Beiträge

Exkursion der Klasse 6b nach Augusta Raurica

Im Amphitheater

Am Donnerstag, den 18.04.13, besuchten wir, die Klasse 6b, die Ruinen der Römerbauten in Augusta Raurica. Anfangs bereiteten wir uns mit Texten über die Römer und ihre Gewohnheiten auf den bevorstehenden Rundgang in der Römervilla vor. Wir teilten uns in Gruppen auf und setzten uns auf die Stufen des Amphitheaters. Wir erfuhren, dass das Theater um 200 n. Chr. gebaut worden war. Dort fanden zur Belustigung der Bewohner von Augusta Raurica Gladiatorenkämpfe und andere sportliche Aktivitäten statt.

Der Silberschatz

Vom Amphitheater gingen wir zum Museum und besichtigten den Silberschatz ehemaliger Offiziere. Fasziniert begutachteten wir Münzen, Schmuck, Silberbesteck und Knochenteile alter Römer, die über Jahrtausende erhalten geblieben sind.

Die Römervilla

Das Spannendste des Vormittags kam aber erst dann: Die Römervilla.
Jede Gruppe stellte einen der Räume vor. Es war spannend zu sehen, wie die Römer früher gelebt haben. Zum Beispiel hatten die Römer ihren Garten nicht außerhalb des Hauses, sondern in der Mitte der Villa.

Der Tempel auf dem Schönbühl

Über gewaltige Stufen kam man zu den Ruinen des Tempels auf dem Schönbühl. Dort bearbeiteten wir ein Arbeitsblatt zum Thema und lernten so nach und nach den Tempel kennen. In Tempeln opferte man Tiere für die Götter. Unter anderem dankte man den Göttern für die Spiele im Amphitheater.

In der Kloake

Nichts ahnend folgten wir unseren Lehrern Herrn Meißner und Frau Roth in die alte Abwasserkanalisation. Es stellte sich heraus, dass diese Kanalisation ein langer, enger Gang war, in dem man den Kopf einziehen musste. Ganz schön gruselig! Daraufhin folgte die erhoffte Pause in einem anderen Amphitheater, wo wir uns mit Römerspielen die Zeit vertrieben.

Der Brotbackworkshop

Nach der Pause machten wir uns auf zum Brotbackworkshop. Dort backten wir Brot wie die alten Römer. Eine nette Dame führte uns durch die Küche. Mit vereinten Kräften mahlten wir Mehl unter dem 200 kg schweren Mühlstein und vermischten es mit Wasser, Hefe und Salz. Nun wurde der Teig geknetet. Danach durfte jeder eine beliebige Form daraus formen. Anschließend schob jeder ein Brot in den alten, heißen Römerbackofen. Hmm! Das roch lecker! Allerdings war nun die Zeit in Kaiseraugst zu Ende. Der Bus erwartete uns schon. Müde von dem langen Tag stiegen wir in den Bus und fuhren zurück nach Neuenburg.

Bericht von Ruth Lämmle und Jana Renkert

Exkursion des Seminarkurses in das Wasserkraftwerk in Wyhlen

Passend zum Thema des diesjährigen Seminarkurses, Energie, besuchten wir im März das Wasserkraftwerk Wyhlen, das zwischen 1908 und 1912 als Teil des Zwillingskraftwerks Augst-Wyhlen errichtet wurde. Beeindruckend war für uns alle einerseits die Leistung des Kraftwerks, jährlich rund 255 Mio. Kilowattstunden Ökostrom für ca. 70.000 Haushalte, andererseits die ausgeklügelte Kombination aus modernen Straflo- und traditionellen Francis-Turbinen. Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Eindrücke in kurzen Berichten festgehalten. Hier zwei Beispiele davon:

Bericht von David Schwehr

Am Donnerstag, den 14.03.2013, besuchten wir, der Seminarkurs der Kursstufe 1, gemeinsam mit unseren Lehrern das Wasserkraftwerk in Wyhlen. Mit gespannter Erwartungshaltung erreichten wir das Kraftwerk nach einem ca. 1,5 stündigen Weg mit der Bahn und zu Fuß.

