Umgestaltung des Schulteichs durch die Biologie-Kolleginnen und -Kollegen

Die Fachschaft Biologie hat vor einiger Zeit die Zusage des zuständigen Referenten am Landratsamt erhalten, den Teich hinter dem KGN zu schulischen Zwecken und mit sinnvollem ökologischem Hintergrund gestalten zu dürfen. Unser Kollege Dr. Armin Held hatte dazu die Initiative ergriffen und die Umgestaltung organisiert.

Fotos zum Artikel

In den letzten Tagen wurden dazu die ersten Aktionen durchgeführt: In einer gemeinsamen Aktion vieler Biologie-Kolleginnen und -Kollegen am Freitag Nachmittag (08.05.2015) wurde zunächst der Schilf-Bestand des Teichs reduziert, um zu verhindern, dass der Teich mit der Zeit verlandet. Viele der vorhandenen Faden-Grünalgen wurden aus dem Teich entfernt, weil sie zu einer Überversorgung mit Nährstoffen (Eurtrophierung) und zur Sauerstoffarmut im Teich beitragen.

Außerdem wurde an dem Ufer, das dem KGN zugewandt ist, ein Staketenzaun aus Kastanienholz aufgestellt, so dass hier nun ein geschützter Uferbereich entstehen kann, in dem einheimische Uferpflanzen wachsen können, ohne durch Tritt oder durch Mähen beeinträchtigt zu werden. Auch verschiedene Tiere wie Amphibien oder Enten sollen mit der Zeit hier einen Rückzugsort zwischen den Pflanzen finden.

Darüber hinaus wurden verschiedene Pflanzen eingesetzt: Schwimmblattpflanzen im Teich selbst sowie feuchtigkeitsliebende Pflanzen am Teichufer. Vielen Dank an die Eltern, die verschiedene Pflanzen gespendet haben. Bei der Vorbereitung der Aktion haben auch einige Schülerinnen und Schüler der Kursstufe am Vormittag mitgeholfen. An sie ebenfalls ein herzliches Dankeschön.

Weitere Schritte sind geplant: Zum einen soll eine solarbetriebene Umwälzpumpe eingesetzt werden, um das Wasser stärker mit Sauerstoff anzureichern. Außerdem sollen die Fische entfernt werden. Sie waren einmal ungefragt von Schulexternen in den Teich eingesetzt worden und fressen die meisten der erwünschten Insektenlarven. Durch ihre Ausscheidungen sorgen sie für übermäßigen Nährstoffreichtum im Wasser, was wiederum die nicht erwünschte Algenblüte begünstigt.

Vielen Dank an Dr. Armin Held für das Anstoßen und die Organisatin sowie an alle Helfer und Spender von Pflanzen.

Schlagworte: