Beiträge

Melissa Kopp (9b) gewinnt die Landesrunde im Bundeswettbewerb Fremdsprachen

In der diesjährigen Landesrunde des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen hat Melissa Kopp  aus der 9b einen hervorragenden ersten Platz erreicht!

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen fördert schon seit 1979 Schüler, die Spaß an fremden Sprachen und Kulturen haben. Mehr als 15.000 Schüler nehmen jedes Jahr daran teil und kämpfen um den Bundessieg. Die Teilnehmer können ihre Sprachkenntnisse in verschiedenen Kategorien unter Beweis stellen: Es gibt die SOLO-Wettbewerbe für die Klassen 8 – 10 (eine Fremdsprache), SOLO+ ab Klasse 10 (zwei Fremdsprachen) und TEAM SCHULE. Den Siegern winken Geldpreise und Sprachreisen.

In der Kategorie TEAM SCHULE produzieren die Gruppen Filme, Hörspiele oder Theaterstücke, die sie im Finale auf der Bühne präsentieren. Die Teilnehmer entscheiden, in welcher Sprache sie antreten: Englisch, Französisch, Spanisch, aber auch Altgriechisch und Latein sind möglich.

Die Teilnahme am Bundeswettbewerb bedeutet für die Schüler einen großen Aufwand: sie müssen sich intensiv und eigenständig auf ein vorgegebenes Thema vorbereiten, denn das Niveau des Bundeswettbewerbs geht deutlich über das in der Schule Gelernte heraus.

Im Solo-Wettbewerb muss jeder Schüler zunächst ein kurzes Video in seiner Fremdsprache drehen, wobei die Themen dafür vorgegeben waren: für Englisch war es Scotland, für Französisch La Normandie und für Spanisch Ecuador.

Am 24. Januar 2019 war der Wettbewerbstag für die schriftlichen Prüfungen im SOLO. In einer Art Klausur, die fast drei Stunden gedauert hat, gab es Aufgaben zu Hörverstehen, einen Lückentext, 10 Fragen und eine Schreibaufgabe – alles bezogen auf das Vorbereitungsthema.

Am 27. Juni 2019 findet im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Gymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-Gmünd die Ehrung der Preisträger statt. Bis zu 90 Prozent der erreichbaren Punkte erzielen einen 1. Preis, bis zu 85 Prozent einen zweiten und bis zu 75 Prozent einen dritten Preis. Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit bis zu 65 Prozent erhalten einen Anerkennungspreis. Für alle übrigen gibt es eine Teilnahmeurkunde.

Da Melissa die meisten Punkte erreicht hat, die von allen Schülern Baden-Württembergs im Fach Englisch erreicht wurden, wurde sie ebenfalls zum 4-tägigen Sprachenturnier im September 2019 nach Papenburg in Niedersachsen eingeladen. Sie ist damit eine von etwa 70 Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland, die aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen im SOLO Wettbewerb zum Bundesfinale eingeladen wurden.

Amerikanische Austauschschüler/innen zu Besuch am KGN

Am Sonntag, dem 10.06.2018, konnten am Kreisgymnasium Neuenburg 20 Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner der McMinnville High School in Oregon/USA begrüßen. Die Schüler werden zwei Wochen mit in den Unterricht gehen und so ihr Deutsch verbessern und auch Unterschiede zwischen dem deutschen und dem amerikanischen Schulleben kennenlernen. Außerdem werden vom Kreisgymnasium verschiedene Ausflüge organisiert, um den Amerikanern einen möglichst breiten Einblick in die deutsche Geschichte, Kultur und Geographie zu geben.

Das Foto zeigt die Schüler vor dem Neuenburger Rathaus, wo die Gruppe am Dienstag von der Vertreterin der Stadt Neuenburg, Frau Vallois, begrüßt wurde.

Austauschschüler aus den USA

Ein Apfelbaum zum National Arbor Day 2018

Am 27. April, dem diesjährigen National Arbor Day, nutzte die Klasse 8b das schöne Wetter, um im Rahmen ihres Englisch-Unterrichts einen Baum im Garten des KGN zu pflanzen. In Amerika wurde der „Nationale Baum-Tag“ eingeführt, um die Menschen zum Schutz der Bäume zu inspirieren und durch das Pflanzen eines Baumes ein Zeichen zu setzen. So ist der jetzt gepflanzte Obstbaum auch ein wenig ein Symbol der Verbundenheit mit der amerikanischen Partnerschule in Oregon, deren Austauschgruppe im Juni für zwei Wochen zum Gegenbesuch nach Neuenburg kommt. Im Herbst haben die jetzigen Achtklässlerinnen dann die Gelegenheit, sich ihrerseits für einen Platz in der nächsten Austauschgruppe zu bewerben.

Nach Auskunft von Armin Held, der die Schulgarten-AG betreut, ist damit zu rechnen, dass der Apfelbaum schon in diesem Jahr sehr leckere Früchte tragen dürfte.