Dort wurden wir dann freundlich empfangen und begrüßt, bevor wir in einer halbstündigen Präsentation mehr über das Wasserkraftwerk, dessen Daten und Funktion erfahren konnten. Nach einer kurzen Stärkung galt es dann, das gesamte Gelände einmal zu besichtigen. Mit dem Vorwissen aus der Präsentation und den Kommentaren unseres Leiters konnten die teilweise sehr komplizierten Abläufe des Kraftwerkes von jedem Teilnehmer gut und nachhaltig verstanden werden. Nach der Besichtigung des beeindruckenden Stauwehrs führte unser Weg in das Maschinenhaus, wo die Funktionen der einzelnen Maschinen noch einmal genauestens erklärt wurden.

Nach ca. 2 Stunden endete unsere spannende Exkursion dann wieder im Infocenter, wo der wirklich gute Leiter der Gruppe, Herr Wehrle, einen gebührenden Applaus erhielt.

Bericht von Johanna Grunau

Am Donnerstag, den 14.03.2013, machten Frau Naghiu, Herr Bock und wir Schüler des Seminarkurses einen Ausflug zum Wasserkraftwerk Wyhlen.

Nach der Zugfahrt von Müllheim nach Wyhlen machten wir uns auf den Weg zum Wasserkraftwerk. Aufgrund unserer frühen Anreise mussten wir dann noch eine halbe Stunde in der Kälte warten, bevor wir in Empfang genommen wurden.

Am Anfang unseres Besuchs hörten wir uns einen Vortrag über das Wasserkraftwerk Whylen an. Wir erfuhren etwas über die Entstehung des Kraftwerkes, die Energiegewinnung und über die Zusammenarbeit mit weiteren Wasserkraftwerken in der Umgebung. Danach führte uns ein Mitarbeiter über das Gelände und zeigte uns die Fischtreppe, den Rechenreiniger, den Staudamm und den Fischlift. Nach Besichtigung des Außengeländes gingen wir in die Maschinengebäude und der Mitarbeiter erklärte uns die Funktionen der einzelnen Geräte. Danach hatten wir noch die Möglichkeit, Flyer mitzunehmen, bevor wir wieder zum Bahnhof gelaufen und mit dem Zug nach Hause gefahren sind.

exkursion-wasserkraftwerk-001.jpg

exkursion-wasserkraftwerk-001.jpg

exkursion-wasserkraftwerk-001.jpg

Liebesgedichte der Klasse 9b – entstanden im Deutschunterricht

Teil 1

Die Schüler sollten Liebesgedichte verfassen, die mindestens zwei Strophen haben sowie ein einheitliches Metrum und Reime vorweisen.

An meinen Liebsten

Nach zwei Monaten schriebst du ein Gedicht,
Ganz persönlich, allein für mich.
Nun will ich dies tun für dich,
Denn du bist immer da für mich.

Hiermit möcht’ ich dir “danke” sagen,
Für deinen Trost an schweren Tagen.
Deine Augen, dein Lächeln, dein Sein,
Dein Kuss, dein Atem, ja, du bist mein.

Bin ich bei dir, vergess’ ich all die Sorgen.
Ich will dich seh’n, ob heut, ob morgen.
Du bist mein und ich bin dein.
Wir werden immer zusammen sein.

Ohne dich kann ich nicht leben,
Denn du hast mir soviel gegeben.
Von Tag zu Tag lieb ich dich mehr,
Hält Liebe ewig? Ich hoff’ es sehr.

(Sophia)


Du hattest mich zu oft verletzt,
auch beim letzten Date wieder versetzt,
ich ging nach Hause, war bedrückt,
dachte nach, war das verrückt.

