Härtetest für das Sportprofil in den Pyrenäen

Im Rahmen der Projekttage unternahm das Sportprofil Klasse 9 eine erlebnispädagogische Exkursion in die Pyrenäen in Südfrankreich.

Der Zug brachte die Gruppe über Nacht nach Perpignan. Basislager war der Campingplatz in Prades. Von dort konnte man mit Bus, Zug und zu Fuß die gesamte Gegend günstig bereisen.

Der gesamte Trip wurde von diesem Team weitestgehend alleine organisiert und dann vor Ort auch umgesetzt. Das Lehrerteam Frau Zimmermann-Ruf und Herr Fink griff nur ein, wenn es dringend nötig war. Nach der anfänglichen Überwindung der Sprachbarriere war die Kommunikation schlussendlich kein Problem mehr. Von den Erlebnissen erzählen die Fotos.

In der Reflektion haben die Schülerinnen und Schüler folgende Aspekte als Ergebnisse und Erkenntnisse gefunden:

  • Wir haben Französisch täglich angewendet.
  • Wenn alles Französisch nicht zum Ziel führt, hilft Englisch, oder das Handy.
  • Wir können uns selbst organisieren – mehr oder weniger.
  • Wenn kein Zug und kein Bus mehr fährt, hilft nur noch trampen.
  • Wir haben den inneren Schweinehund ganz schön “kleingekriegt”.
  • Der Wanderstock kann durchaus sehr nützlich sein, auch für Junioren.
  • Gewitter in den Bergen haben es in sich!
  • Selbstgedichtete Wander-Raps lassen niemals schlechte Stimmung aufkommen.
  • Wir sind mit allen Wassern gewaschen – v.a. den ganz kalten Bergflüsschen.
  • Wir können in einem kleinen Topf zwei Kilo Spaghetti kochen
  • Wir können komplett bepackt trotzdem über einen Kilometer joggen.
  • Wir können mit wenig Geld ökonomisch haushalten.
  • Aussicht ist etwas grandioses in den Bergen – am Strand weniger.
  • Die “Mauer von Moura” hat jeden einzelnen von uns an seine Grenzen gebracht – wie es Herr Fink prophezeit hat, aber: wir waren stärker.
  • Irgendwann ist der Gipfel des Pic du Canigou fällig!

Das Lehrerteam möchte an dieser Stelle dieser Gruppe ein ganz großes Lob aussprechen und ihnen aufrichtigen Respekt zollen. Ein ganz starkes Team, das zusammenhält wie Pech und Schwefel, wenn es darauf ankommt. Dann kann sich jeder auf jeden verlassen – bedingungslos. Als die Umstände am widrigsten waren, war die Stimmung am besten! Eine echt starke Leistung, auf die ihr stolz sein könnt. Aber auch sonst macht es einfach Spaß mit Euch zu arbeiten!