschen betrifft, die täglich die dort hergestellten Produkte verwenden. Über 5 Millionen Diabetiker benötigen Insulinspritzen, 10 Millionen Asthmatiker einen Asthmaspray. Aber auch wenn man Augentropfen oder Süßstoff verwendet, hat man unter Umständen ein Produkt von Nemera in der Hand.

Nach dieser ersten Einführung ging es ausgestattet mit Sicherheitsschuhen, Labormantel, Schutzbrille, Sicherheitsweste und Besucherausweis ins Werk. Dort gab es einen Einblick in die Arbeit von der Anlieferung des Kunststoffgranulates bis hin zur Verpackung der fertigen Produkte. Beeindruckend waren für alle die 112 Spritzgussmaschinen, die die Kunststoffe in ihre eigentliche Form bringen und zu sehen aus wie vielen Einzelwerkstücken z.B. ein Asthmaspray besteht. Herr Benz lieferte die entsprechenden Informationen und beantwortete viele Fragen.

Nach zwei sehr interessanten Stunden ging es mit einer Menge neuer Informationen zurück zur Schule. Für Organisation und Führung nochmals vielen Dank an die Nemera Neuenburg GmbH.

Was lange währt, wird super gut

Außengelände wird offiziell eingeweiht

Fünf Jahre nachdem die Schülerinnen und Schüler für den Bau eines Sport-Außengeländes mit einem Sponsorenlauf den Grundstein legten, wurde dieses Gelände im Mai 2018 fertiggestellt, feierlich eingewiehen und damit seiner Bestimmung übergeben (Bericht der BZ über die Veranstaltung).

So wie damals beim Sponsorenlauf im Juli 2013 eine enorme Ausdauerleistung Basis war für das Erlaufen von einem hohen Spendenbetrag, war in der Zwischenzeit ebensolche Ausdauer nötig, um diesem Projekt Schritt für Schritt auf die Beine zu helfen.

Einweihung des Sport-Außengeländes

Schüler erarbeiteten Ideen zur Gestaltung des Geländes, aus vielen Zeichnungen wurde der optimale So-soll-es-Werden-Plan in Absprache mit der Fachschaft Sport entwickelt. Dann von einem richtigen Architekten in einen richtigen Plan umgesetzt.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Danach begann die Zeit der Gespräche, auch hier war Ausdauer gefragt, denn alle beteiligten Parteien wie Schule, Schulträger und Stadtverwaltung mussten zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen. Als dieses in trockenen Tüchern war, ging alles dann richtig flott. In den Sommerferien 2017 wurde eifrig gebaggert und gewerkelt. Nachdem der eingesäte Rasen ruhig über Herbst und Frühjahr gedeihen konnte, wurde das Gelände im Mai 2018 offiziell im Rahmen eines kleinen Festes eröffnet. Seither wurde es eifrig genutzt und mit viel Freude und Spaß bespielt – und so soll das auch zukünftig bleiben.

Einweihung des Sport-Außengeländes

„Marche de la Paix“ mit Schülerinnen und Schülern des KGN

Deutsche und französische Jugendliche aus 5 Schulen setzen ein Zeichen für Frieden und Versöhnung und besuchen gemeinsam den Hartmannswillerkopf

Der Blick von Neuenburg auf den Grand Ballon und den benachbarten Hartmannswillerkopf gehört für uns zur vertrauten und heimeligen Vogesen-Kulisse. Dabei wird oft vergessen, dass dort im Ersten Weltkrieg 30.000 junge Männer ihr Leben lassen mussten – viele von Ihnen nicht älter als 18 Jahre. Der „Viel Armand“, wie er in Frankreich oft genannt wird, war der am heftigsten umkämpfte Gipfel in den Vogesen. Obwohl das Elsass nu rein Nebenkriegsschauplatz war, waren die Gefechte hier besonders grausam: neben der Artillerie kamen auch Giftgas und Flammenwerfer zum Einsatz – von den Soldaten wurde der Hartmannswillerkopf auch „Menschenfresser“ genannt.

Um an die schrecklichen Ereignisse vor 100 Jahren zu erinnern und um ein Zeichen für den Frieden zu setzen, haben am vergangenen Mittwoch etwa 100 Schülerinnen und Schüler aus Frankreich und Deutschland – unter ihnen auch vom KGN – den Hartmannswillerkopf besucht und sind gemeinsam in einem Friedensmarsch durch die alten Schützengräben bis zum großen Soldatenfriedhof gewandert.

