Beiträge

Schülerinnen und Schüler des KGN zu Besuch bei ProXES Technology in Neuenburg

Einen interessanten Einblick erhielten Schüler des KGN mit ihrer Chemielehrerin Andrea Wolf im Labor der Firma ProXes Technology GmbH. Sie bekamen die Gelegenheit die dort vorhandenen verfahrenstechnischen Maschinen kennenzulernen und live auszuprobieren. Dazu wurde eine Flüssigseife hergestellt. Nach einer Einführung in den Aufbau von Seifen und der Funktion der einzelnen Rohstoffe, wurden alle nötigen Bestandteile gemischt. Um eine Flüssigseife mit entsprechender Konsistenz und ohne Luftblasen zu erhalten, ging die Seife nun durch eine der Spezialapparaturen der Firma. Heraus kam eine Flüssigseife mit entsprechender Viskosität und ohne Blasen. Über die Dichte und einen Glastest konnte man die Unterschiede vorher – nachher experimentell nochmals nachweisen. Es folgte noch eine Gesprächsrunde bei der es z.B. um Berufe, Absatzmärkte, Produkte, verwendete Materialien der Apparaturen ging. Als Überraschung gab es passend zum Datum 11.11. noch Berliner und Getränke und eine Probe der selbsthergestellten rosafarbenen Flüssigseife mit Himbeergeruch!

Mit vielen neuen Eindrücken ging es zurück an die Schule. Ein herzliches Dankeschön dafür an alle Beteiligten!

Sportprofil Klasse 9: Exkursion in die Pyrenäen

Vom 14. Juli bis zum 19. Juli reiste das Sportprofil der 9. Klasse im Rahmen einer erlebnispädagogischen Expedition nach Südfrankreich in die Ostpyrenäen.

Am Sonntag um ca. 20 Uhr ging es, nach wochenlanger Organisation und Vorbereitung endlich los in Richtung Süden. Wir fuhren mit dem Flixbus von Freiburg bis kurz vor die spanisch-französische Grenze nach Perpignan, wo wir einen Anschlussbus nach Vernet les Bains nahmen. Die 2 Stunden Aufenthalt dort nutzten wir zum Einkaufen für die nächsten Tage. Aufgrund der durchaus ausbaufähigen Bequemlichkeit der Schlafpositionen in Reisebussen und den daraus folgenden Schlafmangel, kamen wir ziemlich erschöpft aber auch sehr zufrieden am Campingplatz an. Anschließend bauten wir unsere Zelte auf, verbrachten die frei Zeit am Pool und mit Kartenspiele, bis wir um 17:30 Uhr mit dem Kochen anfingen.

Am Folgendem Tag wurden wir bereits um 4:30 Uhr aus den Zelten gescheucht, damit wir uns für die lange Wanderung auf den Pic du Canigou fertig machen konnten. Um 6 Uhr liefen wir dann den Sonnenaufgang bewundert los. Kurz nach der längeren Frühstückspause, liefen wir einen der steilsten und längsten Aufstiege hoch. Um ca. 13:30 Uhr nach vielen Stunden anstrengender Wanderung sahen wir endlich den 2783m Gipfel, wobei wir beinahe 2 Stunden brauchten bis wir an der letzten Hürde vor dem Ziel ankamen: ein kurzer Kletterabschnitt, welcher von Vielen als bester Teil bewertet wurde. Als erste Sportprofilklasse des KGNs kamen alle Schüler, bis auf ein Paar die krankheits- oder verletzungsbedingt am Campingplatz oder zu Hause bleiben mussten, oben am Gipfel an! Auch der Schulrekord von 47 Liegestützen oben auf dem Berg wurde gleich zweimal von Joel mit 51 und Hanna mit 52 Liegestützen geschlagen. Nach dem Bewundern der Aussicht, dem aufhängen unserer Flagge und dem Schießen vieler Fotos ging es schließlich wieder bergab in Richtung Campingplatz, wo wir dann auch um 22 Uhr mit schmerzenden Beinen, müde, allerdings auch sehr stolz ankamen. Dort wurden wir von unseren drei Mitschülern, die leider nicht mitkommen konnten, nicht nur mit Pizza aus dem Restaurant, sondern auch mit mousse au chocolat, die sie extra für uns gemacht haben, empfangen.

