Felix – Eine jüdische Odyssee

Am 02. April 2014 hat der Zeitzeuge Felix Rottberger seine Flucht vor den Nationalsozialisten geschildert. Der Titel des Vortrags lautete: »Felix – Eine jüdische Odyssee«. Organisiert wurde dieser Abend vom Kiwanis Club.

Besucht wurde der Vortrag von den Schülern der Klassen 9 und 10 sowie von interessierten Eltern, Verwandten und Bürgern Neuenburgs.

Vier Schüler der Klasse 9b (Robin Grether, Paul Richter, Jonathan Schrag und Antonia Tomamichel) haben einen Bericht zu dem von Felix Rottberger Geschilderten geschrieben.

* * *

Der Jude Felix Rottberger wurde am 16. September 1936 in Berlin geboren, der Ausgangspunkt für eine unglaubliche Geschichte.

Begonnen hat die Odyssee der Familie bereits im Jahr 1935, als der Vater in „Schutzhaft“ genommen wurde, weil er sich über die Hitlerjugend, die sein Geschäft zerstört hatte, beschweren wollte. Daraufhin musste die Familie schleunigst das Land verlassen und floh 1936 nach Island, da für die dortige Einreise kein Visum verlangt wurde. 1938 floh seine Familie weiter nach Dänemark, wo sie eine Aufenthaltserlaubnis erhielten.

Als 1942 die Wannseekonferenz in Berlin stattfand, begann eine ungefähr einjährige Flucht.Denn es wurde beschlossen auch Juden außerhalb von Deutschland in den von den Nazis besetzten Ländern auszurotten.

Im Oktober 1943 wurde von den Dänen eine Rettungsaktion organisiert, in der 6500 Juden in das nahe Nachbarland Schweden geschleust wurden. Die Eltern von Felix Rottberger wollten diese Chance nutzen und mit ihren vier Kindern fliehen. Da die Kontaktperson die Fahrt mit Kindern zu heikel hielt, sollten die vier Kinder nachkommen. Das fand jedoch nie statt.

Also kamen die vier Kinder in ein Kinderheim. Dort mussten sie sich oft vor Durchsuchungen von Soldaten verstecken. Einmal entdeckte ein Soldat Rottbergers Schwester versteckt im Heu, da der Kinderhof eigentlich ein Bauernhof war. Der Soldat steckte sie zurück in ihr Versteck und sagte, so eine wie sie habe er in Hamburg auch, er verriet sie nicht. Mit den Worten Rottbergers: „… so eine Art Schlüsselerlebnis.“

Als 1945 der Krieg zu Ende war, hörten Rottbergers Eltern im Radio, dass Dänemark auch die letzten Besatzer verlassen hätten. Die Eltern fanden die Kinder und führten ihr gemeinsames Leben in Dänemark fort. In dieser Zeit bekam Felix Rottbergers Vater keine Unterstützung von den Dänen. Not macht bekanntlicherweise erfinderisch, also baute sich der Vater einen Lederwarenbetrieb auf. Neben dem Umstand, dass der Vater trotz der schrecklichen Erlebnisse den Wunsch hatte, in sein Heimatland zurückzukehren, spielten wirtschaftliche Gründe eine wichtige Rolle: Das Geschäft des Vaters war für einen dänischen Fabrikanten ein Dorn im Auge, weshalb dieser seine Beziehung zum Premierminister Dänemarks spielen ließ.

Weil sie aus klimatischen Gründen in die südlichste Stadt Deutschlands ziehen wollten, gingen die Rottbergers nach Konstanz. Dort wurden sie gar nicht gut empfangen und mussten sich in einem Wasserturm einquartieren. Mittlerweile hat sich die Familie um weitere drei Kinder vergrößert, sodass sie neun Personen waren. Als der Winter überstanden war, stellten die Konstanzer den Rottbergers eine Dreizimmerwohnung und später ein weiteres Zimmer, das als Schlafraum, diente zur Verfügung. Da ein Zimmer für den Lederwarenbetrieb benötigt wurde, war das Leben in den eigenen vier Wänden sehr beengt.

Felix Rottberger machte Karriere und lebte seit 1966 mit seiner Frau und seinen Kindern in Freiburg. Hier hatte ihm die Jüdische Gemeinde Südbaden eine Stelle als Gemeindediener und Verwalter von 29 jüdischen Friedhöfen angeboten. Diese Tätigkeit übte er bis zu seiner Pensionierung aus, wobei er auch noch heute Führungen anbietet. Zudem hält er an Schule Vorträge, wie beispielsweise am heutigen Tag an unserem Gymnasium.

Öfters wurde ihm die Frage gestellt: „Warum bist du nach Deutschland zurückgekehrt?“ Felix Rottberger antwortet darauf: „Dann wäre ja Hitlers Wunsch eines judenfreien Deutschland in Erfüllung gegangen.“

Danke für einen unvergesslichen Abend.

Die GTB bietet an: Kooperationsspiele, Handicap-Parcours, Bogenschießen

Hast du Lust auf einen spannenden Nachmittag, an dem Du etwas ausprobieren kannst, was Du noch nicht kennst?

Wir von der Ganztagsbetreuung am Kreisgymnasium haben die Gruppe „all inklusiv“ eingeladen. Das ist eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Handicap, die gemeinsam ihre Freizeit verbringt.

Wir wollen unsere Geschicklichkeit auf dem Schulgelände in einem Handicap-Parcours erproben, zusammen mit anderen Kooperationsspielen ausprobieren oder unsere Konzentration beim Bogenschießen trainieren.
Und uns so einfach kennen lernen und eine Menge Spaß miteinander haben!

Unser Treffen findet statt am Freitag, den 16.5.2014 von 15:30 – 18:00 Uhr

Einige wenige Plätze sind noch frei.

Anmeldung in der Betreuungszeit oder per Mail: gtb (at) kgn.name

Wir freuen uns, wenn auch Du dabei bist!

Medea Tenberg (Gemeindediakonin, Diakonische Initiative)
Jana Ibscher (Jugendreferentin Heitersheim)
Barbara Hauke (Projektleitung GTB)

Grusical: Geisterstunde auf Schloss Eulenstein

Am 03. April 2014 konnte man ab 18 Uhr in der Aula des KGN das Gruseln lernen. Die Theater-AG der 6. und 7. Klassen sowie der Unterstufenchor haben das Grusical »Geisterstunde auf Schloss Eulenstein« von Peter Schindler aufgeführt. Geprobt wurde seit Anfang des Schuljahres unter der Leitung von Susanne Krummrich und Matthias Meißner.

Grusical

Vor sehr vielen Besuchern haben die Schüler mit viel Engagement und Freude eine ganz besondere Leistung dargeboten. Nach Ende der Geisterstunde gab es viel Applaus als Belohnung. Auch für die gelungene Dekoration. Frau Pauer vom Förderverein hat mit vielen Kostümen und Requisiten ausgeholfen. Die Firma Johnson Controll sorgte für stabile schwarze Vorhänge. Und alles hat auch deshalb so gut geklappt, weil der Hausmeister Herr Pollmann immer hilfsbereit zur Seite stand und Herr Kaltenbacher das Projekt von Anfang an unterstützte.

Grusical

Vielen Dank auch an Fabian Bingert, der die Krachmaschine gebaut hat sowie die Technikhelfer Tim Tobian und Stefan Reinelt aus der Klasse 10a.

Und damit man sich wieder vom Fürchten erholen konnte, gab es im Anschluss Getränke und etwas zu Essen vom Förderverein.

Sanitätshelfer für Wasserrettungsdienst und Schulsanitätsdienst ausgebildet

Bei einem Sanitätslehrgang A hat die DLRG-Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg an den vergangenen beiden Wochenenden insgesamt 13 Sanitätshelfer ausgebildet. Neben vier angehenden Wasserrettern der Ortsgruppe waren es neun Schulsanitäter vom Schulsänitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort), einem Kooperationsprojekt der DLRG-Jugend Müllheim-Neuenburg mit dem Kreisgymnasium Neuenburg. Dabei wurden einerseits die theoretischen Grundlagen aus dem Erste Hilfe-Kurs vertieft und um neue Erkrankungs- und Verletzungsmuster ergänzt und andererseits das Maßnahmenspektrum erweitert.

