SEVO-Team fast wöchentlich im Einsatz

Auch im Schuljahr 2014/15 gab es jede Menge zu tun für die Schulsanitäter des KGN.
Im Durchschnitt konnte man einmal in der Woche die Durchsage „SEVO in den Sanitätsraum“ im Schulhaus hören. Dank der regelmäßigen Übungsnachmittage konnten die SEVOs die Schülerinnen und Schüler meist nach der Erstversorgung an die Eltern übergeben oder wieder in den Unterricht entlassen. Auch alle Schulveranstaltungen wurden von den Schulsanitätern begleitet. Letzter Einsatz in diesem Schuljahr wird der Sporttag am 27.7.15 sein.

An dieser Stelle vielen Dank an das gesamte SEVO-Team 2014/15:

  • Bassignana, Lara
  • Cassier, Mona
  • Gräber, Jonas
  • Grozinger, Irina
  • Heitz, Leon
  • Krampfert, Anna
  • Lewetag, Ricarda
  • Molloy, Fiona
  • Nußbaumer, Josepha
  • Rabin, Alina
  • Reichhard, Liz
  • Reichhard; Helen
  • Reinelt, Stefan
  • Richter, Paul
  • Röcker, Matthias
  • Rudolph, Sophia
  • Schütte, Julian
  • Seiler, Sophie
  • Zimmermann, Carmen

10 Jahre Schulsanitätsdienst SEVO am KGN

Der Schulsanitätsdienst SEVO („Schüler Ersthelfer vor Ort“) am Kreisgymnasium in Neuenburg feierte im Mai sein zehnjähriges Bestehen.

Die Idee zur Einrichtung des Schulsanitätsdienstes hatte die Biologie- und Chemielehrerin Andrea Wolf, die damals bei den Science Days im Europa-Park auf ähnliche Projekte aufmerksam wurde. Sie wandte sich an die Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und rannte damit offene Türen ein. „Immer mehr Jugendliche aus unserer Jugendgruppe gingen auf das neu gegründete Gymnasium, denen wir natürlich auch ein Angebot machen wollten“, erinnert sich der Leiter Ausbildung und damalige Vorsitzende der Ortsgruppe, Alexander Anlicker. Für eine Rettungsschwimm-Arbeitsgemeinschaft gab der volle Belegungsplan des Neuenburger Hallenbads nichts her, daher wurde die Idee des Schulsanitätsdienstes aufgegriffen. Schließlich brauchen auch Rettungsschwimmer fundierte Kenntnisse in Erster Hilfe. Ein Glücksfall war, dass die damalige Jugendleiterin Sonja Frey auch Erste Hilfe-Ausbilderin war und noch auf der Suche nach einem Thema für eine Semesterarbeit im Rahmen ihres Sozialpädagogik-Studiums war. Sie arbeitete das Konzept für das Kooperationsprojekt zwischen Schule und DLRG-Jugend aus.

„Förderung des sozialen Engagement der Schülerinnen und Schüler und der Gewaltprävention an der Schule, Absicherung von Schulveranstaltungen und Sicherstellung der Erstversorgung bei Schulunfällen“, lauteten die Kernziele des Projekts. Im Frühjahr 2005 – noch in den provisorischen Räumlichkeiten der Grundschule – startete das Projekt mit zwei Erste Hilfe-Kursen unter der Leitung von Sonja Frey und Alexander Anlicker und 35 Teilnehmern aus den 7., 8. und 9. Klassen. Mit dem Umzug in das neue Schulgebäude in der Freiburger Straße nahm der Schulsanitätsdienst die Arbeit auf. Erster Einsatz war beim am Schulfest am 23. Juli 2005, für das mit Hilfe von Sponsoren T-Shirts angeschafft wurden. Kurz darauf folgte die Anschaffung von zwei Sanitätstaschen und Warnwesten zur Kennzeichnung der Helfer.

Von Anfangs sechs Aktiven stieg die Zahl der Ersthelfer auf mittlerweile 21, die nach einem festgelegten Dienstplan bei Unfällen in der Schule zur Hilfe eilen. In den vergangenen zehn Jahren wurden an der Schule rund 160 Ersthelfer ausgebildet, zusätzlich haben einige Schüler auch einen Lehrgang zum Sanitätshelfer bei der DLRG absolviert.

Eine der ersten Schulsanitäterinnen war Hannah Matheis, die zwischenzeitlich selbst Erste Hilfe-Ausbilderin ist und neben ihrer medizinischen Berufsausbildung die regelmäßigen Projekt „SEVO“ betreut. Neben regelmäßigen Üben anhand von Fallbeispielen stehen Dinge wie der Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators (AED), Blutdruck messen, realistische Notfall-Darstellung und vieles mehr auf dem Programm, so ließen sich die jugendlichen Ersthelfer von der Neuenburger Feuerwehr in den Umgang mit Feuerlöschern einweisen oder sie besichtigten die Rettungswache und Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes.