Den darauf folgenden Morgen verbrachten wir mit faulenzen und Gemeinschaftsspiele. Um die Mittagszeit liefen wir runter nach Vernet les Bains, wo wir einen Bus nach Villefranche De Conflent nahmen, um die kostenfreie Tropfsteinhöhle Cova Bastera zu besichtigen. Danach bummelten wir noch ein bisschen durch die Gassen der von Mauern umringten Kleinstadt. Daraufhin fuhren wir zurück nach Vernet les Bains, wo wir die Gelegenheit nutzten um nochmals einkaufen zu gehen. Neben den Lebensmitteln kauften bzw. bekamen wir ein paar Lindt Hasenohren geschenkt, die bis zur Rückfahrt, rund um die Uhr, abwechselnd jemand aus der Gruppe anhatte. Nachdem wir die Einkäufe bergauf nach Casteil auf den Campingplatz schleppten, kochten wir wieder in Kleingruppen und packten soweit es ging schon alles für die Abreise zusammen.

Donnerstag den Tag der Abreise verbrachten wir hauptsächlich im Bus, zunächst auf den Weg nach Perpignan und anschließend noch zum Strand in Argelès sur mer, was eine tolle Abwechslung zur Bergluft war. Als wir wieder nach einer Busfahrt, erneut am Bahnhof von Perpignan ankamen, gingen wir beim Döner zu Abend essen, wobei ein paar auf das Gepäck aufpasste. Um 22:00 Uhr ging es dann schließlich mit dem Reisebus wieder nach Freiburg, wo wir aufgrund des etwas fragwürdigen Fahrstiles des Busfahrers mit zweiundeinhalb Stunden Verspätung ankamen.

Insgesamt war es für alle ein nervenaufreibendes aber vor allem unglaublich schönes Abenteuer und da wir die Geduld und die Bereitschaft der Lehrer keinesfalls für selbstverständlich halten, wollten wir uns noch ganz herzlich bei Frau Zimmermann, Herr Fink und Herr Torres bedanken!

Semur-Austausch 2019 – Gegenbesuch der französischen Schüler

Teil 2: Gegenbesuch der französischen Schüler in Neuenburg vom 23. bis 18. Juni 2019 (zum Teil 1)

Fröhliches Gelächter hallte durch die Bahnhofshalle in Mulhouse, als unsere französischen Austauschpartner am Sonntag, den 23. Juni zu ihrem Gegenbesuch eintrafen. Das Wiedersehen verlief freudig, und nachdem wir noch ein Gruppenfoto machten, verbrachten wir den restlichen Sonntag gemeinsam mit unseren Austauschpartnern in Neuenburg, wo wir den Abend gemeinsam mit unseren Familien und Freunden ausklingen ließen.

Am nächsten Morgen gingen wir zur Schule, wo sich die Franzosen mit ihren Lehrern trafen und wir danach gemeinsam frühstückten. Nach einer kleinen Ansprache unseres Schulleiters Herrn Kügele hieß es dann auch für die französischen Schüler: Unterricht. Die Schüler wurden, wie auch wir deutschen Schüler in Frankreich, in Kleingruppen eingeteilt, in denen sie dann den deutschen Unterricht kennenlernten. Um 14 Uhr trafen wir uns am Rathaus und wurden dort von Herrn Branghofer und Frau Eveno empfangen. Herr Branghofer vertrat den Bürgermeister und trug uns eine interessante Präsentation über Neuenburg vor, während Frau Eveno das von Herr Branghofer Erzählte auf Französisch übersetzte. Nach dem Vortrag bekamen wir von der Stadt einen Eisgutschein spendiert, den wir natürlich sofort einlösten. Den restlichen Tag verbrachten wir gemeinsam mit unseren Austauschpartnern.