Beispielsweise wurde das bekannten Schema Auffinden einer Person um die Durchführung eines Bodychecks sowie das Blutdruckmessen erweitert. Weitere Maßnahmen die geübt wurden, waren die Sauerstoffgabe, Wiederbelebung in der Zweihelfer-Methode mit Beatmungsbeutel sowie AED-Einsatz, die Schienung eines Bruches mit einer Alu-Polsterschiene (SAM Splint) oder die Immobilisation der Halswirbelsäule mittels Stifneck. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Referenten Alexander Anlicker, Meike Brosi, Sebastian Grozinger und Alexander Held.

Neue T-Shirts für die Schulsanitäter des KGN

Seit nunmehr 9 Jahren gibt es den Schulsanitätsdienst SEVO am KGN. Viele Mitglieder haben mittlerweile die Schule mit dem Abitur verlassen. Erfreulicherweise bekommt das Team immer wieder neue Unterstützung, so dass in diesem Schuljahr 26 Schülerinnen und Schüler für die Schulgemeinschaft aktiv am Schulsanitätsdienst teilnehmen. Neben den wöchentlichen kurzen Treffen gibt es immer wieder Übungsstunden am Nachmittag, um an Fallbeispielen den Ernstfall zu üben. Außer dem Einsatz während der Unterrichtszeit ist das SEVO– Team bei allen Schulveranstaltungen aktiv.

Dank vieler großzügiger Spender konnten die Schulsanitäter nun wieder mit neuen einheitlichen T-Shirts ausgestattet werden, damit sie bei Veranstaltungen gleich zu erkennen sind.

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!

Häkeln in der Ganztagesbetreuung

Im Rahmen der Ganztagesbetreuung stand Häkeln auf dem Programm. Hier zwei Mützen, die dabei entstanden sind.

Weihnachtsmarkt 2013 am KGN

Am Donnerstag,den 12. Dezember fand am Kreisgymnasium Neuenburg der diesjährige Weihnachtsmarkt statt. Festliche Beleuchtung an den zahlreichen Ständen im Innenhof und in der Aula sorgten für eine vorweihnachtliche Atmosphäre.

Schüler aller Jahrgangsstufen verkauften ihre selbst gebastelten Weihnachtsartikel an die zahlreichen Besucher oder sorgten mit Essen und Trinken bestens für das leibliche Wohl.

E. Grabner

Besuch der Schulanfänger des Kindergartens Bierlehof am KGN

Wie jedes Jahr kamen die Schulanfänger des Kindergartens Bierlehof mit ihrer Erzieherin Helga Staiger, um in den Chemieräumen des KGN zu experimentieren.

Dieses Jahr hatten sie im Kindergarten „Zauberwasser“ aus Rotkohlsaft gekocht. In den Chemieräumen konnten sie nun die Wirkung ihres Saftes testen. Konzentriert wurden die Reagenzgläser mit Hilfe von Pipetten gefüllt und verschiedene Stoffe, wie Cola, Essig, Seife, Backpulver, Öl dazu gegeben. Auch die Benutzung der Spritzflaschen mit Wasser wurde geübt. Ein wunderbares Farbenspiel brachte die Kinder dann zum Staunen. Unterstützt wurde die Chemielehrerin Andrea Wolf dabei von Schülerinnen und Schülern der Klasse 10a. Zum Schluss konnten die Kinder noch erleben, wie man Waschpulver zum Leuchten bringt. Mit diesen Eindrücken, einer eigenen Pipette und einem Erinnerungsanhänger ging es dann zurück in den Kindergarten. Materielle Unterstützung für solche Projekte erhält die Schule bereits seit Jahren vom Fonds der chemischen Industrie.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für diese gelungene Aktion.

