Beiträge

Schülerinnen und Schüler des KGN zu Besuch bei ProXES Technology in Neuenburg

Einen interessanten Einblick erhielten Schüler des KGN mit ihrer Chemielehrerin Andrea Wolf im Labor der Firma ProXes Technology GmbH. Sie bekamen die Gelegenheit die dort vorhandenen verfahrenstechnischen Maschinen kennenzulernen und live auszuprobieren. Dazu wurde eine Flüssigseife hergestellt. Nach einer Einführung in den Aufbau von Seifen und der Funktion der einzelnen Rohstoffe, wurden alle nötigen Bestandteile gemischt. Um eine Flüssigseife mit entsprechender Konsistenz und ohne Luftblasen zu erhalten, ging die Seife nun durch eine der Spezialapparaturen der Firma. Heraus kam eine Flüssigseife mit entsprechender Viskosität und ohne Blasen. Über die Dichte und einen Glastest konnte man die Unterschiede vorher – nachher experimentell nochmals nachweisen. Es folgte noch eine Gesprächsrunde bei der es z.B. um Berufe, Absatzmärkte, Produkte, verwendete Materialien der Apparaturen ging. Als Überraschung gab es passend zum Datum 11.11. noch Berliner und Getränke und eine Probe der selbsthergestellten rosafarbenen Flüssigseife mit Himbeergeruch!

Mit vielen neuen Eindrücken ging es zurück an die Schule. Ein herzliches Dankeschön dafür an alle Beteiligten!

Überraschungen mit Lebensmittelfarben im Junior-Forscher-Club der Klassen 5 und 6

Auch in diesem Schuljahr trifft sich der JFC einmal pro Epoche jeweils am Mittwoch vor den Ferien, um spannende Experimente durchzuführen. Beim ersten Treffen ging es rund um Lebensmittelfarben. Mit Spülmittel und Lebensmittelfarben konnte Milch „zum Tanzen“ gebracht werden. Eine magische Wasserleitung wurde gebaut und als Highlight eine Lavalampe selbst hergestellt. Mit Hilfe von Öl, Wasser und einer Brausetablette konnte ein richtiger „Farbvulkan“ in Gang gesetzt werden. Dabei entstanden tolle Film- und Fotoaufnahmen durch die Schülerinnen und Schüler.

Ganz im Sinne von Charles Darwin hieß es 90 Minuten lang: „Nur ein Narr macht keine Experimente.“

Neue Angebote im Schülerforschungszentrum

Das Schülerforschungszentrum bietet auch in diesem Jahr wieder zahlreiche spannende Kurse in der größeren und kleineren Region rund um Neuenburg an. Das konkrete Angebot findet ihr hier.

Wem das zu weit ist, der findet auch in unserem Junior-Forscher-Club, in der Robotik-AG, in der Informatik-AG, in der Schüler-Ingenieurs-Akademie oder in unseren beiden Möbelbau-Gruppen Partner zum gemeinsamen naturwissenschaftlich forschenden oder technisch gestaltenden Arbeiten.

Chemiekurs schwitzt im Unilabor

Am Mittwoch, den 26. Juni 2019 ging es für den vierstündigen Chemiekurs an die Uni nach Freiburg. Im Chemieinstitut bekamen die Schülerinnen und Schüler Informationen zum Chemiestudium und zu Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Chemie. Danach ging es zu einer Führung durch die einzelnen Abteilungen der Chemie, bei der auch viele Analysegeräte erklärt wurden.

Nach einer Stärkung in der Mensa stand eine Chemievorlesung auf dem Plan  und anschließend ging es ins Analytikpraktikum. Bei über 30°C im Labor, ausgestattet mit langer Hose und Labormantel kamen alle ganz schön ins Schwitzen. Doch trotzdem fanden alle, dass der Schnuppertag an der Uni ein tolles Erlebnis war!

 

Chemiekurs gestaltet Chemieschaukasten

Der vierstündige Chemiekurs hat das gesamte Schuljahr den Schaukasten vor der Chemie mit interessanten Themen sehr anschaulich gestaltet. Gestartet wurde mit der Alchemie, gefolgt von Salz, dem „weißen Gold“. Dabei wurden auch jahreszeitliche Themen aufgegriffen. So gab es Informationen zu Weihnachtsbäckerei, Silvesterfeuerwerk, Farbstoffen, Eierfärben und den aktuellen Themen Handyrecycling und Kunststoffe.

