Beiträge

Exkursion zur Sausenburg

Exkursion Sausenburg 9c

Am 4. Oktober 2017 um 16:00 traf sich die Sportprofilklasse (9b) von Frau Pfrengle und Herr Thim in Sitzenkirch. Nach einem kleinen Gemeinschaftsspiel – das wir auch nach dem 6. Versuch leider nicht meisterten – ging es endlich los. Schwer bepackt ging es durch den Wald. Die Wanderung wurde anfangs  von 3 Musikboxen begleitet aus denen von 187 bis Herzbeben jede Musik lief, bis wir uns  auf eine Musik dann einigten.  Fritz sorgte dafür, dass wir uns nicht verirrten, indem er eine Cornflakes-Spur hinterließ.

Nach guten 1 1/2 Stunden Fußmarsch, machten wir eine Pause. Nach einer kleinen Erholung und den ersten Blasenpflastern, gab es noch eine kurzen Diskussion, wie den nochmal der Grundschritt vom Jumpstyle ging. Dann wanderten wir weiter Richtung Sausenburg.

Auf der Sausenburg angekommen wurde dann erstmal gegessen und die schöne Landschaft betrachtet. Danach spielten manche Frisbee, während andere lieber auf den alten Ruinen kletterten.

Moritz hatte natürlich an alles gedacht, anfangs machte man sich noch über ihn lustig: „Wieso in aller Welt hast du Crocs mitgenommen?“, doch später zeigte sich, dass es gar nicht so dumm war. Emilia hatte nämlich an beiden Füßen Blasen und konnte nicht mehr mit ihren Schuhen weiterlaufen. Nach einem kurzen Schuhwechsel wanderte sie dann mit Crocs.

Unser Ziel haben wir erschöpft und erleichtert um ca. 21.15 Uhr erreicht. Wir richteten unser Nachtlager ein, und begannen, ein Feuer zu machen und Stöcke zu schnitzen. Dann grillten wir unsere Würstchen bzw. unsere Putenkeule (gell Corni) über dem Feuer. Danach gab es noch Marshmellows. Wir blieben noch bis um 0.30 Uhr am Lagerfeuer und redeten oder genossen die Wärme des Feuers, dann mussten wir in unsere Schlafsäcke.

Am nächsten Morgen erwachten alle frierend, schnell wurde das Lagerfeuer wieder angemacht. Nach einem kurzen Aufwärmspiel mit Herr Thim, gab es Frühstück. Dann hieß es: Sachen zusammenräumen und den Platz sauber machen. Leider war die Exkursion jetzt schon wieder vorbei und wir mussten zurücklaufen. Pünktlich um 9.30 Uhr kamen wir in Kandern an, wo die Eltern auch schon warteten.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Uns hat die  Exkursion sehr viel Spaß gemacht und wir würden uns freuen, wenn wir bald wieder eine machen würden.

Finja Merstetter & Emilia Berger

Herbstlauf 2016

Nach Wochen der Vorbereitung war es soweit. Der von den Lehrern empfohlene Ausdauerlauf fand statt. Gemeinsam mit Frau Pfrengle nahm das Sportprofil der Klasse 8 am Herbstlauf in Bad Krotzingen teil. Bis auf einige, die leider verhindert waren, sind alle im Kurpark erschienen. Gleich nach der Ankunft machten wir uns erst einmal warm. Nach lockerem Einlaufen durch den Kurpark, begann das Aufwärmprogramm des Veranstalters. Zudem hatten wir uns in Zusammenarbeit mit Frau Pfrengle, ein eigenes Aufwärmtraining erstellt.

Dann ging es zum Start. Wir ergatterten Plätze in den vorderen Reihen. Der Startschuss fiel und alle Teilnehmer stürmten auf die 5 km lange Strecke. Diese verlief parallel zum Neumagen. Nach der Hälfte der Strecke überquerten wir den Fluss und es ging auf der anderen Seite des Flusses weiter. Das Teilnehmerfeld war nun schon weit auseinander gezogen. Nach weiteren zwei Kilometern kamen wir zurück in den Kurpark, wo wir schon von vielen Fans erwartet und angefeuert wurden. Nun machte die Strecke noch eine Art Schleife, bis endlich das lang ersehnte Ziel erreicht war. Alle waren froh, dass sie es geschafft hatten.