Turnerinnen des KGN erreichen den 3. Platz beim Kreisfinale »Jugend trainiert für Olympia«

Im Bundeswettbewerb der Schulen für „Jugend trainiert für Olympia“ fand am 05.12.13 das Kreisfinale im Geräteturnen der Mädchen in Löffingen statt. Am frühen Morgen starteten die Schülerinnen mit der Betreuerin Frau Sabine Baholzer-Hauser vom TV Neuenburg ins verschneite Löffingen. 12 Mannschaften traten an und trotz starker Konkurrenz aus dem gesamten Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald erturnten sich die Turnerinnen des Kreisgymnasiums Neuenburg einen hervorragenden 3. Platz und erkämpften sich damit den Einzug ins Bezirksfinale, das am 14. Januar 2014 in Lahr stattfindet.

Es turnten:

  • Saskia Rabeler (7c),
  • Sophia Schwab (6a),
  • Anna Gras (5a),
  • Céline Hauser (5a),
  • Amelie Seiler (5a).
  • Als Kampfrichterin eingesetzt war: Theresa Eglin (9a)

(Artikel und Bild von Frau Sabine Baholzer-Hauser)

Regioturnier der Zähringerstädte 2013

Koster auf den Spuren von J. Klopp: Neuenburger Coach führt Team zum Sieg

Mit einem starken Team von 9 Spielern reiste die Mannschaft des Erfolgstrainers Koster am Samstag Vormittag gegen 10.00 Uhr in Neuenburg an. Der Turnierstart gestaltete sich zunächst etwas holprig, da sich die Mannschaft zunächst noch finden musste. Dennoch gelang in dieser Phase das wichtige 0:0 gegen das starke Team I aus Bern. Mit zwei weiteren Siegen gegen Murten und die Stadt Neuenburg verschaffte sich die Mannschaft des KGN etwas Luft.

Nach einem deftigen Mittagessen ging es frisch gestärkt in die heiße Phase des Turniers. Frisch gestärkt startete die Mannschaft nach dem Mittagessen mit einem enttäuschenden 0:0 gegen das Team aus Rheinfelden zurück ins Turnier. Daher musste gegen das Team aus Freiburg mindestens ein Unentschieden erzielt werden, um die Titelambitionen aufrecht erhalten zu können. Dank eines heiß umkämpften 3:2 gegen das Team II aus Bern stand um 15.30 Uhr dem Einzug ins Finale nichts mehr im Wege.

Dieses Endspiel entwickelte sich zu einem wahren Fußballkrimi, da das Team aus Bern nichts unversucht ließ, das Team des KGN empfindlich zu treffen. Jedoch scheiterten die Spieler aus Bern mehrfach an dem exzellent agierenden F. Kreutner. Nach einem Unentschieden in der regulären Spielzeit musst das Spiel per Elfmeterschießen entschieden werden. Durch eine starke Parade des Neuenburger Keepers sowie zwei sicher verwandelten Elfmetern gab es kein Halten mehr. Der Jubel der zahlreich angereisten Fans kannte keine Grenzen. Nach der Pokalübergabe durch den Bürgermeister der Stadt Neuenburg, begab sich die Mannschaft in ihr wohlverdientes Wochenende.

Der Weg zum Titel

Begegnung Ergebnis (Torschützen)
Murten : KGN 0:1 (Keiser)
Bern I : KGN 0:0
KGN : Stadt Neuenburg 2:0 (Keiser, Vetter)
Bern II : KGN 2:3 (Keiser, 2 x Resch)
Rheinfelden : KGN 0:0
KGN : Freiburg 1:1 (Fink)
KGN : Bern I 3:0 i.E. (Fink, Resch, Madey)

 

Weihnachtsmarkt 2013 am Kreisgymnasium

Am Donnerstag, 12.12.2013, findet von 17.00 – 20.00 Uhr wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt im Innenhof des Kreisgymnasiums Neuenburg statt.