„Der Schulsanitätsdienst ,SEVO’ hat sich bewährt und ist fest an der Schule etabliert“, zieht Andrea Wolf nach zehn Jahren eine positive Bilanz. Vor allem die Sekretärinnen würden durch die Arbeit der Schulsanitäter entlastet. Durchschnittlich einmal pro Woche (etwa 30 Mal im Schuljahr) werden die „Schüler Ersthelfer vor Ort“ zu Einsätzen gerufen: Das Spektrum reicht dabei von kleineren Wunden über Brüche bis hin zu Asthma- oder Krampfanfällen. Meist seien es Kleinigkeiten, schwerere Unfälle oder Erkrankungen, wo ein Rettungswagen angefordert werden muss, gebe es nur ein- bis zweimal im Jahr, sagt Wolf. Dabei gebe es immer wieder Lob vom Rettungsdienst oder vom Notarzt, freut sich die Lehrerin.

Rettungsschwimmer werden zwischenzeitlich auch ausgebildet: Mit dem Sportprofil hat das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze seit einigen Jahren Eingang in den Sportunterricht gefunden.

Schulsanitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) häufig im Einsatz

Auch in diesem Schuljahr konnte man oft die Durchsage „SEVO bitte in den Sanitätsraum“ hören.
Mit etwa 30 Einsätzen war das SEVO Team stark gefordert. Vom Sturz über eingeklemmte Finger bis hin zum Kreislaufversagen war alles von den SEVOs zu meistern. Damit sie diesen Situationen gewachsen sind, trafen sie sich einmal pro Monat am Nachmittag, um an Fallbeispielen den Ernstfall zu proben und sich weiterzubilden. Im Frühjahr vertieften 9 Schulsanitäter ihr Wissen in einem Sanitätslehrgang A an mehreren Wochenenden. Außerdem gab es jeden Dienstag in der Pause eine kurze Besprechung, um sich auszutauschen. Die Schulsanitäter waren zusätzlich bei allen Schulveranstaltungen anwesend und übernahmen die Kontrolle des Verbandsmaterials. Zum Schuljahresende führte Herr Anlicker von der DLRG Müllheim-Neuenburg einen Erste-Hilfe- Kurs durch, um den Nachwuchs im SEVO-Team zu sichern.

Ein herzliches Dankeschön ihm und an das SEVO-Team für ihre hervorragende Arbeit für die Schulgemeinschaft.

Schulsanitätsdienst SEVO des Kreisgymnasiums Neuenburg bei der Feuerwehr

Zum Abschluss des Schuljahres besuchten die Schulsanitäter des KGN die Feuerwehr Neuenburg und informierten sich über deren Arbeit. Sie bekamen eine Einführung in den Umgang mit Feuerlöschern, dem richtigen Verhalten im Brandfall und durften in einer praktischen Übung selbst Brände löschen. Eindrucksvoll wurde ihnen demonstriert, welche Explosionskraft hinter einer Deoflasche stecken kann. Auch Fragen rund um das Thema Verbrennungen wurden angesprochen und erklärt. Herzlichen

Dank an Frau Lössle und Herrn Schöpflin von der Feuerwehr Neuenburg, dass sie sich Zeit für uns genommen haben.

Sanitätshelfer für Wasserrettungsdienst und Schulsanitätsdienst ausgebildet

Bei einem Sanitätslehrgang A hat die DLRG-Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg an den vergangenen beiden Wochenenden insgesamt 13 Sanitätshelfer ausgebildet. Neben vier angehenden Wasserrettern der Ortsgruppe waren es neun Schulsanitäter vom Schulsänitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort), einem Kooperationsprojekt der DLRG-Jugend Müllheim-Neuenburg mit dem Kreisgymnasium Neuenburg. Dabei wurden einerseits die theoretischen Grundlagen aus dem Erste Hilfe-Kurs vertieft und um neue Erkrankungs- und Verletzungsmuster ergänzt und andererseits das Maßnahmenspektrum erweitert.

Beispielsweise wurde das bekannten Schema Auffinden einer Person um die Durchführung eines Bodychecks sowie das Blutdruckmessen erweitert. Weitere Maßnahmen die geübt wurden, waren die Sauerstoffgabe, Wiederbelebung in der Zweihelfer-Methode mit Beatmungsbeutel sowie AED-Einsatz, die Schienung eines Bruches mit einer Alu-Polsterschiene (SAM Splint) oder die Immobilisation der Halswirbelsäule mittels Stifneck. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Referenten Alexander Anlicker, Meike Brosi, Sebastian Grozinger und Alexander Held.