Ein großes Dankeschön für die kreativen Ideen!

 

Ein Mord ist geschehen: KGN-Kursstufe überführt den Täter in nur dreieinhalb Stunden!

Am Mittwoch, den 15. Mai 2019 ging es für den vierstündigen Chemiekurs und den zweistündigen Biokurs nach Bad Krozingen ins Schullabor des BioValley College Network Projekts, um einen Mordfall mit Hilfe des DNA-Fingerprints zu klären. Unter dem Motto „ .. denn früher oder später kriegen wir jeden Täter“ bekamen die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Arbeitsweise der Molekularbiologen.

Nach dem enzymatischen Zerschneiden der DNA-Proben und anschließender elektrophoretischer Auftrennung der Fragmente konnte der Täter klar ermittelt werden. Da die entstehenden Bandenmuster personenspezifisch sind, eigenen sich genetische Fingerabdrücke in der Kriminalistik zur Täterermittlung, aber auch für Vaterschaftsnachweise.

Entdeckung des Periodensystems vor 150 Jahren

Am 6. März 1869 stellte der Russe Mendelejew eine Errungenschaft vor, welche die Welt bis heute prägt: das Periodensystem.

Es ist ein Geniestreich – in der Flut der damals bekannten Elemente erkannte Mendelejew plötzlich ein Muster. Es gelang ihm, Ordnung ins Chaos zu bringen.  Er entwickelte zeitgleich mit dem deutschen Chemiker Lothar Meyer das Periodensystem, welches die Elemente nach Masse und chemischer Eigenschaft ordnet.

Was an Mendelejews Periodensystem so genial war? Es sagte die Existenz von Elementen voraus, die bis dahin noch gar nicht entdeckt worden waren. Denn es wies noch Lücken auf – Mendelejew prophezeite jedoch, dass es Elemente gibt, die genau in diese Lücken passen. Und er konnte bereits mit Bestimmtheit sagen, welche chemischen Eigenschaften diese aufweisen. Das Erstaunliche: Er sollte recht behalten. Zu den von ihm richtig vorhergesagten Elementen zählen Gallium, Scandium und Germanium.

Erst 141 Jahre nach seiner Erfindung wurde die letzte verbliebene Lücke in Mendelejews Periodensystem gefüllt. Die Entdeckung des Elements mit der Ordnungszahl 117, das sogenannte Tenness, vervollständigte das Periodensystem.

Chemiekurs des KGN zu Besuch bei Losan Pharma

Bereits zum zweiten Mal durfte ein Neigungskurs Chemie mit seiner Lehrerin Andrea Wolf die Firma Losan Pharma im Gewerbegebiet in Neuenburg besuchen. Dort wurde der Kurs am Mittwoch, den 14. November 2018, durch die Produktion und Forschungs- & Entwicklungslabore geführt und erhielt viele, hoch interessante Einblicke in die Arbeit der Losan Pharma.

Hier ein Bericht von Louisa von der Mark (KS1):

Nach einer Sicherheitsunterweisung ging es für eine Gruppe durch eine Schleuse in die Produktion. Dort verfolgten sie den Weg einer Brausetablette von den angelieferten Rohstoffen bis zur endgültigen Verpackung. Auch konnten sie sehen, wie der Beipackzettel genauso in die Packung gesteckt wird, dass er immer obenauf liegt und nicht zerknickt ist. Ihnen wurde auch erklärt, wie vermieden wird, dass sich die pulvrigen Produkte miteinander vermischen, wenn die Tür aufgemacht wird. Es herrscht nämlich auf den Fluren in der Produktion höherer Druck als in den Arbeitsräumen, so dass immer Luft in den Raum hinein fließt und somit nichts des Produktes entkommen kann.