Die Klasse 8b besucht das Theaterstück „Crossing Stones“

1917, USA. Die Familien Jorgensen und Norman wohnen nur durch einen Fluss voneinander getrennt. Diesen können sie überqueren, wenn sie ein paar Steine überqueren. „Crossing Stones“ heißt das Jugendbuch der amerikanischen Autorin Helen Frost, welches von der Professorin Mechthild Hesse und der Regisseurin Susanne Franz mit der englischsprachigen Theatergruppe der Pädagogischen Hochschule inszeniert wurde.

Das Theaterstück thematisiert einerseits den ersten Weltkrieg. Die beiden Söhne der Jorgensens und der Normans lassen sich freiwillig für den ersten Weltkrieg rekrutieren. Andererseits kämpfen die Tochter Muriel und ihre Tante Vera für das Wahlrecht der Frauen und schließen sich den Suffragetten in Washington an.

„Crossing Stones“ ist ein nachdenklich stimmendes Stück über die Sinnhaftigkeit von Kämpfen und Krieg, welches auch 2016 nicht an Aktualität verloren hat.

Die Klasse 8b begleitet von Frau Spengler und Frau Burkhardt fuhr am Dienstag, den 13.12. nach Freiburg, um das Theaterstück anzuschauen. Das Foto zeigt die Schüler bei der anschließenden Diskussion mit den Schauspielern, der Professorin Hesse und der Autorin Helen Frost, die extra aus Amerika angereist war.

USA Austausch mit McMinnville: Rückbesuch der Amerikaner

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016 war es endlich soweit: Unsere amerikanischen Austauschschüler kamen in Deutschland an. Als sie nach einer rund 24-stündigen Anreise gegen 18 Uhr am Freiburger Hauptbahnhof ankamen, empfingen die 10. Klässler des KGN und die Lehrerin Carina Spengler sie voller Begeisterung und mit einem großen Willkommensplakat.

 

Am nächsten Morgen bekamen die Amerikaner eine Schulhausführung von den Sechstklässlern, die das in diesem Schuljahr gelernte Vokabular zur Schulbeschreibung mit den Muttersprachlern anwenden konnten. Die Amerikaner waren überrascht von unserem kleinen Schulgebäude, da sie von einer High School kommen, an der in mehreren Gebäuden rund 2500 Schüler unterrichtet werden.

Auf der Welcome Party am Donnerstag Abend konnten die Familien der deutschen Familien ihre Austauschschüler näher kennenlernen. Mit einem großen Buffet führten wurden die Amerikaner in deutsche Essengewohnheiten eingeführt und sie durften einige typisch deutsche Gerichte probieren.

Am Freitag Vormittag führten die einheimische Schülerin Pauline Sauerborn und die Referendarin Nadine Pfrengle während der letzten beiden Schulstunden durch Neuenburg und erzählten den Amerikanern einiges zur Stadtgeschichte.

 

Am Samstag stand eine historische Stadtführung durch Freiburg auf dem Programm. Während die Schüler dem Pferdeknecht Lambert durch die Freiburger Innenstadt folgten, lernten sie einige wichtige Fakten über die Stadtgeschichte und fanden heraus, wie die Stadtmauer, die Tore und die bekannten Bächle erbaut wurden. Bevor die Schüler die Stadt dann auf eigene Faust erkunden konnten, gab der Lehrer Joachim Fischer eine Einführung in die Baustile des Freiburger Münsters und berichtete über einige interessante Fakten über die bekannte Kirche, die ab ca. 1200 erbaut wurde.

Den Sonntag verbrachten die amerikanischen Schüler mit ihren Familien, entweder zuhause oder bei Städteausflügen in Deutschland, Frankreich oder der Schweiz.

Am Dienstag, den 21. Juni fuhren die amerikanischen Schüler, begleitet vom Geschichtslehrer des KGN, Thomas Christ, und den beiden amerikanischen Begleitpersonen Christine Walker und Annmarie Hall nach Natzwiller-Struthof, um dort die Gedenkstätte des Konzentrationslagers zu besichtigen. Dort starben während des 2. Weltkrieges über 20.000 Häftlinge.

Während der restlichen Woche gingen die amerikanischen Schüler zusammen mit ihren deutschen Partnern in den Unterricht. Sie waren aber auch eine Bereicherung im Englisch-Unterricht der einzelnen Kollegen. Die Schüler hielten Referate zu den Themen Schulsystem, Präsidentschaftswahlen, Einwanderung und Waffenkontrolle.

Am zweiten Wochenende stand ein Ausflug in die Gutacher Vogtsbauernhöfe auf dem Programm. Dort wurden die Schüler zunächst durch die einzelnen Wohnhäuser geführt und erfuhren, wie eine Bauernfamilie im Schwarzwald gelebt hat. Anschließend bereiteten die Schüler gemeinsam eine Ortenauer Spezialität, den Datschkuchen zu, welcher dann zum Mittagessen verspeist wurde.

 

Ein Highlight des Gegenbesuchs war für viele Schüler sicherlich der Besuch des Europaparks am Mittwoch, den 29. Juni.

Am Donnerstag, den 30. Juni stand schon die Farewell Party auf dem Programm. Dafür trafen sich alle Schüler mit ihren Familien am Neuenburger Grillplatz. Als die Schüler von ihren schönsten gemeinsamen Erlebnissen berichteten, stiegen Einigen die Tränen in die Augen.