Ich dachte nach, was sie wohl tat,
fragte auch den Freund um Rat.
“Sie hasst dich, Mann, jetzt sieh’s doch ein.”
“Sei doch still, ich geh jetzt heim.”

Am nächsten Tag sah ich dich dann,
Arm in Arm mit diesem Mann.
Dann ein Aufschrei! Quitschen! Schmerz!
Du bleibst ewig in meinem Herz.

(Nikolai)


Lied der Zuversicht

Kennst du das? Die Leute sagen
“Die Hoffnung stirbt zuletzt!”
Doch daran glauben, kann ich nicht,
zu oft wurd’ ich verletzt.
Sie sagen “Lass es hinter dir!
Er ist es nicht mehr wert!”
Doch meine Angst ist viel zu groß,
es scheint mir zu verkehrt!

Was ich auch tu, ich kann nicht
Geschehenes vergessen.
Die Schmerzen haben innerlich
viel zu tief gesessen.
Die Wunden bleiben dauerhaft,
man wird sie immer sehen.
Und trotzdem muss ich sicherlich
mein Leben weitergehen.

(Rebekka)


Du stehst dort im Sonnenschein
und scheinst in mich hinein.
Überwältigt von deiner Gestalt
und sprachlos durch eine höhere Gewalt.

Ich fasste meinen ganzen Mut in mir
und schwebte los zu dir.
Doch du wandst dich ab von meinem Herz,
was übrig blieb, war tiefer Schmerz.

Nun war ich ganz allein,
schloss mich in mein Zimmer ein.
Mein Herz, es war gebrochen,
was von meinen Träumen versprochen.

Doch mit den vergangenen Stunden
heilten meine tiefen Wunden.
Ich war mit meiner Trauer allein
und schließ mit Tränen in den Augen ein.

(Annika)


Teil 2

Die Schüler sollten mindestens fünf vorgegebene Begriffe aus verschiedenen Kategorien in das Gedicht einbinden sowie zusätzlich auf ein einheitliches Metrum und Reime achten.

Liebesgedicht?

Liebesgedicht? Ich soll eins schreiben.
Ich denk mir nur: Lasses bleiben.
Doch ich muss eins machen,
sonst wird die Klasse lachen.

Ich war nie so stark darin,
darum macht es ja keinen Sinn.
Schlüssel, Feuer, Segel, Nacht –
schon vier Begriffe rein gebracht.

Mein Gedicht ist nicht so fein,
ich hau noch mehr Begriffe rein.
Haare, Wut, Pferd, Glocken –
das haut euch aus den Socken.

Es ist kein Liebesgedicht,
doch bitte verklagt mich nicht.
Ich hab Frau und Kind.
Ich weiß, was ihr denkt: Der spinnt!

Ich möcht zum Schluss noch sagen:
Liebe ist ein tolles Gefühl … noch Fragen?

(Tom)


Liebesgedicht

Eines Nachts beim Lindenbaum,
wurde wahr mein Lebenstraum.
Hätt nicht gedacht, es kommt so weit,
hätt nie gadacht an diese Zeit.

Wir standen da, am kleinen Berg,
betrachteten das Feuerwerk.
Du warst da, mein Herz schlug schnell,
am Himmel schien das Licht so hell.

Du sahst mich an und sprachst zu mir,
ich liebe dich, gehör nur dir.
Ich spürte Schmetterlinge in meinem Bauch,
sprach voll Freude, ich dich auch.

Mit Glück erfüllt, sah ich zu dir,
alles was zählt, ja, das sind wir.
Bist die Sonne in meinem Leben,
es wird niemals Regen geben.

Bis heute lieben wir uns sehr,
wollen beide immer mehr.
Ich liebe dich von Tag zu Tag,
bin so froh, dass ich dich hab.