Aus den Jahrgangsstufen 5 – 12 beteiligen sich die verschiedenen Klassen und bieten an ihren Ständen
eine vielfältige Auswahl von Weihnachtskarten, Gebasteltem, Sternen, Gebäck, usw. an.

Genießen Sie – bei musikalischer Umrahmung durch den Unterstufenchor – die vorweihnachtliche
Atmosphäre des Marktes beim reichhaltigen Angebot an Essen und Trinken.

Kommen Sie und verbringen Sie stimmungsvolle Stunden im KGN – die Schüler freuen sich auf Sie!

Begabte KGN-Schüler bei BMW in München

Im Rahmen einer mehrtägigen Exkursion zum Thema Regenerative Energie und Automobilbau nahmen im Herbst drei Schüler des KGN an einer Studienexkursion des Freiburg-Seminars für Mathematik und Naturwissenschaften mit Herrn Erens nach München teil.

Die Schüler (Matthias Röcker, Oliver Butowski und Jonathan Thomm) bekamen die Gelegenheit sich über verschiedene Möglichkeiten der regenerativen Energiegewinnung vor Ort zu informieren: von einer Biogasanlage über das (Lauf-) Wasserkraftwerk Isar 2 bis hin zum Pumpspeicherkraftwerk Walchensee.

Die theoretischen Grundlagen zu Energie und Energiegewinnung wurden im Rahmen von Fachführungen im Deutschen Museum eingehend vertieft. Sicherlich ein weiterer Höhepunkt war am Abschlusstag der Besuch der BMW-Welt verbunden mit einer ausführlichen Werksführung.

Die Förderung von naturwissenschaftlich begabten Schülerinnen und Schülern ist Auftrag und Anspruch des Freiburg-Seminars und es ist erfreulich, dass auch in diesem Jahr wieder fast ein Dutzend Schülerinnen und Schüler des KGN diese Fördermöglichkeit wahrnehmen.

fr-sem-02.jpg

Erster Flohmarkt am KGN

Machen Sie und/oder Ihr Kind mit und unterstützen Sie uns, um ein buntes und vielfältiges Spektrum an Waren anbieten zu können

Nutzen Sie die Gelegenheit und räumen Sie die Kinderzimmer, Schränke, DVD-Regale oder Keller!
Es wird sich einiges finden, dass Sie anbieten können.

Anmeldung für den ersten Flohmarkt am KGN

Organisatorisches

  • Der Markt findet am 19. Oktober 2013 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr statt.
  • Anbieter müssen Schüler, deren Familienmitglieder, Schulklassen oder Lehrer des KGN sein.
  • Es wird einen separaten Skibasar geben, an dem der Förderverein Ski, Skischuhe, Schlitten im Auftrag gegen Provision (10 %) zentral verkauft.
  • Die Öffnung für Anbieter ist um 13.00 Uhr.
  • Tische werden bereitgestellt und die Tischmiete beträgt 4 € an den Förderverein. Sie wird bei Tischzuweisung fällig.
  • Der Förderverein bittet um Kuchenspenden.
  • Die Kuchen können ab 13:00 Uhr im KGN abgegeben werden.

 

Für die Anmeldung genügt eine formlose Email an

 

foerderverein_kgn (at) freenet.de

 

mit

  • Name,
  • Klasse und
  • E-Mail-Adresse.

Die Anmeldefrist endet am 18. Oktober 2013

Fragen bitte auch an die o.g. E-Mail-Adresse schicken.

Fleißige Gärtner am KGN

Am Montag, 23.09.2013 wurde emsig an den Schulbeeten und dem Teich des KGN gearbeitet. Schüler der Klasse 6c trafen sich am Nachmittag mit ihrer Biologielehrerin Frau Wolf und befreiten die Schulbeete von Unkraut, ernteten Kräuter aus dem im Sommer angelegten Kräuterbeet, nahmen einen Rückschnitt an einigen Pflanzen vor und lockerten die Erde. Dabei begegneten sie vielen Bewohnern der Beete, wie Spinnen, Ameisen, Larven und andere Insekten.