Neben den vierstündigen Kursen Französisch und Geschichte des KGN haben Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschule „Lycée Albert Schweitzer“ aus Mulhouse, einer Klasse des deutsch-französischen Gymnasiums „Romain Rolland“ aus Dresden, des „Lycée J. J. Henner“ aus Altkirch (Elsass) und eines Berufsgymnasiums aus Mulhouse teilgenommen.

Dabei war den Organisatoren nicht nur der Geschichtsunterricht vor Ort, sondern auch der deutsch-französische Dialog zwischen den Schülerinnen und Schülern wichtig. Der Austausch über die gemeinsame Vergangenheit beider Länder, aber natürlich auch das gegenseitige Kennenlernen war ein wichtiges Anliegen der Organisatoren. So wurde auf der Wanderung natürlich nicht nur über den Ersten Weltkrieg gesprochen, sondern auch über gemeinsame Hobbies, Unterschiede im Bildungssystem und natürlich über den Fußball. Das hat offenbar funktioniert, wie man den Kommentaren der französischen Schüler entnehmen kann: „Nous avons pu se connaître, échanger sur nos centres d’intérêts – Nous avons créé des liens avec des Allemands – J’ai été touché, c’était très bien, j’ai aimé vivre une journée avec des Allemands.“

Bereits während der gemeinsamen Busfahrt hatten die Schülerinnen und Schüler des KGN Gelegenheit, sich mit den französischen Schülern auszutauschen und an vergangene Treffen anzuknüpfen. Am Hartmannswillerkopf ging es zunächst in einer schweißtreibenden Wanderung vorbei an einem versteckten deutschen Soldatenfriedhof und etlichen Überbleibseln aus dem Ersten Weltkrieg bis zur „Kantine Zeller“, einer ehemaligen Versorgungs- und Lazarettstation. Dort verlasen die Schülerinnen und Schüler Tagebucheinträge und Briefe von französischen und deutschen Soldaten, die den unerträglichen Kriegsalltag eindrucksvoll vor Augen führten.

Gestärkt durch Kaffee und „pain au chocolat“, organisiert vom Verein der „Amis de Hartmannswillerkopf“, ging es dann weiter durch die gespenstischen Befestigungsanlagen, Bunker und Schützengräben auf den Gipfel, wo sich deutsche und französische Soldaten kaum 20 Meter voneinander enfernt gegenüber standen. Dort erhielten die Schüler Informationen zu den Verläufen der Kämpfe und zum Alltag in den Schützengräben; auch der Besuch des vor zwei Jahren neu eröffneten „Historial“, einem Museum zu den Kämpfen am Hartmannswillerkopf, das von deutschen und französischen Historikern gemeinsam konzipiert wurde, beleuchtete eindrucksvoll die Absurdität und Grausamkeit des Krieges.

Als Abschluss fanden sich alle Schülerinnen und Schüler vor der bedrückenden Kulisse des großen Soldatenfriedhofs zusammen, um in beiden Sprachen Texte zu Frieden und Versöhnung zu verlesen und gemeinsam die Europahymne zu singen. Besonders beeindruckt hat die Schülerinnen der sehr persönliche Augenzeugenbericht eines Musikers, dessen ganze Familiengeschichte von den Ereignissen des Krieges bestimmt war.

Trotz der Besonderheit dieses Ortes war e seine „belle journée“, wie Jean-Joseph Feltz und René Tessier, die beiden Hauptorganisatoren des „Marche de la paix“, resümierten. Dem stimmten auch die Schüler zu:

„Ja, ich denke, es war definitive sehr bewegend, einen Ort zu sehen, wo vor etwa 100 Jahren unsere Vorfahren um ihr Leben gekämpft haben. Dadurch, dass wir den Tag in einer deutsch-französischen Gruppe erleben durften, wurde das Ganze noch eindrücklicher: Während wir heute gemeinsam mit unseren französischen Austauschpartnern lachen können, haben unsere Vorfahren noch mit ihnen kämpfen müssen!“

Am Ende des Tages war aber auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern klar, wie wichtig die deutsch-französische Freundschaft und die gemeinsame Verantwortung für die Vergangenheit ist. 2 französische Schülerinnen brachten das so auf den Punkt:

„Oui, c’est incroyable de se dire qu’il y a 100 ans, il y avait la guerre et que maintenant on y va avec des Allemands en tant qu’amis. Cela nous permet de nous render compte des conditions difficiles des soldats mais aussi de l’importance de la paix.“