(Sophia)

Mathematik zum Anfassen – Die Klasse 5a zu Besuch im Mathematikum

Am 31. Januar besuchte die Klasse 5a, begleitet von ihren Lehrern Herr Kreutner und Frau Nowak, sowie der Referendarin Frau Wendler die Wanderausstellung des Mathematikums in Bad Krozingen. Das Mathematikum versteht sich als das „erste mathematische Mitmach-Museum der Welt”. Und Mitzumachen gab es Vieles. Die 30 Stationen beleuchteten spannende Fragen aus verschiedenen Bereichen der Mathematik. Es konnten Funktionen gelaufen, die Geometrie der Seifenblasen erkundet, oder mit vielen Würfeln die unglaubliche Welt der Wahrscheinlichkeit erforscht werden.

Und die Schülerinnen und Schüler der 5a konnten den begleitenden LehrerInnen zeigen, was sie können:
Einige Schüler bauten die von Leonardo da Vinci entwickelte Leonardo-Brücke so weit, wie es seit Beginn der Wanderausstellung noch keine Klasse geschafft hatte. Und eine Schülerin lies am Knobeltisch die staunenden Lehrer Herr Kreutner und Frau Nowak bei der Rätsellösung weit hinter sich.

So hatten wir alle, die Schülerinnen und Schüler, aber auch die begleitenden LehrerInnen viel Spaß, und merkten gar nicht, dass wir zwei Stunden lang tief in die Welt der Mathematik abgetaucht waren.

Katharina Nowak

Besuch der Klasse 6b in der Stadtbibliothek

Ein Bericht von Layla Ahmed, Klasse 6b

In der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien besuchten wir, die Klasse 6b des KGN, zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen die Stadtbibliothek in Neuenburg am Rhein.

Wir kamen um ca.9:30 dort an und wurden von Frau Schweizer, der Leiterin der Stadtbibliothek, und Frau Heinrich herzlich empfangen. Nachdem wir Mäntel und Taschen ablegten, wurde uns eine Einführung über das Bonifacius-Amerbach-Haus geboten. Anschließend erklärte man uns alles Mögliche: Wie man vorgehen muss, um Bücher und Medien auszuleihen, um sie zu verlängern, wie man die Bücher zurückgibt und vieles mehr. Danach wurde uns gezeigt, wo sich die verschiedenen Bereiche, die Kinder-, Jugend- und die Erwachsenenabteilung, befinden. Schließlich wurde uns noch gezeigt, wo sich ein Rückgabekasten befindet, damit wir auch an den Tagen, an denen die Bibliothek geschlossen hat, Bücher und Medien zurückgeben können.

Als Letztes wurde uns erklärt, wie man im Online-Katalog der Stadtbibliothek nach Büchern, die uns interessieren, suchen kann.

Danach durften wir noch fast eine ganze Stunde lang noch in der Bibliothek stöbern und schmökern, und zum Schluss, wenn wir wollten, auch einiges ausleihen.

Kurz vor Mittag verabschiedeten wir uns und machten uns auf den Weg zurück zur Schule. Viele von uns nahmen sich nach diesem Besuch vor, die Bücherei von nun an öfter aufzusuchen.

stadtbibliothek-2013-01-28-1.jpg

stadtbibliothek-2013-01-28-2.jpg

Schüler des Sportprofils legen Leistungsabzeichen im Badminton ab

Das Referat Breitensport im Deutschen Badminton-Verband hat vor einigen Jahren in Anlehnung an das Sportabzeichen des Deutschen Sportbundes einen Leistungstest für Badminton entwickelt, der in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Unterrichtseinheit Badminton in der Sportprofilgruppe der Klasse 8 eingesetzt wurde.

Zu absolvieren waren sechs Übungen: Hoher Aufschlag, kurzer Aufschlag, Unterhand-Clear, Überkopf-Clear und Überkopf-Drop, Smash sowie eine Komplexübung, bei der die verschiedenen Schlagarten miteinander zu kombinieren waren. Am Ende des anspruchsvollen Leistungstest erreichten Timo Albiez und Jakob Fangmeier das Leistungsabzeichen in Bronze, Lukas Ernst und Annamaria Recktenwald das Leistungsabzeichen in Silber.