Nach dieser Aktion nahmen sich die Schüler noch den Schulteich vor und entfernten Flaschen, Bretter, Äste und Algen aus dem Teich. Auch dort war Zeit, um Frösche, Libellen und Fische in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Im Namen der Schulgemeinschaft vielen Dank für diese Aktion an die Schüler der 6c!!

Andrea Wolf

Einmal nach Gibraltar gelaufen und zurück! – Erster Sponsorenlauf ein Erfolg auf der ganzen Linie

Statt des üblichen Sporttages sollte dieses Jahr ein neues Experiment gewagt werden. Der erste Sponsorenlauf wurde in Angriff genommen und erwies sich als ein voller Erfolg. Selbst skeptische Kursstufenschülerinnen waren am Ende überzeugt, dass das doch ein ganz cooles Event war.

Rund um die Schule verlief die 1,1 km lange Runde und rund um die Schule herrschte eine gute Stimmung. Die 345 Läuferinnen und Läufer aller Klassen wurden von der SMV mit Musik motiviert, und auf der Strecke munterten die Streckenposten auf. Auch einige Lehrerinnen und Lehrer tummelten sich auf der Strecke und genossen das Running Event gemeinsam mit ihren Klassen.

Über 4000 km wurde von der Schulgemeinschaft zurückgelegt, das bedeutet einmal von Neuenburg nach Gibraltar und zurück – eine beeindruckende Leistung bei wahrlich südspanischen Temperaturen.

Einen ganz besonderen Dank möchten wir Fam. Zeller und Fam. Ernst aussprechen, die direkt an der Strecke wohnten, und die Läuferinnen und Läufer mit dem eigenen Gartenschlauch stundenlang erfrischten!

Folgende Ergebnisse konnten bisher festgestellt werden:

  • Stärkste Läuferin: Lavinia Horning Klasse 5b mit 20 Runden (22 km – Halbmarathondistanz)
  • Stärkster Läufer: Mirco Blanke (Sportprofil) Klasse 9c mit 25 Runden (27,5 km)
  • Stärkster Läufer aus der Lehrerschar: Robert Fink mit 32 Runden (35,2 km)
  • Die meisten Runden lief die Klasse 6c, nämlich 297 Stück.
  • Die größte durchschnittliche Laufleistung erreichte die Klasse 9c mit 15 Runden pro Läufer.

Welche zwei Klassen den zweiten Wandertag im nächsten Schuljahr bekommen, wird erst im September bekannt gegeben. In dieser Klassenkategorie wird der Prozentsatz der Läuferinnen und Läufer in Abhängigkeit von der Klassenstärke berechnet.

Das für die Runden von den Sponsoren in Aussicht gestellte Geld wurde inzwischen zum großen Teil eingesammelt, es kamen dabei über 11 000€ zusammen. 1111 € bekommt unsere Partnerschule in Burundi. Der Hauptteil des Geldes wird für den Ausbau der Sportanlagen neben der Schule verwendet.

Wir möchten uns bei allen Eltern, Großeltern und Neuenburger Bürgern sowie Unternehmen ganz herzlich bedanken, die unsere Läuferinnen und Läufer finanziell unterstützt haben.

Namentlich erwähnen möchten wir folgende Institutionen und Firmen, die 500 € und mehr gesponsort haben:

  1. Die Stadt Neuenburg unterstützte jeden Läufer mit 1 €, jeden lehrenden Läufer sogar mit 2 €, und jede Runde des Sportprofils Klasse 9 mit jeweils 1 € (da diese in Kooperation mit der Stadt den Trimm-Dich-Pfad modernisieren).
  2. die Fa. Baden- IT aus Freiburg
  3. die Fa. Datasyn – IT aus Oberkulm in der Schweiz

Organisiert wurde diese Premiere vom Sportprofil Klasse 9 mit ihrem Lehrerteam Frau Zimmermann-Ruf und Herr Fink. Unterstützt wurden sie von der SMV so wie der gesamten Fachschaft Sport.