Am Dienstagmorgen trafen wir uns am Bahnhof, um dann gemeinsam nach Freiburg zu fahren. Dort machten wir eine kleine Stadtrallye, um den französischen Schülern Freiburg zu zeigen und ihnen die deutsche Kultur näher zu bringen. Dabei lernten auch wir Einheimischen einige interessante Dinge über Freiburg. Beispielsweise sind die Freiburger Bächle insgesamt 15,9 km lang, jedoch verlaufen 6,4 km unterirdisch. Nach der Rallye stiegen wir die schmale Wendeltreppe des Freiburger Münsters hinauf. 205 Treppenstufen später kamen wir schließlich oben im Glockenturm an. Das anstrengende Treppensteigen zahlte sich letztendlich aus und wir wurden mit einem wunderschönen Ausblick über die Dächer Freiburgs und auf die Freiburg umgebende Kulisse des Schwarzwalds belohnt. Kurz darauf machten wir uns mit der Straßenbahn auf den Weg in das Stadtviertel Vauban, wo uns eine interessante Stadtführung erwartete. Wir erfuhren einige spannende Dinge über das Konzept und die Geschichte dieses Stadtviertels. Danach picknickten wir und erholten uns im Schatten, bevor wir danach wieder in Richtung Stadtzentrum loszogen, um dort in kleinen Gruppen noch ein bisschen herumzuschlendern, vielleicht auch das ein oder andere Souvenir zu kaufen und Freiburg auf eigene Faust weiter zu erkunden. Der Tag neigte sich dem Ende zu und wir trafen uns wieder mit unseren Lehrern und den anderen deutsch-französischen Gruppen, um gemeinsam mit dem Zug zurück nach Neuenburg zu fahren, wo wir uns dann verabschiedeten, um uns zuhause von dem schönen und ereignisreichen Tag zu erholen.

In der ersten Schulstunde am Mittwochmorgen gingen die französischen Schüler wieder mit uns in den Unterricht, bevor sie dann aufbrachen, um die Feuerwehr in Neuenburg zu besuchen. In der sechsten Stunde aßen wir alle gemeinsam in der Mensa, nachdem unsere Austauschpartner von der Feuerwehr höchstpersönlich wieder zurück zur Schule gebracht wurden. Sogar das Blaulicht und die Sirene wurde extra für die französischen Schüler für einen Augenblick eingeschaltet. Was für ein Service! Am Nachmittag stand eigentlich Sport auf dem Programm, doch da es so heiß war, freuten sich alle, als die Lehrer vorschlugen, stattdessen das Schwimmbad zu besuchen. Und so kam es, dass wir uns am Schwimmbad in Steinenstadt trafen und dort den restlichen Nachmittag entspannt im Schatten der Bäume und im kühlen Wasser verbrachten. Den Eintritt in das Schwimmbad wurde von der Stadt übernommen.

Am Donnerstag gingen wir wieder gemeinsam mit unseren Austauschpartnern in die Schule, wo sich die französischen Schüler mit ihren Lehrern trafen und anschließend die Bäckerei K&U besichtigten. Der Nachmittag war für alle frei und wir konnten uns selbst ein Programm überlegen. Die meisten beschlossen, den Tag gemeinsam mit Freunden oder der Familie im Schwimmbad zu verbringen oder einen kleinen Ausflug in die Umgebung zu unternehmen. Um 18 Uhr trafen wir uns in der Schule zum Abschlussfest. Es gab ein kleines Buffet mit selbst mitgebrachtem Essen. Die Vielfalt war groß. Es gab alles, von süßen Waffeln mit Puderzucker über saftige Obst-Spieße bis hin zu leckeren Salaten. Wir spielten ein kleines Spiel, aßen etwas und saßen gemütlich noch ein wenig zusammen. Abschiedsstimmung lag in der Luft und wir wurden alle ein wenig wehmütig. Trotzdem oder gerade deswegen kosteten wir den Abend in vollen Zügen aus.

Am nächsten Tag verabschiedeten wir uns morgens von unseren Austauschpartnern und versicherten uns, dass wir in Kontakt bleiben werden. Es wurde geweint und gelacht, gedankt und umarmt. Wir werden diese schönen Erinnerungen und neuen Erfahrungen, die wir in Frankreich und auch hier in Deutschland gemeinsam mit all diesen tollen neuen Freunden gesammelt haben, für immer in unserem Herzen behalten. Wir bedanken uns vielmals bei all denjenigen, die diesen Austausch für uns ermöglicht haben und uns dadurch gezeigt haben, wie schön es ist, die Sprachkenntnisse, die wir in der Schule erwerben, einzusetzen, um mit Menschen zu sprechen, mit denen wir sonst gar nicht kommunizieren könnten.

Lena Weber Klasse 8b

Semur-Austausch 2019 – Besuch in Semur

Teil 1: Schüler der 8. Klassen besuchten Semur-en-Auxois vom 02.06. bis 07.06.2019 (zum Teil 2)

„Will noch jemand Gummibärchen?“ — Wir, die Gruppe der deutschen Austauschschüler saßen am Sonntag, dem 2. Juni 2019 um 16:00 Uhr bereits im Zug nach Semur-en-Auxois, als Anfragen wie diese zu kursieren begannen. Nicht lange danach folgten Fragestellungen wie: „Wann kommen wir an?“ und „An welcher Station müssen wir umsteigen?“. Frau Fusco und Frau Neuland, die uns alle anführten, stiegen mit uns in Dijon um und in Semur, nach einiger Verspätung, schließlich auch aus. An diesem Abend begegneten wir erstmals unseren Gastfamilien, tauschten Geschenke und Nachfragen aus, und die einen oder anderen trafen sich sogar noch auf dem Stadtfest, das an diesem Abend seinem Ende entgegensah.

Am nächsten Morgen war sogleich ein Treffen mit allen anderen Deutschen angesetzt, und danach begann der Ernst des Austausches: Beteiligung am französischen Unterricht! In kleinen Gruppen von drei bis sechs Schülern hatten wir Neuenburger bis zum Nachmittag mit den Klassen der Cinquième und Quatrième (Was der 7. und 8. Klassenstufe in Deutschland entspricht) verschiedene Unterrichtsfächer wie Englisch, Kunst und auch Französisch, in denen wir uns mehr oder weniger gut beteiligen konnten. Diesen Abend verbrachten wir mit unseren Austauschpartnern.

Als wir uns am Tag darauf im Collège Christiane Perceret trafen, ging es sogleich weiter mit dem Bus nach Nuit-St. Georges, einem Städtchen wo wir die Cassis-Fabrik Vedrenne besichtigten. Wir bekamen eine Filmvorführung und danach eine geführte deutsch-französische Tour durch die Fabrikhallen, bevor wir uns der Verkostung widmen durften.

Weiter ging es danach in die nahegelegene Ortschaft Beaune, wo wir, nach einem Picknick, in kleinen Gruppen selbst durch das malerische Städtchen pilgerten.

Den Mittwochvormittag, an dem auch Frau Haueisen zu uns stieß, die Frau Neuland ersetzte, verbrachten wir dann wieder in der Schule. Nachmittags war für alle frei, und jeder von uns unternahm etwas mit seiner Gastfamilie. Manche besuchten Museen oder Zoos, andere die Familie des Austauschpartners und wieder andere gingen ins Schwimmbad.

Mit einer deutsch-französischen Sportstunde begannen wir den darauffolgenden Donnerstag, hatten danach noch einmal Unterricht und dann ging es nach der Mittagspause mit einer Audienz bei der Bürgermeisterin Semurs, Mme Sadon, weiter, vor der wir Deutschen die zuvor mit den Franzosen einstudierte Europahymne (auf französisch: l’ode à la joie) zum Besten gaben und dafür mit Getränken und Gebäck entlohnt wurden. Von Mme Duchesne, der offiziellen Stadtführerin von Semur, bekamen wir im Anschluss im Rahmen ihrer Berufstätigkeit noch ein Stückchen der Stadtgeschichte mit auf unseren eindrucksreichen Weg durch eine Woche in einer fremden Stadt, in einer fremden Familie und nicht zuletzt in einer fremden Sprache, welcher am Freitagvormittag auf dem Bahnsteig der netten Stadt in der Nähe von Dijon mit dem Namen Semur sein Ende fand.

Emma Eisenbarth, Klasse 8b

Sportprofil-Schüler/innen der Stufe 10 werden zertifizierte Sportassistenten

Alle Sportprofiler der Stufe 10 haben im Juli 2019 das Zertifikat zum Sportassistenten erhalten. Voraussetzung war eine intensive Woche mit Theorie und Praxis und am Ende eine Lehrprobe. Gratulation!