In den Laboren durfte in dieser Zeit der andere Teil des Kurses, ausgerüstet mit Schutzbrille und Labormantel,  sich die allseits sehr beliebten ‚Zaubermaschinen‘ ansehen, von denen eine allein schon schlappe 120 000 € oder mehr kostet. Diese Zaubermaschinen sind sogenannte Hydrophobe Interaktionschromatographen (kurz HIC), die den Chemikern die Arbeit um einiges leichter machen. Die Losan Pharma investiert aber auch in neue, noch bessere, schnellere UHCIs, die die Arbeit der HCIs in viel kürzerer Zeit erledigen können.

Außerdem machten die Schüler Bekanntschaft mit Mikrowagen, für die man in der Chemie-laborantenausbildung erst einmal ein ruhiges Händchen entwickeln muss, denn hier ist höchste Präzisionsarbeit mit dem Spatel gefragt – und das unter einer Glashaube, damit keine gefährlichen Chemikalien ins Gesicht des Laboranten kommen und es nicht zu Verunreinigungen kommt.

Gezeigt wurden auch die Schüttelmaschinen, die das Schütteln und Schwenken der Proben übernehmen und das ohne Beschwerden auch mal gerne für sechzig Minuten oder länger. Die Schüler lernten auch einige Methoden kennen, wie die Laboranten den menschlichen Körper simulieren, um herauszufinden, ob das Medikament auch dort wirkt, wo es wirken soll, und ob es lang genug wirkt. Erstaunt waren die Schüler, dass man als Chemielaborant den ganzen Tag bei der Arbeit steht.

Interessant war auch, dass die Laboranten der Forschung & Entwicklung nicht selbst an neuen Wirkstoffen forschen, sondern sie diese von den Kunden der Losan Pharma bekommen. Ihre Aufgabe ist es nun zu erforschen, wie sie den Wirkstoff des Kunden in die gewünschte Darreichungsform bringen können, sodass er immer noch richtig wirkt. Dabei sind sie auf orale, d. h. über den Mund aufgenommene, Darreichungsformen spezialisiert, sie verpacken das Medikament also in Tabletten, Kapseln oder Sticks.

Losan Exkursion 2018

Nach einem Tausch der Gruppen wurde am Ende der Führungen auch für das leibliche Wohl des Chemiekurses gesorgt und es wurden weitere Fragen beantwortet. Es kam dabei zu interessanten Gesprächen über die Geschichte der Losan Pharma. So erfuhr der Kurs,  wie die drei Gründer in einem Container auf einer Wiese ihr Unternehmen begonnen hatten,  das zwanzig Jahre später 500 Leute beschäftigt, nach Eschbach und Frankfurt expandiert hat und ihre Produkte in ganz Europa, der  USA und bald Brasilien exportiert.

Auch die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Losan Pharma wurden vorgestellt: Es wird bloß alle drei Jahre ein Azubi eingestellt pro Fachabteilung (Chemie, PTA, etc.) und während diesen drei Jahren kümmern sich alle Angestellten dieser Abteilung um diesen Auszubildenden und sorgen für sein Wohlergehen. Auch stehen die Chancen, anschließend von der Losan Pharma übernommen zu werden, sehr hoch.

Alles in allem war es ein sehr interessanter und informativer Vormittag bei der Losan Pharma, den die Schüler dort verbringen durften und es wurden viele positive Eindrücke und Erfahrungen mitgenommen. Nicht zuletzt die Erfahrung, wie man einen Einweg-Schutzanzug für die Besichtigung der Produktion richtig und ohne Risse anzieht.

Exkursion des vierstündigen Chemiekurses zur Nemera Neuenburg GmbH

Am Mittwoch, den 20.06.2018 ging es für die Abiturienten des KGN in der letzten Chemiestunde  mit ihrer Lehrerin Andrea Wolf zur Betriebsbesichtigung in die Firma Nemera in Neuenburg.

Nachdem im Unterricht die Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen theoretisch betrachtet wurde, wollte man nun sehen, wie zum Beispiel Verpackungsmaterialien  für die Pharmaindustrie hergestellt werden. Dort angekommen, wurden alle freundlich von Herrn Dirk Benz empfangen, erhielten eine  Sicherheitseinweisung und die ersten wichtigen Informationen. Der Chemiekurs erfuhr, dass die Arbeit von Nemera Millionen von Menschen betrifft, die täglich die dort hergestellten Produkte verwenden. Über 5 Millionen Diabetiker benötigen Insulinspritzen, 10 Millionen Asthmatiker einen Asthmaspray. Aber auch wenn man Augentropfen oder Süßstoff verwendet, hat man unter Umständen ein Produkt von Nemera in der Hand.