Sportprofiler am Limit – Triathlon in Frankreich verlangt den KGNlern alles ab

An drei Terminen machten sich die Sportprofil-Schüler der Klasse 8c mit der Sportart, bestehend aus den drei Teildisziplinen Schwimmen, Rad fahren und Laufen, dem Triathlon vertraut. Am ersten Termin trainierten die Schüler im Stadion in Neuenburg um ein Gefühl für die Wechsel von Laufen auf Fahrrad fahren zu bekommen. Schon hier zeigte sich, dass es für die Schüler eine Herausforderung sein würde. Danach trainierte die Gruppe noch einmal halbtags zusammen mit einer Klasse aus Frankreich.

An diesem Tag liefen und fuhren wir, mit unseren Partnern aus Frankreich nach Steinenstadt, wo wir freundlicherweise kostenlos im Freibad trainieren konnten. Nach einer deutsch-französischen Schwimmstaffel, durften die Schüler in einem ersten richtigen Swim&Run-Wettkampf gegeneinander antreten und mussten dabei an ihre körperlichen Grenzen gehen. Wir hatten viel Spaß und am Ende gab es sogar noch ein leckeres Eis ;), waren aber auch recht erschöpft als wir dann daheim waren. Am dritten Termin war dann das Highlight: ein richtiger Triathlon mit (natürlich) angepassten Strecken um einen schönen See in der Nähe von Lutterbach (Elsass) stand auf dem Programm.

Mit einer gehörigen Portion Respekt traten die 23 KGNler die Reise nach Frankreich an, legten diesen aber bald ab und bestritten zusammen mit den französischen Triathlonfreunden die drei Teildisziplinen mit viel Ehrgeiz und Engagement. Es war sehr schön, wenn auch anstrengend, und auch die Partnerklasse aus Lutterbach war eine wirklich nette Gruppe. Ich denke am Ende des Tages waren alle sehr zufrieden und die Schüler freuen sich schon auf unser nächstes Event im Profil 🙂

triathlon-frankreich-2016 003

triathlon-frankreich-2016 001

triathlon-frankreich-2016 004

Sportprofil-Klasse 8c beim FIS Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt

Am 11.3.16 haben wir, die Klasse 8c, mit unserem Sportlehrer Herr Schmid und der Referendarin Frau Pfrengle die Qualifikation des Skisprung Weltcup in Titisee Neustadt besucht. Nach der dritten Stunde verließen wir das KGN und fuhren zur Hochfirstschanze nach Titisee-Neustadt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir zusammen mit ca. 2500 Zuschauern zunächst das Triaining beobachten. Unter anderem auch den nicht zählenden Schanzenrekord von Stefan Kraft (148m). Zwischen den Trainingssprüngen hatten wir die Gelegenheit, uns kurz mit einigen Springern zu unterhalten und ganz viele Fotos und Autogramme zu sammeln.

Um 14 Uhr begann dann die offizielle Qualifikation. Bester Deutscher war David Siegel (3.) hinter den beiden Slowenen Jurij Tepes und Domen Prevc, der ebenfalls 148m weit sprang und damit den Schanzenrekord von Adam Malysz um 3 Meter überbot. Am Ende konnten wir noch die Sprünge der bereits qualifizierten Top-Ten-Springer beobachten, darunter Richard Freitag, Severin Freund und den Weltcup-Gesamtsieger Peter Prevc.
Nach einem erlebnisreichen coolen Tag kamen wir abends mit vielen Erinnerungen nach Neuenburg zurück.
Bericht: Nick Weng

Fotos: Hans Richter und Charlotte Hohlbaum: Andreas Wellinger (GER, Weltcup-14.) und Maskottchen Tine.