 

Sportschüler/innen der Oberstufe beim Skifahren in der Schweiz

Am Sonntagmorgen den 24.03.19 ging die Reise für die Sportschüler der Oberstufe nach Lenzerheide los. Um 6 Uhr morgens fuhr der Bus beim KGN los und kam 3 Stunden später sicher vor der kleinen Selbstversorger Hütte in der Schweiz an. Nachdem sich alle 13 Schüler und auch die 2 Sportlehrer Herr Fink und Frau Kraus ein bisschen in die Hütte eingelebt hatten, ging es auch schon direkt auf die Skipiste. Der Tag endete für viele mit einem dicken Sonnenbrand, da die Sonne am ersten Tag sehr stark war. Das Skifahren machte allen sehr Spaß. Am Abend kam das erste Kochteam, bestehend aus Sophia Schwab und Charlotte Hohlbaum, zum Einsatz und es wurden leckere Spaghetti mit Tomatensoße serviert.

Am Montagmorgen frühstückten wir alle zusammen an dem großen Tisch mit vielen kleinen Leckereien, die von Herrn Fink und Frau Kraus vorbereitet wurden. Vormittags auf der Skipiste war es so neblig, dass alle wie im Entenschwarm die Piste herunterschlichen, da die Gefahr für Unfälle oder jemanden aus der Gruppe zu verlieren, zu groß war. Nachmittags machten wir als Gruppe einen Ausflug auf die gegenüberliegende Pistenseite. Bis auf 2 Schüler, die die Gruppe für kurze Zeit verloren, wurde auch dieser Tag unfallfrei überstanden. Abends gab es Winzerschnitten und Schokopudding als Dessert, womit alle satt und zufrieden ins Bett gehen konnten.

Am letzten Tag auf der Piste durften sich die Schüler in Gruppen von mindestens 3 Schülern einteilen und ihre eigenen Routen abfahren. Zum Abendessen gab es leckeren Reis mit Putenfleisch und Gemüse. Als Abschluss gab es einen amüsanten gemeinsamen Spieleabend, den alle sehr genossen.

Am Mittwochmorgen ging es dann leider schon wieder nach Hause.

Bericht von Sarah Rueb, KS1

Werkstücke sicher befestigen – Möbelbau AG optimiert die Werkbänke im Werkraum

Die Schüler/innen der Möbelbau AG haben bei den letzten Treffen daran gearbeitet, die Werkbänke im Werkraum zu verbessern. Dank der großzügigen Spende von Kreg Tools haben wir viele nützliche Werkzeuge zur Verfügung, die unsere Holzarbeiten erleichtern oder Vieles erst möglich machen.

In diesem Fall wurden T-Nut-Schienen in den Werkbänken installiert, die es in Kombination mit den speziellen Klemmen von Kreg ermöglichen, Werkstücke sicher und praktisch auf der Werkbank zu befestigen. So kann man gut an einem Werkstück arbeiten, ohne dass es wegrutscht. Gleichzeitig ist die Befestigung schnell und flexibel.

Zur Installation lernten die Schüler/innen, wie man mit einer Oberfräse arbeitet, um die Nuten in die Tischoberfläche zu fräsen. Durch die Nut ist die Schiene genau plan mit der Werktischoberfläche und stört so nicht, wenn sie nicht gebraucht wird. Das Ergebnis erleichtert nun die Arbeit nicht nur der Möbelbau AG, sondern auch allen anderen holzverarbeitenden Anwendungen, z.B. im NwT-Unterricht.

Vielen Dank an Kreg für die Spende des Materials.

  

 

Auf dem Grün des Schwarzwaldstadions

KGN-Fünftklässler laufen mit dem SC-Freiburg auf. 

Am 5. Mai 2019 hatten 11 Schülerinnen und Schüler des KGN die einmalige Gelegenheit beim Spiel des SC Freiburg gegen Düsseldorf die Spieler aufs Grün zu begleiten. Hans Richter (KS 1) hatte mit seiner abgeschickten Bewerbung Erfolg und konnte so einem Teil der am Mitternachtsturnier beteiligten Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen dieses besondere Erlebnis ermöglichen.

Am Ende war das Ergebnis dieses Spiels (1:1) fast nebensächlich, das Auftreten vor ca. 25.000 Zuschauern wird langem im Gedächtnis bleiben – auch wenn manche meinte, dass die Zeit auf dem Rasen eigentlich viel zu kurz war.