Nach dieser ersten Einführung ging es ausgestattet mit Sicherheitsschuhen, Labormantel, Schutzbrille, Sicherheitsweste und Besucherausweis ins Werk. Dort gab es einen Einblick in die Arbeit von der Anlieferung des Kunststoffgranulates bis hin zur Verpackung der fertigen Produkte. Beeindruckend waren für alle die 112 Spritzgussmaschinen, die die Kunststoffe in ihre eigentliche Form bringen und zu sehen aus wie vielen Einzelwerkstücken z.B. ein Asthmaspray besteht. Herr Benz lieferte die entsprechenden Informationen und beantwortete viele Fragen.

Nach zwei sehr interessanten Stunden ging es mit einer Menge neuer Informationen zurück zur Schule. Für Organisation und Führung nochmals vielen Dank an die Nemera Neuenburg GmbH.

Chemiekurs des KGN schnuppert Uniluft

Am bisher heißesten Tag des Jahres, dem 21. Juni 2017, ging es für den Chemiekurs mit ihrer Lehrerin Andrea Wolf nicht in die Schule, sondern an das analytische und anorganische Institut der Universität Freiburg. Dort erwartete Herr Dr. Deck den Kurs und informierte über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg.

Danach gab es eine Führung durch das Institut mit Besichtigung der Labore und den vielen Messgeräten, deren Anschaffungskosten sich zum Teil auf eine Million Euro belaufen. Nicht fehlen durfte natürlich das Schlange stehen in der Mensa. Gestärkt ging es nach dem Mittagessen in die Vorlesung bei Professor Dr. Kurz, der eine Einführung in die Laborarbeit gab. Anschließend durften die Schülerinnen und Schüler, ausgestattet mit Laborkitteln und Schutzbrillen, mit ins Analytik-Praktikum und den Zweitsemestern bei ihren Analysen behilflich sein. Dort gab es jede Menge Informationen aus erster Hand von den Studierenden. Dabei ging es nicht nur um die Analysen und die Wahl und Gestaltung des Studiums, sondern auch um Fragen, wie sich die Zimmersuche gestaltet und wo es die besten Uni-Feten gibt.

Trotz der tropischen Hitze, die durch die Laborbrenner noch verstärkt wurde, war es ein interessanter Tag für den Chemiekurs mit vielen Informationen rund um die Chemie.

Chemiekurse des KGN besichtigen die Firma Losan Pharma

Am Donnerstag, den 12.Januar 2017, hat die Pharmafirma Losan den Schülern der Chemiekurse am KGN eine interessante Führung gegeben. Nach dem freundlichen Empfang wurden zwei kleine Gruppen gebildet. Der ersten Gruppe wurde zunächst eine Präsentation über die Entwicklung von Losan gehalten. Hierbei war interessant zu sehen, wie groß die Pharmafirma in den letzten Jahren geworden ist. Sie hat schon sehr viele internationale Kontakte geknüpft, unter diesen sind unter anderem auch die USA.

Danach konnte man die Labore sehen, in welchen aus einem Wirkstoff ein vollendetes Produkt entwickelt wird. Der Vergleich zwischen den schulischen Geräten und den Apparaturen bei der Firma Losan war sehr spannend, da diese sehr viel größer und komplexer sind. Die zweite Gruppe war in der Zeit in der Produktion und konnte die großtechnische Medikamentenherstellung besichtigen. Losan Pharma hat sich auf Sticks, also einzeln verpacktes Pulver, Brause- und Filmtabletten spezialisiert. Sicher wundert man sich, warum auf keinen Medikamentenpackungen der Name Losan zu finden ist. Dies liegt daran, dass Losan nur für Kunden speziell produziert. Diese geben Losan einen Auftrag, ein bestimmtes Medikament mit einem bestimmten Wirkstoff herzustellen. Nach der Entwicklung kann es dann zur großtechnischen Produktion kommen. Am Ende steht nur der Name des Kunden auf dem Produkt.