Am Freitag brachten alle Schüler ihre Partner an den Freiburger Bahnhof, von wo die Amerikaner dann nach Berlin fuhren, wo sie vier weitere Tage verbringen werden, bevor sie dann nach Frankfurt fahren, wo sie am 8. Juli ihre Rückreise in die USA antreten werden.

Alle waren sich einig, dass der USA-Austausch, der in diesem Schuljahr zum ersten Mal durchgeführt wurde, ein voller Erfolg war.

 

Zehntklässler des KGN verbringen spannende Tage an der amerikanischen Partnerschule in McMinnville

14 deutsche Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 des Kreisgymnasiums Neuenburg nahmen dieses Jahr am erstmaligen GAPP Austausch mit der McMinnville Highschool in Oregon teil. Die Partnerschaft konnte in diesem Schuljahr erfolgreich aufgenommen werden und somit war die Schule in der Lage, dieses Jahr zum ersten eine Schülergruppe und die beiden Lehrer Frau Spengler und Herr Fischer nach Oregon zu schicken.

Die Reise begann für die deutsche Gruppe am Samstag, den 12. März 2016, am Freiburger Hauptbahnhof. Am Flughafen in Frankfurt wurde der lange Flug in die USA angetreten.Nach einem kurzen Zwischenstopp in Chicago kam die Gruppe nach 24 Stunden Reisezeit am Abend endlich in Portland an, wo alle sehr herzlich von den Gastfamilien und der Partnerlehrerin empfangen wurden.

Alle Schüler nahmen in der Zeit des Austausches an 10 Tagen aktiv am Schulleben der McMinnville High School teil. Bereits am ersten Schultag wurde die Gruppe von der amerikanischen GAPP-Koordinatorin Frau Walker mit auf einen Rundgang durch die Schule genommen. In der ersten Schulwoche begleiteten die Schüler hauptsächliche ihre Partner und hospitierten im Unterricht. Darüber hinaus hielten sie auch Vorträge zu interessanten Aspekten der deutschen Kultur in den verschiedenen Deutschklassen. Die Amerikaner konnten viele Fragen stellen und so kamen die Neuenburger ganz schnell und leicht mit den amerikanischen Schülern in Kontakt. Es bestand stets ein außerordentliches Interesse an der Austauschgruppe.

An einem Freitag bot sich die Gelegenheit, mit der Life Skills Klasse ein typisch deutsches Gericht zuzubereiten. Nachdem alle Zutaten von den deutschen Lehrern eingekauft worden waren, konnte es losgehen und die Deutschen bereiteten zusammen mit den amerikanischen Schülern Spätzle mit Rahmsoße zu. Alle genossen das anschließende Verzehren der Gerichte.

USA Austausch 2016

Natürlich spielte das Leben neben der Schule für die Schüler eine sehr wichtige Rolle. In der zweiten Woche des Aufenthalts waren Frühlingsferien und die Zeit wurde komplett in den Familien verbracht. Die Familien unternahmen viel mit ihren Gästen und so lernten die Schüler recht schnell die Stadt McMinnville und das Umland kennen.

Weitere Ausflüge führten die Neuenburger Gruppe in die Hauptstadt des Bundesstaates Oregon, Salem, wo das State Capitol, der Sitz der Regierung besichtigt wurde. In der Großstadt Portland wurde das Oregon Museum of Science and Industry besucht und danach eine Wanderung durch einen der größten Stadtparks der USA gemacht. Natürlich stand auch genügend Zeit im Terminplan, um Souvenirs zu kaufen.

USA Austausch 2016

Am Sonntag, den 20. März 2016, flog die deutsche Gruppe nach San Francisco. Dort standen mehrere verschiedene Sightseeing Programmpunkte auf dem Plan, die den Schülern einen jeweils individuellen Blick in das Leben in der Stadt verschafften. So ging es am Sonntagabend gleich an den Fisherman’s Wharf. Am Montag wurden die Schüler von der Lehrerin Frau Spengler zu den weiteren wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt geführt. Von der Golden Gate Bridge hatten die Schüler einen eindrucksvollen Blick auf die Stadt. Weiter ging es zu den viktorianischen Häusern Seven Sisters, nach Chinatown und ins politische Zentrum der Stadt, der Civic Center Plaza. In Chinatown besichtigte die Gruppe eine Glückskeks-Fabrik und am Nachmittag war noch genug Zeit, um die Stadt mit den berühmten Cable Cars zu erkunden.

USA Austausch 2016

Am Donnerstag, den 31.März 2016, mussten die Schüler mit vielen neuen und imposanten Eindrücken im Gepäck die Heimreise antreten. Allen Schülern und Gastpartnern fiel der Abschied sichtbar schwer und man kann sagen, dass der Austausch ein voller Erfolg war. Am 15. Juni 2016 kommen die Amerikaner aber schon zum Gegenbesuch nach Neuenburg und werden 3 Wochen lang die Chance haben, einen Blick in den deutschen Schul- und Familienalltag zu werfen.