55 000 Kunststoffdeckel gegen Kinderlähmung

Die Grundidee des Vereins „Deckel drauf“ ist eigentlich ganz einfach: Pfand für Pfandflaschen bekommt man auch ohne Deckel. Die kleinen bunten Kunststoffdeckel können separat gesammelt und verkauft werden, da sie aus Polyethylen oder Polypropylen bestehen und somit recht hochwertig recycelt werden können. Durch den Erlös werden Schluckimpfungen gegen Polio finanziert, 500 Deckel ermöglichen eine Impfung in Afghanistan, Pakistan und Nigeria. Ziel der Aktion ist es, die Kinderlähmung weltweit auszurotten.

Deckelaktion_Bild_5c

Bei unserer Sammelaktion haben wir zwischen den Weihnachts- und Osterferien gemeinsam 55 000 Kunststoffdeckel gesammelt und können somit über 110 Impfungen finanzieren.

Vielen Dank an alle, die fleißig mitgesammelt haben.

Bei unserem schulinternen Wettbewerb sammelte die Klasse 5c über 11 200 Deckel und gewann einen Goldwaschtag am Rhein. Die Klasse 5a brachte es auf über 6 100 Deckel und darf nun eine Runde Minigolf spielen gehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Unternehmen Goldsucher.de mit Herrn Andorf sowie bei dem Neuenburger Campingpark Gugel, die uns die großartigen Preise spendierten.

Bitte sammeln Sie weiterhin Kunststoffdeckel, unsere Sammelaktion geht weiter!

Ein Mord ist geschehen: KGN-Kursstufe überführt den Täter in nur dreieinhalb Stunden!

Am Mittwoch, den 15. Mai 2019 ging es für den vierstündigen Chemiekurs und den zweistündigen Biokurs nach Bad Krozingen ins Schullabor des BioValley College Network Projekts, um einen Mordfall mit Hilfe des DNA-Fingerprints zu klären. Unter dem Motto „ .. denn früher oder später kriegen wir jeden Täter“ bekamen die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Arbeitsweise der Molekularbiologen.

Nach dem enzymatischen Zerschneiden der DNA-Proben und anschließender elektrophoretischer Auftrennung der Fragmente konnte der Täter klar ermittelt werden. Da die entstehenden Bandenmuster personenspezifisch sind, eigenen sich genetische Fingerabdrücke in der Kriminalistik zur Täterermittlung, aber auch für Vaterschaftsnachweise.

Was haben Animationsfilme mit Mathe zu tun?

Gleich zu Beginn des neuen Jahres, am Dienstag dem 08.01.2019 waren die Mathekurse von Herrn Risch und Herrn Sinn bei einem Workshop über Animationsfilme am KIT in Karlsruhe. Wir fuhren um 7:30 Uhr vom KGN ab und kamen um ca. 9:30 Uhr am KIT an. Dort wurden wir sehr nett von den Leitern und Leiterinnen des Workshops empfangen. Sie führten zunächst einmal die grundlegenden Begriffe ein, die wir für dieses Thema benötigten. Und wurde eine übersichtliche Struktur erklärt, mit der wir uns durch diesen Workshop arbeiteten.

Der Workshop handelte von dem Entwickeln eines Zeichentrickfilms wie z.B. Spongebob, Phineas und Ferb etc. mithilfe der Mathematik. Ihnen dieses Thema nun im Detail zu erklären, wäre zu zeitaufwendig, wenn es sie aber interessiert können sie sich gerne genauer auf der Internetseite des KIT darüber informieren.

Alle Schüler die an der Exkursion teilnahmen erhielten einen klaren Einblick in dieses Thema und uns wurde gezeigt, dass selbst in auf den ersten Blick banalen und alltäglichen Dingen wie eben Animationsfilmen sehr viel Mathematik steckt und es sich lohnt, einmal hinter die Kulissen zu schauen.

Neigungskurs BK in Basel bei Picasso

Am 3. April war der Neigungskurs BK  bei der Fondation Beyeler in Riehen, Basel, zu Besuch. Die Fondation hat in ihrem minimalistischen, von der Natur umgebenen und vom berühmten Architekt Renzo Piano entworfenen Gebäude eine besondere Ausstellung anzubieten: “Der junge Picasso, Blaue und Rosa Periode”. Wie der Name schon sagt, bei dieser Ausstellung hatte der Neigungskurs BK KS1 die Gelegenheit, den weltbekannten Künstler näher kennen zu lernen. Durch diesen künstlerischen Spaziergang von seiner Jugend bis zu seinem Alter ist in seinen Werken eine große Entwicklung zu sehen. Von der Blauen Periode, welche sein Leiden wegen des Todes seines besten Freundes widerspiegelt, bis zur Rosa Periode. Nach dieser hat seine Kunst sich so vielfältig entwickelt, dass man nicht glaubt, all die ausgestellten Bilder seien vom gleichen Künstler gemalt. Das liegt auch daran, dass Picasso sich oft von anderen Künstlern inspirieren ließ, z.B. von van Gogh, El Greco, Toulouse-Lautrec usw.

Dies und noch weiteres war nicht nur bei der Betrachtung einiger der schönsten und emotionalsten Picassos zu entdecken, sondern dazu dienten auch ein Film und multimediale Bücher, durch welche man auf eine interaktive Art und Weise direkt in Kontakt mit Picassos Welt treten konnte. Obwohl das Wetter nicht so schön und das Fotografierien nicht immer möglich war, hatten wir insgesamt eine interessante und angenehme Exkursion.

Unser besonderer Dank gilt dem Förderverein unserer Schule, der es mit einer großzügigen Unterstützung ermöglichte, dass wir diese Ausstellung besuchen konnten!

Maria Lastella, KS1a

Neigungskurs BK auf Kunsttour in Freiburg

Freiburg hat viel Kunst zu bieten! Davon überzeugten sich am 30. 01. 2019 die SchülerInnen des Neigungskurses BK aus der Kursstufe 1. Zunächst besuchten wir das Augustinermuseum, wo wir nach Porträts Ausschau hielten und einen kurzen Eindruck von der mittelalterlichen Kunst mitnahmen. Die nächste Station war die grafische Sammlung im gleichen Haus. Auch hier besprachen wir ein Selbstporträt – dieses Mal vom norwegischen Künstler Edvard Much.

Den nächsten Sprung in eine andere Zeit versuchten wir dann im Museum für Neue Kunst. Voller Eindrücke und Informationen hatten wir am Ende des Vormittags in der museumspädagogischen Werkstatt noch die Möglichkeit zum Fotografieren von Gruppenporträts. Insgesamt eine interessante Sache, auch das Fotografieren und Verkleiden hat Spaß gemacht – aber Vertiefen und in Ruhe schauen war nicht immer möglich.

Nach einer guten Stärkung in der Freiburger Markthalle ging es dann noch einmal in die Munch-Ausstellung und ins Freiburger Münster. Zwar war zunächst draußen der Wind eiskalt, aber die Führung durch Frau Zumbrink ließ alle staunen, wie sehr Kunst schon immer das Leben geprägt hat, welche Geschichten eine einzige Skulptur erzählen kann und wie man über Kunst immer im Gespräch bleibt.

Susanne Krummrich

Das Einhorn als Volleyballer-Glücksruf

In der zweiten Runde der südbadischen Volleyballlehrerrunde haben sich die Lehrer*innen des KGN souverän für die nächste Runde qualifiziert und am vergangenen Freitag beide Spiele gegen die Teams von der Gemeinschaftsschule Schliengen (2:1) und vom Gymnasium in Weil am Rhein (2:0) gewonnen. Das bereits langjährige Zusammenspiel der Teammitglieder und das harmonische Miteinander mit dem erfolgreich etablierten Teamruf “Ein – Horn” legten schlussendlich den Grundstein für den überraschenden Erfolg.

Für das KGN spielten Eric Thim, Robert Fink, Armin Held, Markus Eppinger, Esther Kraus und Robert Weth (von links nach rechts). 

Das Team um Kapitän Armin Held wurde in diesem Jahr zum ersten Mal von Frau Kraus unterstützt, die ihre volleyballerischen Qualitäten gekonnt unter Beweis stellen konnte und dem Team zusätzlich Stabilität brachte. Ein Erfolg in der nun folgenden dritten Runde würde die Qualifikation für die südbadische Endrunde bedeuten, die in diesem Jahr wieder in Neuenburg stattfinden wird. Beim Lehrervolleyball-Endturnier treffen sich die besten Lehrerteams aus ganz Südbaden, um den Schuljahressieger auszuspielen. 

KGN-Weihnachtskonzert mit Sang und Klang, aber auch mit besinnlichen Momenten

KGN, das steht nicht nur für das Kreisgymnasium Neuenburg, sondern auch für die kreative Gemeinschaft an unserer Schule. Die Musikalischen unter uns ließen am vergangenen Donnerstagabend ihre Stärken und Talente vor dem mit weihnachtlicher Vorfreude lauschenden Publikum aufblitzen.

Zahlreich erschienen die Menschen, egal ob Schüler, Lehrer oder Eltern, das schulische Ereignis lockte sie alle in die Hallen des Gymnasiums. Wie kreativ unsere Schule sein kann, zeigte bereits zu Beginn der Unterstufenchor unter der Leitung von Thomas Christ, denn die Fünft-, Sechst- und Siebtklässler sangen nicht nur weihnachtliche Botschaften wie „Die Handys aus, die Herzen auf“ stimmgewaltig in die Welt hinaus. Sie schafften es auch, ihr Publikum von ihrem siebenstimmigen Solo und dem Sommerlied „Shotgun“ von George Ezra zu überzeugen, welches sie mit Sonnenbrillen und mit Weihnachtsmützen locker und cool performten.

KGN Weihnachtskonzert 2018

Auch Charlotte Well begleitete am Klavier ihren Oberstufenchor. Nicht nur der Song „Flashlight“, sondern auch „My heart will go on“ von Celine Dion wurde gefühlvoll vorgetragen. Als dann auch die KGN-Big-Band ihren Auftritt hatte, unterstützten der Chor diese durch Gesangseinlagen sowie beim Zugabe-Klassiker „The Mupped-Show“.

Auch ohne den Chor brachte die Band akustische Power und wohlklingenden Sound in die Aula mit ihren teils abenteuerlich begründeten Stücken: So bestimmte Bandleader Joachim Fischer, das im Titel der Komposition „El gato gordo“ (auf Deutsch: Die beleibte Katze) Tier kurzerhand zu einem Truthahn, um den weihnachtlichen Bezug zu rechtfertigen, welches die klangliche Schönheit des Gespielten jedoch nicht im Geringsten schmälerte.
Der Literatur-und-Theater-Kurs unter der Ägide von Susanne Krummrich präsentierte mit einer kurzweiligen, jedoch wortgewaltigen Weihnachtsszene und einem besinnlichen Poetry-Slam (einem modernen Dichtwettstreit) ihr schauspielerisches Können. Dieser Impuls richtete sich an jeden Zuhörer, sich Gedanken zu seiner ganz persönlichen Einstellung zu Weihnachten zu machen. Katja Calderon sensibilisierte mit ihrer fünften Klasse alle Besucher für das Thema Menschenrechte und Umweltschutz. Die Kinder verkauften eigene Kunstwerke und fair gehandelte Produkte aus dem Regenwald und forderten ein Umdenken im alltäglichen Konsumverhalten eines jeden Einzelnen.

KGN Weihnachtskonzert 2018

In der Pause sorgte der Förderverein für die Verpflegung der Gäste. Dieser unterstützt seit Jahren finanziell Band und Chöre bei ihren Probeaufenthalten außerhalb der Schule. Dieses Engagement würdigte der Schulleiter Rainer Kügele mit Dankes-Worten und Präsenten für Frau Dr. Ulrike Wilhelm-Erkens, ebenso wie für alle beteiligten Lehrer/innen, den Tontechniker Eckhard Schwanzer sowie den Lichttechniker und Hausmeister Sven Pollmann, die alle neben den musikalisch Aktiven zum Gelingen dieses stimmungsvollen Vorweihnachtsabends beigetragen haben.


Mehr Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Als beim krönender Abschluss mit „Rudolph the red-nosed reindeer“ sowohl die Band als auch beide Chöre auf der Bühne standen, zeigte sich das harmonische Bild der musikalischen Seite unserer Schule in seinem ganzen vorweihnachtlichen Glanz.

Text: Emma Eisenbarth

KGN Weihnachtskonzert 2018