Damit jeder die Chance hatte, die gesamte Firma zu entdecken, wurden die Gruppen anschließend getauscht. Zudem hatte man Zeit, Fragen zu stellen, welche immer freundlich aufgenommen und beantwortet wurden.

Am Ende des Tages waren alle Schülerinnen und Schüler erstaunt darüber, wie viel Arbeit hinter einer einzelnen Tablette steckt, und auch sehr dankbar, dass Losan sich dazu bereit erklärt hat, den Chemiekursen einen spannenden Einblick in die Medikamentenherstellung zu geben. Dafür nochmals herzlichen Dank!

Chemie-Kurs besucht die BASF in Ludwigshafen

Am 19.11.2015 hat sich der Neigungskurs Chemie der Kursstufe 1, unterrichtet von Herrn Weth, auf den Weg zur BASF nach Ludwigshafen gemacht.

Die BASF ist ein transnationaler Chemiekonzern, der vor allem durch das Haber-Bosch- Verfahren zur Synthese von Ammoniak bekannt ist. Der Konzern beschäftigt im Stammwerk Ludwigshafen ca. 50.000 Mitarbeiter und weltweit etwa 110.000 Mitarbeiter. Das Werk in Ludwigshafen umfasst eine Fläche von mehr als 110 Fußballfelder, hat eine eigene Feuerwehr und weitere werkseigene Betriebe. Die BASF macht einen Jahresgewinn von rund 8 Milliarden Euro.

Wir kamen um ca. 9:50 Uhr am Besucherzentrum der BASF an. Dort nahm uns Herr Dr. Weiss in Empfang, der uns durchs Werk führte. Er war Chemiker im Werk und arbeitet nun, im Ruhestand, als Gruppenführer im Besucherzentrum.

Herr Dr. Weiss führte uns zunächst durch das mehrstöckige Besucherzentrum der BASF und erklärte uns die verschiedenen, präsentierten Themenbereiche, zum Beispiel: Chemie im Alltag, Transport der riesigen Mengen an Rohstoffen und Produkten und die Abläufe auf dem Werksgelände.

Nach der Besichtigung des Besucherzentrums mussten wir uns Werkskleidung überziehen. Mit Helm, Schutzbrille und Ohrenstöpsel ausgestattet fuhren wir mit einem Bus durch das riesige Werksgelände. Herr Dr. Weiss hat uns zu fast allen Produktionsanlagen, z.B. für Düngemittel oder Schwefelsäure, etwas erklärt. Bei einer der zwei Ammoniak- syntheseanlagen hielten wir dann an und besichtigten zunächst ein Modell der kompletten Anlage (Maßstab 1:33). Im Anschluss führte uns ein weiterer Mitarbeiter, der Schichtleiter der Anlage, durch die großtechnische Anlage. Wir durften außen an einem “Ofen’’, in dem Reaktionen für die Herstellung der Ausgangsstoffe ablaufen, hochgehen und hineinschauen. Die Synthese der Ausgangsstoffe nimmt den größten Teil der Anlage in Anspruch. Die eigentliche Ammoniaksynthese läuft in einem Reaktor ab, der mehrere Kubikmeter Katalysatormaterial enthält, sodass man eine Tagesproduktion von mehreren hundert Tonnen Ammoniak erreicht. Im Anschluss fuhren wir mit dem Bus zu einer Werkskantine und nahmen dort ein sehr gutes und umfangreiches Mittagessen ein. Nach dem gemeinsamen Essen verabschiedeten wir uns von Herrn Dr. Weiss und von der BASF.

 

Die Führung von Herrn Dr. Weiss und die Erklärungen des BASF Mitarbeiters waren sehr informativ und wir haben einige neue Informationen zur groß-industriellen Ammoniaksynthese erhalten. Wir durften aus unmittelbarer Nähe erfahren, mit welchem Aufwand und in welchem Ausmaß dieses Verfahren durchgeführt wird. Es hat uns erstaunt, wie groß die Anlage war und wie viele Kilometer Rohrleitungen im Werk verlaufen. Es war eine rundum gelungene Exkursion.

Gegen 17:00 Uhr waren wieder zu Hause.