Neue T-Shirts für die Schulsanitäter des KGN

Seit nunmehr 9 Jahren gibt es den Schulsanitätsdienst SEVO am KGN. Viele Mitglieder haben mittlerweile die Schule mit dem Abitur verlassen. Erfreulicherweise bekommt das Team immer wieder neue Unterstützung, so dass in diesem Schuljahr 26 Schülerinnen und Schüler für die Schulgemeinschaft aktiv am Schulsanitätsdienst teilnehmen. Neben den wöchentlichen kurzen Treffen gibt es immer wieder Übungsstunden am Nachmittag, um an Fallbeispielen den Ernstfall zu üben. Außer dem Einsatz während der Unterrichtszeit ist das SEVO– Team bei allen Schulveranstaltungen aktiv.

Dank vieler großzügiger Spender konnten die Schulsanitäter nun wieder mit neuen einheitlichen T-Shirts ausgestattet werden, damit sie bei Veranstaltungen gleich zu erkennen sind.

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!

Rekordschuljahr 2012/13 für SEVO – So viele Einsätze wie noch nie!

Zu 54 Einsätzen wurde das SEVO-Team dieses Schuljahr gerufen.

Die Schulsanitäter mussten sich häufig um die Folgen von Zusammenstößen und Stürzen kümmern. Zu versorgen waren auch Wunden, Prellungen, Splitter, eingeklemmte Finger, häufig Kreislaufprobleme, Bauchschmerzen, Nasenbluten und Übelkeit. Drei Mal mussten Schüler an den Rettungsdienst übergeben werden. Neben diesen Einsätzen waren auch bei allen Schulveranstaltungen Mitglieder des SEVO-Teams in Bereitschaft und zum Teil aktiv gefordert.

Alle Schulsanitäter haben einen Erste Hilfe Kurs absolviert und üben einmal im Monat an Fallbeispielen, wie sie im Ernstfall reagieren sollen. Angefangen von der Überprüfung der Vitalfunktionen, der Erstversorgung bis hin zum korrekten Notruf wird alles simuliert. Zusätzlich treffen sie sich jede Woche in einer großen Pause, um sich auszutauschen und zu besprechen. Als Anerkennung für ihre Arbeit für die Schulgemeinschaft erhalten alle aktiven Schulsanitäter am Ende des Schuljahres ein Zertifikat.

Vielen Dank für die gute Arbeit im Schuljahr 2012/13 an das gesamte SEVO-Team!

Großeinsatz des SEVO-Teams?

Am Freitag, 28.6.2013 kam es zu einem Fehlalarm am KGN. Besorgte Schüler meldeten der Schulleitung eine verletzte Person mit Glassplittern im Arm. Zum Glück handelte es sich nur um eine realistische Übung des Schulsanitätsdienstes. Um Fallbeispiele wirklichkeitstreu darzustellen, schminkte Herr Anlicker von der DLRG einige Schüler mit Theaterschminke. Neben Verletzungen mit Glassplittern wurden Brand- und Schürfwunden, Kopfverletzungen und ein Unfall mit Säure nachgestellt. Die Schulsanitäter mussten die einzelnen Fälle versorgen, betreuen und den Notruf üben. Mit der jeweiligen Nachbesprechung sollten die Schulsanitäter so mehr Sicherheit für den Ernstfall bekommen.

SEVO-Team besichtigte Rettungswagen des DRK

Am Freitag, 21.6.2013 informierte sich das SEVO-Team über die Ausstattung eines Rettungswagens und die Aufgabenfelder des Rettungsdienstes. Dazu kam Rettungshelfer Daniel Schwald mit einem Krankenwagen des DRK Müllheim direkt an die Schule.

Welche Medikamente haben die Sanitäter dabei und wie werden sie gelagert? Wie funktioniert die Liege, welche Möglichkeit der Beatmung besteht im Wagen? Das waren nur einige der Fragen, die Daniel Schwald beantwortete. Es wurde Blutdruck, Puls gemessen und EKG geschrieben. Großes Interesse hatten die Schulsanitäter am speziellen Kinderkoffer und natürlich dem Teddy zum Trösten.

Daniel Schwald ist ehemaliges SEVO– Mitglied und absolviert zur Zeit sein Freiwilliges Soziales Jahr beim Roten Kreuz. Ihm und natürlich dem DRK Müllheim gilt unser Dank für diesen interessanten Nachmittag.