Sportprofil-Klasse besucht Qualifikation des Weltcup-Skispringens in Neustadt

Wir, die Sportprofil-Klasse 8c, besuchen am Freitag das Training und die Qualifikation zum Weltcupskispringen in Neustadt. Wir freuen uns, die besten Athleten der Welt live die größte Naturschanze der Welt hinunterspringen zu sehen. Bisher wurden Springer aus 17 Ländern gemeldet.

Auch wenn Peter Prevc der Weltcupsieg nicht mehr zu nehmen ist, können Severin Freund, Michael Hayböck und Kenneth Gangnes dem Schanzenrekord von 145m hinterherjagen. Severin Freund hat mit der Neustädter Schanze ohnehin noch eine persönliche Rechnung offen: Letzte Saison wurde ihm hier ein Sieg aberkannt, weil er 100g zu leicht war. Für den ältesten Skispringer Noriaki Kasai (43 Jahre, zur Zeit Weltcup- Rang 8) wird es am Sonntag der 500. Weltcup sein. Da er aus gesundheitlichen Gründen Qualifitaktionssprünge zur Zeit auslässt, werden wir ihn wohl nicht live bejubeln können.

Nähere Infos unter: weltcupskispringen.de

Crosslauf-Event der Sportprofilklasse 8c im französischen Wittenheim

Am 25.November 2015 um 11:30 Uhr fuhr der Bus mit den 21 Kindern vom Kreisgymnasium Neuenburg am Schulgelände ab nach Wittenheim für den Crosslauf in Frankreich.

Nach der 25 minütigen Fahrt lief die 8c zusammen in das Gebäude indem sich die Jungs nach einer kurzen Besprechung mit ihrem Klassenlehrer Robert Fink umziehen durften. Auf Anweisung von ihrem Sport- und Französischlehrer Herr Fink, durften sich die Jungs aufwärmen und bekamen letzte taktische Tipps. Es gab zwei Läufe, einen in dem die Jungs liefen und einem, in dem die Mädchen ihre Runden absolvierten.

Schon 40 Minuten nach der Ankunft in Wittenheim gingen die zehn Jungs der Klasse 8c an den Start. Nach circa 2,9 Kilometer durch die hügelige Landschaft rund um eine See waren sie erschöpft, der bestplatzierte Junge, Nick Wenig, war von mehr als 300 Jungs der 63. für die 8c. Direkt danach traten die Mädchen an den Start des Crosslaufes und auch sie waren nach 2,4 Kilometern am Ende. Die Bestplatzierte der Klasse 8c, Lavinia Horning, errang den 12. Platz. Trotz keiner Erst-, Zweit- oder Drittplatzierung ist Herr Fink stolz auf seine Klasse.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Kurz bevor der Bus zurückfuhr, wurde Herr Fink noch zu einem Interview mit einer französischen Reporterin gerufen. Trotz Anstrengung ging jeder mit einem guten Gefühl nach Hause.

Artikel von Justin Schaub, 8c

Olympische Spiele im Rheinwaldstadion

Die KGN-Sportprofil-Klasse 8c hat vergangenen Freitag im Stadion zu antiken Olympischen Spielen eingeladen. Alle Organisatoren trugen weiße Tuniken und empfingen ca. 30 Schüler/innen der Klassen 5-7, die sich der Herausforderung eines antiken Fünfkampfes stellen wollten.

Nach der Eröffnungsfeier mit Einmarsch des Fackelläufers, musste jeder Athlet einen Treueschwur ablegen, dass er fair kämpfen werde.

Aufmerksam wurde den Anweisungen durch das jeweilige Sportprofilteam gelauscht, um dann mit großem Engagement um die besten Ergebnisse zu ringen. Beim Fünffach-Weitsprung mit Sprunggewichten entwickelten die jungen Athleten sehr schnell interessante erfolgversprechende Techniken und erzielten damit erstaunliche Weiten. Etwas schwieriger fielen den meisten Akteuren dann der Speerwurf und das Diskuswerfen. Höhepunkt war sicherlich der Waffenlauf, bei dem die Sportler mit Helm, Schild und Schwert einen Staffellauf über je 400m absolvierten. Dabei war der Einsatz so groß, dass bei der Staffelübergabe sogar so manches Schwert zu Bruch ging. Der abschließende Stadionlauf forderte von allen nochmals die letzten Kräfte.

Nach der Siegerehrung des besten Athletenteams, ohne Medaillen, aber mit olympischem Lorbeerkranz, klang der Abend beim Grillen von Stockbrot am Lagerfeuer gemütlich aus. Alle waren sich einig: ein außergewöhnliches und tolles Erlebnis für die Athleten sowie die Ausrichter, aber natürlich ganz besonders für die ruhmreichen Olympiasieger!

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Sommer, Sonne und Triathlon à la française – Deutsch-französisches Sportprojekt ein voller Erfolg!

LUTTERBACH – „Viel zu heiß“, „das schaff ich nie“, „da sauf ich ab“, „die Franzosen sind viel zu gut für uns“ und „ ich werde eh letzte“ waren die Worte, die die Schüler vom deutsch-französischen Triathlonprojekt des Kreisgymnasiums Neuenburg und dem bilingualen Collège Lutterbach vor ihrem großen Wettkampf am Triathlongelände in Reiningue am heutigen Montag von sich gaben.

„Voll gut“, „schöne Strecke“, „anstrengend, aber super Erfahrung“, „Schwimmen war gar nicht so schlimm“, „hat Spaß gemacht mit den Franzosen“ und „Triathlon ist doch ganz cool“ sind die Sätze, die dann im Anschluss an die „Erfahrung Triathlon“ von den Schülerinnen und Schülern der 8c Sportprofil fielen und ganz klar die lohnenden Aspekte dieses sportlichen Austauschprojekts in den Vordergrund rücken.

Angeleitet von ihren Sportlehrern Hugues Schildknecht (Lutterbach) und Claudia Zimmermann-Ruf und Robert Fink (KGN) trainierten die Sportklassen zunächst getrennt, um dann in zwei gemeinsamen Trainingseinheiten in Neuenburg den großen Wettkampf vorzubereiten. In einer ersten Trainingssequenz stand das gegenseitige Kennenlernen und eine Biathlonübung mit Bike & Run im Mittelpunkt, die zweite Trainingssequenz hatte es dann in sich: 6 km Bike & Run im deutsch-französischen Sporttandem von Neuenburg nach Steinenstadt ins Freibad, wo dann zunächst eine intensive Schwimmstaffel und danach ein Swim & Run im direkten Wettkampf abgehalten wurde. Dabei zeigten die französischen Schüler ihren Trainingsvorsprung in dieser Sportart und ließen die Schülerinnen und Schüler vom KGN staunen. Doch genau diese Tatsache stachelte die Motivation der Neuenburger Sportprofiler für diese Herausforderung an und zeigte ihren Willen sich mit der Sportart Triathlon erfolgreich auseinandersetzen zu wollen.

Schließlich kam der große Tag. Der große Wettkampf am Triathlontrainingsgelände in Reiningue erwies sich dann als absoluter Höhepunkt. Bei strahlendem Sonnenschein und fast schon zu warmen Temperaturen erwarteten die französischen Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner am Bahnhof. Von dort ging es mit den Rädern direkt zum See, wo die letzten Vorbereitungen getroffen wurden, die Wettkampfstrecke abgefahren und sich gegenseitig Glück gewünscht und motiviert wurde.

300m Schwimmen, 5km Radfahren und 2,5 km Laufen bei 30 Grad standen an. Die Neuenburger Sportler hatten sich einiges vorgenommen und zeigten einen tollen Wettkampf in der französischen Sommerhitze. So schaffte es Jonas Bornemann im Klassement auf den dritten Platz, dicht gefolgt von Tom Rappold, der den fünften Platz belegte. Die beiden Spitzenplätze belegten erwartungsgemäß zwei französische Schüler. Vor allem aber auch Fiona Götz, Lisa Schmidt, Jessica Scholz und Saskia Rabeler zeigten eine tolle Leistung, besiegten ihren „inneren Schweinehund“ und hielten die „Ultraman“-Strecke locker durch.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Am Ende des Tages wurden gemeinsam schon wieder die ersten Pläne geschmiedet, wie ein Weiterführung des Projekts aussehenden könnte, um weitere Erfahrungen im gemeinsamen, grenzüberschreitenden Sporttreiben machen zu können.

Ein großes Dankeschön geht an die Stadt Neuenburg, die uns bei diesem Projekt toll unterstützt hat.

Boxtraining im Neigungsfach

Um Jab, Cross und Uppercut ging es unlängst im Sportunterricht des Neigungsfachs KS 2. In Ihrer GFS hatte Kaya Seywald den Neigungskurslern zunächst einiges Grundsätzliche zu einer der ältesten Sportarten der Welt, dem Boxen, erläutert, das schon bei den Olympischen Spielen im antiken Griechenland zum festen Repertoire der olympischen Wettkämpfe gehörte.

Was für gewaltige Anforderungen der Boxsport an die physische Leistungsfähigkeit stellt, konnten die Kursteilnehmer dann bei einem 90-minütigen Training mit dem ausgebildeten Boxtrainer Sebastian Herguijuela erleben. Am Ende hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundschläge im Boxsport kennen gelernt und in verschiedenen Kombinationen angewandt. Zum Abschluss des für alle Beteiligten außerordentlich interessanten Ausflugs in die Welt des Faustkampfs lieferte sich dann Selim Bozok einen Sparringkampf gegen den Boxtrainer, bei dem er sich höchst achtbar aus der Affäre zog.

Volleyballturnier 2014 am KGN

Am 17.12.14 fand am Kreisgymnasium Neuenburg ein Volleyballturnier der Klassenstufen acht bis zehn statt. Sehr erfreut war man darüber, dass man zwei Mannschaften aus St. Louis begrüßen konnte. Zusammen mit den sieben Mannschaften des Kreisgymnasiums nahmen somit neun Teams am ersten Volleyball-Turnier am KGN teil.

Im Vordergrund dieses Turniers stand der Spaßfaktor. Das Turnier wurde so organisiert, dass alle Mannschaften gleich viele Spiele absolvieren sollten. Dank eines fairen Gruppensystems konnte am Ende ein gerechter Sieger ermittelt werden.

In einer Gruppenphase sollten zunächst in jeder der drei Gruppen der Sieger, der Zweitplatzierte und der Drittplatzierte ermittelt werden. Dies wurde durch ein Punktesystem erreicht, wie man es von großen Turnieren – zum Beispiel der Fußball-WM – kennt, bei dem jedes Gruppenmitglied einmal gegen jeden anderen in der Gruppe antritt.

In allen drei Gruppen konnte sich jeweils eine der Mannschaften klar durchsetzen. Dies waren die angereisten Gastmannschaften aus dem Elsass sowie die Mannschaft des Sportprofils der Klasse 10, welche allerdings ausschließlich gegen jüngere Mannschaften zu spielen hatte.
Am Ende der Gruppenphase wurden die drei Erstplatzierten sowie die Zweit- und Drittplatzierten neuen Gruppen zugeteilt; wieder spielte jeder gegen jeden und es konnte somit jeder Platz von eins bis neun auf Grund der erzielten Ergebnisse festgelegt werden.

Nach einem aufregenden Turnier, bei dem die Mannschaft des Neuenburger Sportprofils der Klasse 10 im letzten Spiel auf etwas fragwürdige Weise um den Ausgleich gebracht wurde (das Spiel wurde zu früh abgepfiffen), konnten die beiden Gastmannschaften aus St. Louis nach spannenden Endrundenspielen als Erst- und Zweitplatzierte nach Hause fahren.
Da das Sportprofil der Klasse 10 natürlich eine Revanche möchte, hat die Schule aus dem französischen St. Louis versprochen uns einzuladen, sobald ein Turnier bei ihnen stattfinden würde.

Wir danken beiden Lehrern des Sportprofils, Frau Hesse und Herr Kreutner, ohne die dieses Turnier nicht zustande gekommen wäre. Es war ein voller Erfolg für alle Teilnehmer und eine Wiederholung dieses Turniers im nächsten Jahr wäre schön.

Die Schülerinnen und Schüler des Sportprofils (Klasse 10)

Härtetest für das Sportprofil in den Pyrenäen

Im Rahmen der Projekttage unternahm das Sportprofil Klasse 9 eine erlebnispädagogische Exkursion in die Pyrenäen in Südfrankreich.

Der Zug brachte die Gruppe über Nacht nach Perpignan. Basislager war der Campingplatz in Prades. Von dort konnte man mit Bus, Zug und zu Fuß die gesamte Gegend günstig bereisen.

Der gesamte Trip wurde von diesem Team weitestgehend alleine organisiert und dann vor Ort auch umgesetzt. Das Lehrerteam Frau Zimmermann-Ruf und Herr Fink griff nur ein, wenn es dringend nötig war. Nach der anfänglichen Überwindung der Sprachbarriere war die Kommunikation schlussendlich kein Problem mehr. Von den Erlebnissen erzählen die Fotos.

In der Reflektion haben die Schülerinnen und Schüler folgende Aspekte als Ergebnisse und Erkenntnisse gefunden:

  • Wir haben Französisch täglich angewendet.
  • Wenn alles Französisch nicht zum Ziel führt, hilft Englisch, oder das Handy.
  • Wir können uns selbst organisieren – mehr oder weniger.
  • Wenn kein Zug und kein Bus mehr fährt, hilft nur noch trampen.
  • Wir haben den inneren Schweinehund ganz schön “kleingekriegt”.
  • Der Wanderstock kann durchaus sehr nützlich sein, auch für Junioren.
  • Gewitter in den Bergen haben es in sich!
  • Selbstgedichtete Wander-Raps lassen niemals schlechte Stimmung aufkommen.
  • Wir sind mit allen Wassern gewaschen – v.a. den ganz kalten Bergflüsschen.
  • Wir können in einem kleinen Topf zwei Kilo Spaghetti kochen
  • Wir können komplett bepackt trotzdem über einen Kilometer joggen.
  • Wir können mit wenig Geld ökonomisch haushalten.
  • Aussicht ist etwas grandioses in den Bergen – am Strand weniger.
  • Die “Mauer von Moura” hat jeden einzelnen von uns an seine Grenzen gebracht – wie es Herr Fink prophezeit hat, aber: wir waren stärker.
  • Irgendwann ist der Gipfel des Pic du Canigou fällig!

Das Lehrerteam möchte an dieser Stelle dieser Gruppe ein ganz großes Lob aussprechen und ihnen aufrichtigen Respekt zollen. Ein ganz starkes Team, das zusammenhält wie Pech und Schwefel, wenn es darauf ankommt. Dann kann sich jeder auf jeden verlassen – bedingungslos. Als die Umstände am widrigsten waren, war die Stimmung am besten! Eine echt starke Leistung, auf die ihr stolz sein könnt. Aber auch sonst macht es einfach Spaß mit Euch zu arbeiten!

Mountainbike-Tour 2013 des Sportprofils der Klasse 8

Zwei sportliche, sommerliche und erlebnisreiche Tage auf den Mountainbikes haben am 11./12. Juni 2013 die Schülerinnen und Schüler des Sportprofilfaches Klasse 8 verbracht. Gemeinsam war man im Schwarzwald unterwegs um eine typische „Outdoor-Sportart“ unserer Region kennen zu lernen.

Am ersten Tag ging es mit der Bahn bis Hinterzarten um von dort aus mit den Rädern durch die landschaftlichen Schönheiten des Schwarzwaldes zu starten. Dabei wechselten Wald- und Forstwege, Singletrails und Anliegerstraßen der Bauernhöfe um Breitnau einander ab. Sowohl dem technischen Können als auch der Kondition wurde hier schon einiges abverlangt, denn es ging nicht wie zuerst angenommen nur bergab, sondern 250 Höhenmeter mussten auch hier erst erklommen werden!

Dann aber verlief der Weg auf ausgewaschenen, holprigen Forstwegen und Singletrails steil bergab, was den Schüler/innen besonderes Vergnügen bereitete. Kurz vor Buchenbach kostete dieses Vergnügen aber leider eine Platzwunde am Knie und ein kaputtes Fahrrad. Zum Glück war die Bushaltestelle von Buchenbach nicht mehr weit entfernt und die Fahrradfahrer konnten die Busreisenden am Freiburger Strandbad wieder in Empfang nehmen.

Nachdem die Zelte am Campingplatz Hirzberg in Freiburg bezogen waren, konnte man sich noch im menschenleeren Strandbad austoben. Die Schüler/innen genossen das kühle Wasser, spielte Beachvolleyball oder Fußball und besuchten die Strandbar. Bei sommerlichen Temperaturen fand dieses so großen Anklang, dass man erst gegen 19.30 Uhr sich wieder auf den Weg zum Campingplatz machte. Zum Abendessen wurden die Kochkünste erprobt und gemeinsam Spagetti gekocht. Auch dies ein Abenteuer!!

Am folgenden Tag wurden die Anforderungen an die Kondition etwas gesteigert – über den Rosskopf (737m) sollte der Weg zum Streckereck führen. Da die Zeit immer knapper wurde, die Würstchen in den Rucksäcken aber gegrillt werden wollten, musste die Tour abgekürzt werden. So mancher war darüber auch nicht ganz unglücklich, denn eine Pause und Erholung waren sehr willkommen. Der Aussichtturm am Rosskopf wurde bestiegen, die Windkraftanlagen bewundert und am Fuße des Aussichtsturm Würstchen gegrillt und verzehrt.

Die Belohnung für die Strapazen bergauf kam im Anschluss mit abwechslungsreichen Singeltrails bergab, die alle mutig meisterten.

Ganz herzlichen Dank an Herr Wagner von der Werkrealschule, der den Schüler/innen des KGNs die Mountainbikes seiner AG zur Verfügung gestellt hat.

Berglauf am Hochblauen gemeistert

Bei schönstem Sommerwetter haben am 09.06.2013 einige Schüler der Sportklasse 6c am Hochblauenberglauf teilgenommen.

Wir starteten als zweitgrößte Mannschaft im sogenannten Kleinen Schülerlauf.
Die Strecke betrug 2 km und hatte ca. 80 Höhenmeter im Profil. Daher war der Lauf sehr anstrengend, aber danach waren wir alle sehr stolz.

Von uns wurden die Plätze 2., 3., 4., 9. und 10. in den unterschiedlichen Altersklassen belegt.
Alle Teilnehmer erhielten auch T-Shirts, die wir jetzt im Sportunterricht mit Freude tragen.

Vielleicht werden im nächsten Jahr mehr Schüler teilnehmen.

Teilnehmer waren:
Lisa Schmidt, Jule Liebig, Dominik und Patrick Hofmann, Leon Hanser, Marius Mutschler, David Budde.

Schüler des Sportprofils legen Leistungsabzeichen im Badminton ab

Das Referat Breitensport im Deutschen Badminton-Verband hat vor einigen Jahren in Anlehnung an das Sportabzeichen des Deutschen Sportbundes einen Leistungstest für Badminton entwickelt, der in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Unterrichtseinheit Badminton in der Sportprofilgruppe der Klasse 8 eingesetzt wurde.

Zu absolvieren waren sechs Übungen: Hoher Aufschlag, kurzer Aufschlag, Unterhand-Clear, Überkopf-Clear und Überkopf-Drop, Smash sowie eine Komplexübung, bei der die verschiedenen Schlagarten miteinander zu kombinieren waren. Am Ende des anspruchsvollen Leistungstest erreichten Timo Albiez und Jakob Fangmeier das Leistungsabzeichen in Bronze, Lukas Ernst und Annamaria Recktenwald das Leistungsabzeichen in Silber.