Leithathletik

Die coolsten 3 Tage – Meine Blindenbundesjugendspiele in Würzburg im Juli 2017

Kubilay bei den Bundesjugendspielen

Als ich an diesem Morgen aufstand, freute ich mich sehr, denn ich würde auf die Bundesjugendspiele für Blinde und Sehbehinderte nach Würzburg fahren. Ich war sehr aufgeregt und alle anderen, die mit uns fuhren, auch.

Irgendwann waren wir da und es wurde ernst. Es regnete wie aus Eimern, als wir uns aufwärmen sollten. Bis Julia und ich endlich dran waren, waren wir längst wieder kalt. Dann schließlich war es so weit – ich musste 75m sprinten. Während dem Rennen bin ich gestolpert, habe mich aber gerade noch so fangen können, so dass ich nicht gefallen bin. Kurz vor dem Ziel bin ich fast ausgerutscht! 21 Sekunden – eine neue Bestzeit! Beim Werfen habe ich 12,49m geworfen (ebenfalls meine neue Bestleistung!). Zum Schluss stand noch der 800m-Lauf an. Obwohl ich diese Strecke noch nie am Stück gelaufen bin, wagte ich mich mit 11 anderen Jungs, die aber noch ein bisschen sehen können, an den Start. Leider habe ich nur den 12. Platz gemacht, aber als ich an der Fankurve vorbeilief, jubelten alle.

Stolz und erschöpft fuhren wir zur Jugendherberge. Am Abend war noch Disko und wir haben ordentlich gefeiert. Abschließend fand dort dann die Siegerehrung statt. Als ich hörte, wie die Jungs aus meiner Riege vorgebeten wurden, dachte ich schon ich würde nichts bekommen. Dann aber sagten sie meinen Namen: Ich hatte den 1. Platz gemacht!

Zuhause gratulierten mir alle. Besonders meine Eltern und Julia waren sehr stolz, dass ich das geschafft habe.

Von Kubilay Cayiralti (Klasse 7b)