Beiträge

Schulsanitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) – Verstärkung gesucht!

Fast vierzig Mal konnte man im Schuljahr 2016/17 die Durchsage „SEVO, SEVO bitte zum Sekretariat“ hören. In verschiedenen Klassen sprangen nun einzelne Schülerinnen und Schüler des SEVO-Teams aus dem Unterricht, um zu helfen.

Ob Bauchschmerzen, Prellungen, Nasenbluten, Kreislaufprobleme, offene Wunden, immer konnten die SEVOs kompetent und umsichtig helfen. Nur zwei Mal mussten sie ihre Patienten an den Rettungsdienst übergeben. Neben der Versorgung von Verletzungen kommt den Schulsanitätern eine wichtige Rolle bei der Betreuung der Patienten in dieser besonderen Situation zu. Da alle über einen erweiterten Erste Hilfe Kurs verfügen, kann sie so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Außerdem haben sie zum Teil noch einen SAN A Kurs absolviert und treffen sich regelmäßig einmal im Monat am Freitagnachmittag, um zu üben, ihr Wissen aufzufrischen und zu erweitern. Erfahrene SEVOs und neue Mitglieder bilden ein Team, so wachsen die Schulsanitäter in ihre Aufgabe hinein. Neben dem Schulalltag begleiten sie auch alle schulischen Veranstaltungen, wie zum Beispiel Sporttag, Halloween-Party, Fastnachtsparty oder Schulfest.

Nachdem nun acht SEVOs das Abitur gemacht haben, sucht das Team Verstärkung. Aus diesem Grund fand an den Projekttagen wieder ein EH-Kurs statt.

Das erste Treffen des SEVO-Teams findet in einer Pause in der ersten Schulwoche statt. Es erfolgt hierzu eine Durchsage. Alle Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse, die Interesse haben, die Schulsanitäter zu unterstützen und an einem EH-Kurs teilgenommen haben, können gerne zu diesem ersten Treffen kommen oder die Leiterin Andrea Wolf ansprechen.

Wir brauchen euch – denn ihr braucht unter Umständen uns!!

Medizinische Erstversorgung – Projektwoche am KGN

Die Erste-Hilfe-Bescheinigung für den Rollerführerschein gab für viele Schüler den Ausschlag einen Erste-Hilfe-Kurs im Rahmen der Projektwoche am Neuenburger Kreisgymnasium zu besuchen. Am Ende stand die Erkenntnis, dass es nicht nur darum geht, bei Verkehrsunfällen helfen zu können, sondern die meisten Notfälle zu Hause passieren – also meist Familienangehörige, Freunde und Kollegen betroffen sind. 20 Schüler haben von Montag bis Freitag am Kurs Medizinische Erstversorgung mit Selbstschutzinhalten teilgenommen, der vom Bundesinnenministerium gefördert wird.

Die neun Lehreinheiten des Erste-Hilfe-Kurses werden dabei um das Thema Selbstschutz ergänzt: Was mache ich, wenn die Sirene heult? Wie verhalte ich mich, wenn der Christbaum brennt? Was tun bei Hochwasser oder einem Unwetter? Wie kann ich vorsorgen, wenn der Strom mal nicht für zwei oder drei Stunden, sondern für zwei oder drei Tage ausfällt?

Erste Hilfe Kurs 2017

Der Kurs fand in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) statt, die seit mehr als zwölf Jahren auch Partner der Schule beim gemeinsamen Schulsanitätsdienstprojekt SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) ist. Geleitet wurde der Kurs von den beiden Erste-Hilfe-Ausbildern Hannah Dinse und Alexander Anlicker, die von der Biologie-Lehrerin und SEVO-Leiterin Andrea Wolf unterstützt wurden. Im Mittelpunkt des Kurses standen die lebensrettenden Maßnahmen bei Unfällen oder akuten Erkrankungen, Schwerpunkt sind dabei die Wiederbelebungsmaßnahmen. Die Projektwoche bot dabei genügend Zeit, nicht nur die Inhalte zu vermitteln, sondern auch zu vertiefen und das Erlernte bei praktischen Fallbeispielen – bei Einsatz von Schminke und Filmblut – in die Tat umzusetzen.

Erste Hilfe Kurs 2017

„War eine sehr interessante Woche! Danke an das DLRG-Team“ und „War sehr informativ und nie langweilig. Auch von mir ein herzliches Dankeschön“, lautete dann am Ende das Feedback, dass die Schüler bei den Bildern des Kurses auf der Instagram-Seite der DLRG-Ortsgruppe hinterlassen haben.

Erste Hilfe Kurs 2017

Rettungshunde beim Schulsanitätstreffen des KGN

Am Freitag, den 7.7.2017 traf sich der Schulsanitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) des KGN zu einem besonderen Termin mit der DRK Rettungshundestaffel Freiburg. Hier bekam das Schulsanitätsteam Einblicke in die Arbeit der Rettungshundestaffel. Mit der Idee des Besuches trat unser Hausmeister Sven Pollmann, selbst Mitglied der Hundestaffel, an das SEVO-Team heran. Gezeigt wurden Elemente aus der Ausbildung und der Arbeit mit den Hunden. Beim Einsatz sind nicht nur die Hunde und auch die Führerinnen und Führer stark gefordert. Das Mensch-Hund-Team muss nicht nur vermisste Personen aufspüren, sondern oft auch die Erstversorgung bei Verletzungen übernehmen und sich natürlich auch mit allen technischen Geräten, GPS und Ortungssystemen auskennen. Nach dieser Einführung durften sich einzelne Schüler im Schulhaus verstecken und wurden alle erfolgreich von den Hunden gefunden.

Ein herzliches Dankeschön an die Hunde Emba, Matts, Luc und Pauli, die trotz der Hitze ihr Können gezeigt haben und natürlich gilt der Dank auch den Hundeführerinnen und -führern.

Rettungsschwimmen in der Schule: DLRG-Theorietag 2017 am Neuenburger Kreisgymnasium

Die Siebtklässler des Neuenburger Kreisgymnasiums haben die Möglichkeit im Rahmen des Sportunterrichts das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze zu erwerben. Die praktische Ausbildung findet im Rahmen des Sportunterrichts unter der Regie der beiden Sportlehrerinnen Claudia Zimmermann-Ruf und Astrid Rasmussen-Schmitt statt, die beide die nötige Ausbilderqualifikation (Lehrschein/Ausbilder Rettungsschwimmen) erworben haben.

Die  theoretischen Kenntnisse für Rettungsschwimmer werden einmal jährlich bei einem Theorietag vermittelt. Themen sind Gefahren am und im Wasser (Baderegeln), das Verhalten im Rettungseinsatz und Rettungsgeräte sowie anatomische und physiologische Grundlagen für das Tauchen (Ohr/Druckausgleich) sowie die Basismaßnahmen bei Ertrinkungsunfällen. In fünf Gruppen à zwölf Schülern wurde stündlich die Ausbildungsstation gewechselt.

Die Grundlagen der Ersten Hilfe wie Rettungskette, Notruf und Seitenlage vermittelten erfahrene Schulsanitäter des Schulsanitätsdiensts SEVO („Schüler Ersthelfer vor Ort“) – ein weiteres Kooperationsprojekt des KGN mit der DLRG-Jugend Müllheim-Neuenburg – bevor es zum wichtigen Thema Wiederbelebung beim DLRG-Lehrscheininhaber und Erste-Hilfe-Ausbilder Alexander Anlicker ging.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Die Wiederbelebung stand für die Siebtklässler übrigens nicht zum ersten Mal in diesem Schuljahr auf dem Programm. Im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ hatten die Schüler bereits die vereinfachte Laienreanimation mit der Herzdruckmassage nach dem Schema „Prüfen – Rufen – Drücken“ unter der Anleitung der DLRG Erste-Hilfe-Ausbilder Hannah Dinse und Alexander Anlicker geübt. Jetzt kam für das Rettungsschwimmabzeichen nur noch die Beatmung als weiterer Baustein der Wiederbelebung hinzu. „Die Kombination ,Woche der Wiederbelebung’ und ,Rettungsschwimmen in der Schule’ hat sich bewährt“, findet Anlicker, der zugleich auch Leiter Ausbildung der DLRG-Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg ist.

SEVO – Schulsanitäter bilden sich fort

Aufgrund der Kooperation des Kreisgymnasium Neuenburgs mit der DLRG Müllheim-Neuenburg ergab sich für die SEVOs die Möglichkeit am Sanitätslehrgang A der DLRG teilzunehmen und ihr Wissen aus dem Erste Hilfe Kurs und den schulinternen Übungstreffen zu erweitern.

Hierbei ging es neben der Vertiefung der Themen des EH Kurses unter anderem um den Umgang mit Blutdruckmessgeräten, dem Einsatz von Beatmungsbeuteln, dem Schienen von Unterschenkel- und Unterarmbrüchen und der Helmabnahme mit anschließender Fixierung der Halswirbelsäule. Durch Fallbeispiele wurde die Theorie in die Praxis umgesetzt.

Zur Auflockerung war zwischen drin Teamarbeit gefragt! Wie dreht man zum Beispiel eine Rettungsdecke um, auf der alle Teilnehmer stehen, ohne den Boden zu berühren. Der Kurs endete nach drei intensiven Wochenenden im Februar mit einer theoretischen und praktischen Prüfung.

Herzlichen Glückwunsch an Preeti Frei, Anna Kaufmann, Kassandra Lippe, Helen Reichard, Liz Reichard, Lovisa Wacker und Franziska Weiß!

SEVO-Treffen endet mit „schweren Verletzungen“

Am Freitag, den 10.02.2017 kam es bis zum Ende des Übungstreffens der Schulsanitäter zu immer mehr Verletzten.

Schürf-, Platz- und Brandwunden, Scherben in der Hand, tiefe Schnittwunden, alles war zu sehen!
Unter der Anleitung von Franziska Weiß entstanden all diese Verletzungen. Sie waren natürlich nur geschminkt!
So konnten zum Glück alle unversehrt ins Wochenende entlassen werden.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Ein einsatzreiches Schuljahr 2015/16 für den Schulsanitätsdienst SEVO

Das zurückliegende Schuljahr forderte die Schulsanitäter des KGN. Mit 41 protokollierten Einsätzen, d.h. im Durchschnitt mindestens ein Einsatz pro Woche, hatte das SEVO– Team jede Menge zu tun. Da viele der Schulsanitäter schon lange dabei sind, liefen alle Einsätze routiniert ab. Es war alles dabei, was an einer Schule an gesundheitlichen Problemen auftauchen kann: Sturzverletzungen, Prellungen, Wunden, Schnittverletzungen, Asthma-Anfälle, Nasenbluten, Übelkeit, Kreislaufprobleme, aber auch Herzanfälle und Kopfverletzungen. Dank regelmäßiger Übungstreffen in Zusammenarbeit mit der DLRG Müllheim-Neuenburg konnte das SEVO-Team professionell die Erstversorgung übernehmen. Nur bei fünf Fällen mussten die Patienten an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Schülerinnen und Schüler investierten viel Zeit in Fortbildung und mussten häufig Unterrichtsstoff nacharbeiten, wenn sie zu einem Einsatz gerufen worden sind. Unterstützt wurde die Leiterin Andrea Wolf in diesem Jahr von Seiten der DLRG von Hannah Dinse (ehemaliges SEVO-Mitglied unserer Schule) und folgenden Schülerinnen und Schülern:

  • Baier, Lukas 9a
  • Bender, Simon 8a
  • Breuer, Toni 10b
  • Frei, Preeti 10b
  • Gräber, Jonas 9b
  • Grozinger, Irina KS1
  • Heitz, Leon KS1
  • Kaufmann, Anna 10a
  • Krampfert, Anna KS1
  • Lewetag, Ricarda KS1
  • Lippe, Kassandra 10a
  • Molloy, Fiona KS1
  • Nußbaumer, Josepha KS1
  • Rabin, Alina KS1
  • Reichhard, Liz KS1
  • Reichhard; Helen 9b
  • Reinelt, Stefan KS2
  • Richter, Paul KS1
  • Röcker, Matthias KS2
  • Sauerborn, Pauline 10a
  • Schütte, Julian KS2
  • Seiler, Sophie KS1
  • Weiß, Franziska 10a
  • Zimmermann, Carmen KS1

Für die tolle Arbeit in diesem Schuljahr ein herzliches Dankeschön an alle im Namen der gesamten Schulgemeinschaft!

KGN macht mit bei der Aktion des Kultusministeriums „Löwen retten Leben – Wiederbelebung macht Schule“

Jährlich sterben durchschnittlich 100.000 Menschen in Deutschland an einem plötzlichen Herztod. Das sind umgerechnet etwa 270 Menschen am Tag, das entspricht unsere halbe Schule! Bei 60 % der Fälle ist jemand dabei, doch nur jedem Fünften wird geholfen. Dabei könnten viele noch leben, wenn Ersthelfer bis zum Eintreffen des Notarztes eine Herzdruckmassage durchgeführt hätten. Grund genug für die Biologielehrerin und Leiterin des Schulsanitätsdienstes SEVO (Schüler- Ersthelfer-Vor-Ort) Andrea Wolf bei der Fortbildung „Löwen retten Leben“: Prüfen – Rufen – Drücken mitzumachen.

 

Neben den theoretischen Inhalten kam die Praxis nicht zu kurz. Außerdem wurden jede Menge Tipps gegeben, wie die Herzdruckmassage Schülerinnen und Schülern ab Klasse 7 vermittelt werden kann. In den Leitperspektiven des neuen Bildungsplans, der im kommenden Schuljahr in Kraft tritt, ist das Thema „Prävention und Gesundheitsförderung“ verankert. So lässt sich die Laienreanimation im Biologie- oder Sportunterricht genauso vermitteln, wie in Vertretungsstunden, im Schulsanitätsdienst oder an Projekttagen. Im Anschluss der Fortbildung erhielt jede geschulte Lehrkraft einen halben Klassensatz Übungsphantome und Zubehör für die Schule. Die Fortbildung endete mit einem Spruch von Johann Wolfgang von Goethe:
„Was immer du tun kannst oder träumst es zu können, fang damit an.“

In diesem Sinne wird es in Zukunft am KGN häufig PRÜFENRUFENDRÜCKEN heißen.

Retten und Wiederbeleben auf dem Stundenplan – Siebtklässler des KGN werden Rettungsschwimmer

Am Kreisgymnasium Neuenburg (KGN) wird seit vielen Jahren mit allen siebten Klassen das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze im Rahmen des Sportunterrichts absolviert. Dies ist nur möglich, weil die Schule durch die bewährte Kooperation mit der Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), besonders durch den Leiter Ausbildung Alexander Anlicker organisatorisch und sehr tatkräftig unterstützt wird.

Das praktische Können wird im Schwimmunterricht erworben: ökonomisches Schleppen und Transportschwimmen will gelernt sein, wenn man als Retter nicht selbst dabei „untergehen“ will. Dass Schwimmen in Kleidung sehr viel anstrengender und kraftraubender ist, erfahren die Schüler am eigenen Leib. Tauchen und das Befreien aus Umklammerungen von Ertrinkenden mit Panikreaktionen gehört ebenso zum Übungsprogramm.

Aber auch umfangreiches theoretisches Wissen gehört zu den Anforderungen der Prüfung. Dieses umfasst wichtige Themen wie Grundkenntnisse in Erster Hilfe, anatomische und physiologische Kenntnisse über das Herz-Kreislaufsystem, Atmung, Ohr und Druckausgleich, sowie die speziellen Maßnahmen des Rettens von Personen in unterschiedlichen Situationen. Diese werden am KGN zum Teil im Biologieunterricht oder bereits während der Übungsphasen im Schwimmbad vermittelt.

Abschließend werden die gesamten Themen an einem „DLRG-Tag“ konzentriert, wiederholt und dabei vertieft. Dazu durchlaufen die Schüler in Kleingruppen verschiedene Stationen. Sie üben das Absetzen eines Notrufs, die stabile Seitenlage und besonders intensiv die Herz-Lungen-Wiederbelebung, fachmännisch angeleitet vom Lehrscheininhaber und Erste-Hilfe-Ausbilder Alexander Anlicker, der dabei unterstützt wird von erfahrenen SEVO-Schülern (Schüler-Ersthelfer-vor-Ort) aus der KGN-Kursstufe.

Am Folgetag wird dann der theoretische Test des Rettungsschwimmabzeichens abgelegt, die praktischen Prüfungsbestandteile wurden bereits vor der Sommerpause des Hallenbades absolviert. Hierfür stehen am KGN die Sport-Lehrerinnen Astrid Rasmussen-Schmitt und Claudia Zimmermann-Ruf zur Verfügung, die über regelmäßige Fortbildungen, die Ausbildungs- und Prüfungslizenz für die DLRG-Rettungsschwimmausbildung besitzen.

Schulsanitätsdienst SEVO des Kreisgymnasiums erhält neue Blutdruckmessgeräte

Dank einer großzügigen Spende von Herrn Dr. Rudolf verfügt der Schulsanitätsdienst nun über 4 neue Blutdruckmessgeräte. Diese wurden bei einem Übungstreffen des SEVO-Teams den Schulsanitätern übergeben. Gleichzeitig erhielten sie eine Einweisung in die Handhabung der Geräte von Frau Bauer, einer Mitarbeiterin der Praxis Dr. Rudolf. Somit können die Schulsanitäter nun den Umgang mit den Blutdruckmessgeräten immer wieder üben.

Im Notfall ist das SEVO-Team dann in der Lage den Blutdruck direkt vor Ort zu messen und diese wichtige Information eventuell schon für die Rettungssanitäter parat zu haben. Bei 30 – 40 Einsätzen innerhalb eines Schuljahres werden die Geräte sicher öfter zum Einsatz kommen. Zum Abschluss erhielt noch jeder Schulsanitäter zum Selbstschutz einen Beamtungsbeutel, ein Hilfsmittel zur manuellen Beatmung bei Patienten mit Atemstillstand.

Nochmals Herrn Dr. Rudolf und Frau Bauer herzlichen Dank!

Woche der Wiederbelebung am Kreisgymnasium – Prüfen. Rufen. Drücken!

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 26. September initiierte die Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der DLRG gemeinsam mit dem Kreisgymnasium Aktionstage unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“.

Alle Schüler der Jahrgangsstufe 7 wurden von den Erste Hilfe-Ausbildern Hannah Dinse und Alexander Anlicker in Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet. Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Lebensrettende Erste Hilfe Maßnahmen sollten daher nicht erst beim Führerschein ins Bewusstsein rücken oder zum Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war.

Im Biologie-Unterricht der Klasse 7 lernen die Schülerinnen und Schüler im Laufe des Schuljahres die Funktionsweise von Herz und Lunge kennen. Daher war das Reanimationstraining eine perfekte Ergänzung zum Unterricht. Nach den theoretischen Inhalten konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen praktisch an Puppen üben. Mit der leicht zu merkenden Botschaft der Reanimation „Prüfen. Rufen. Drücken!“ und dem Takt eines Dico-Beats, kamen die Schülerinnen und Schüler schnell in den richtigen Rhythmus und bewältigten ihre Aufgabe gut.

Die „Woche der Wiederbelebung“ ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin in Kooperation mit dem German Resuscitation Council und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

SEVO-Team fast wöchentlich im Einsatz

Auch im Schuljahr 2014/15 gab es jede Menge zu tun für die Schulsanitäter des KGN.
Im Durchschnitt konnte man einmal in der Woche die Durchsage „SEVO in den Sanitätsraum“ im Schulhaus hören. Dank der regelmäßigen Übungsnachmittage konnten die SEVOs die Schülerinnen und Schüler meist nach der Erstversorgung an die Eltern übergeben oder wieder in den Unterricht entlassen. Auch alle Schulveranstaltungen wurden von den Schulsanitätern begleitet. Letzter Einsatz in diesem Schuljahr wird der Sporttag am 27.7.15 sein.

An dieser Stelle vielen Dank an das gesamte SEVO-Team 2014/15:

  • Bassignana, Lara
  • Cassier, Mona
  • Gräber, Jonas
  • Grozinger, Irina
  • Heitz, Leon
  • Krampfert, Anna
  • Lewetag, Ricarda
  • Molloy, Fiona
  • Nußbaumer, Josepha
  • Rabin, Alina
  • Reichhard, Liz
  • Reichhard; Helen
  • Reinelt, Stefan
  • Richter, Paul
  • Röcker, Matthias
  • Rudolph, Sophia
  • Schütte, Julian
  • Seiler, Sophie
  • Zimmermann, Carmen

10 Jahre Schulsanitätsdienst SEVO am KGN

Der Schulsanitätsdienst SEVO („Schüler Ersthelfer vor Ort“) am Kreisgymnasium in Neuenburg feierte im Mai sein zehnjähriges Bestehen.

Die Idee zur Einrichtung des Schulsanitätsdienstes hatte die Biologie- und Chemielehrerin Andrea Wolf, die damals bei den Science Days im Europa-Park auf ähnliche Projekte aufmerksam wurde. Sie wandte sich an die Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und rannte damit offene Türen ein. „Immer mehr Jugendliche aus unserer Jugendgruppe gingen auf das neu gegründete Gymnasium, denen wir natürlich auch ein Angebot machen wollten“, erinnert sich der Leiter Ausbildung und damalige Vorsitzende der Ortsgruppe, Alexander Anlicker. Für eine Rettungsschwimm-Arbeitsgemeinschaft gab der volle Belegungsplan des Neuenburger Hallenbads nichts her, daher wurde die Idee des Schulsanitätsdienstes aufgegriffen. Schließlich brauchen auch Rettungsschwimmer fundierte Kenntnisse in Erster Hilfe. Ein Glücksfall war, dass die damalige Jugendleiterin Sonja Frey auch Erste Hilfe-Ausbilderin war und noch auf der Suche nach einem Thema für eine Semesterarbeit im Rahmen ihres Sozialpädagogik-Studiums war. Sie arbeitete das Konzept für das Kooperationsprojekt zwischen Schule und DLRG-Jugend aus.

„Förderung des sozialen Engagement der Schülerinnen und Schüler und der Gewaltprävention an der Schule, Absicherung von Schulveranstaltungen und Sicherstellung der Erstversorgung bei Schulunfällen“, lauteten die Kernziele des Projekts. Im Frühjahr 2005 – noch in den provisorischen Räumlichkeiten der Grundschule – startete das Projekt mit zwei Erste Hilfe-Kursen unter der Leitung von Sonja Frey und Alexander Anlicker und 35 Teilnehmern aus den 7., 8. und 9. Klassen. Mit dem Umzug in das neue Schulgebäude in der Freiburger Straße nahm der Schulsanitätsdienst die Arbeit auf. Erster Einsatz war beim am Schulfest am 23. Juli 2005, für das mit Hilfe von Sponsoren T-Shirts angeschafft wurden. Kurz darauf folgte die Anschaffung von zwei Sanitätstaschen und Warnwesten zur Kennzeichnung der Helfer.

Von Anfangs sechs Aktiven stieg die Zahl der Ersthelfer auf mittlerweile 21, die nach einem festgelegten Dienstplan bei Unfällen in der Schule zur Hilfe eilen. In den vergangenen zehn Jahren wurden an der Schule rund 160 Ersthelfer ausgebildet, zusätzlich haben einige Schüler auch einen Lehrgang zum Sanitätshelfer bei der DLRG absolviert.

Eine der ersten Schulsanitäterinnen war Hannah Matheis, die zwischenzeitlich selbst Erste Hilfe-Ausbilderin ist und neben ihrer medizinischen Berufsausbildung die regelmäßigen Projekt „SEVO“ betreut. Neben regelmäßigen Üben anhand von Fallbeispielen stehen Dinge wie der Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators (AED), Blutdruck messen, realistische Notfall-Darstellung und vieles mehr auf dem Programm, so ließen sich die jugendlichen Ersthelfer von der Neuenburger Feuerwehr in den Umgang mit Feuerlöschern einweisen oder sie besichtigten die Rettungswache und Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes.

„Der Schulsanitätsdienst ,SEVO’ hat sich bewährt und ist fest an der Schule etabliert“, zieht Andrea Wolf nach zehn Jahren eine positive Bilanz. Vor allem die Sekretärinnen würden durch die Arbeit der Schulsanitäter entlastet. Durchschnittlich einmal pro Woche (etwa 30 Mal im Schuljahr) werden die „Schüler Ersthelfer vor Ort“ zu Einsätzen gerufen: Das Spektrum reicht dabei von kleineren Wunden über Brüche bis hin zu Asthma- oder Krampfanfällen. Meist seien es Kleinigkeiten, schwerere Unfälle oder Erkrankungen, wo ein Rettungswagen angefordert werden muss, gebe es nur ein- bis zweimal im Jahr, sagt Wolf. Dabei gebe es immer wieder Lob vom Rettungsdienst oder vom Notarzt, freut sich die Lehrerin.

Rettungsschwimmer werden zwischenzeitlich auch ausgebildet: Mit dem Sportprofil hat das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze seit einigen Jahren Eingang in den Sportunterricht gefunden.

Schulsanitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) häufig im Einsatz

Auch in diesem Schuljahr konnte man oft die Durchsage „SEVO bitte in den Sanitätsraum“ hören.
Mit etwa 30 Einsätzen war das SEVO Team stark gefordert. Vom Sturz über eingeklemmte Finger bis hin zum Kreislaufversagen war alles von den SEVOs zu meistern. Damit sie diesen Situationen gewachsen sind, trafen sie sich einmal pro Monat am Nachmittag, um an Fallbeispielen den Ernstfall zu proben und sich weiterzubilden. Im Frühjahr vertieften 9 Schulsanitäter ihr Wissen in einem Sanitätslehrgang A an mehreren Wochenenden. Außerdem gab es jeden Dienstag in der Pause eine kurze Besprechung, um sich auszutauschen. Die Schulsanitäter waren zusätzlich bei allen Schulveranstaltungen anwesend und übernahmen die Kontrolle des Verbandsmaterials. Zum Schuljahresende führte Herr Anlicker von der DLRG Müllheim-Neuenburg einen Erste-Hilfe- Kurs durch, um den Nachwuchs im SEVO-Team zu sichern.

Ein herzliches Dankeschön ihm und an das SEVO-Team für ihre hervorragende Arbeit für die Schulgemeinschaft.

Schulsanitätsdienst SEVO des Kreisgymnasiums Neuenburg bei der Feuerwehr

Zum Abschluss des Schuljahres besuchten die Schulsanitäter des KGN die Feuerwehr Neuenburg und informierten sich über deren Arbeit. Sie bekamen eine Einführung in den Umgang mit Feuerlöschern, dem richtigen Verhalten im Brandfall und durften in einer praktischen Übung selbst Brände löschen. Eindrucksvoll wurde ihnen demonstriert, welche Explosionskraft hinter einer Deoflasche stecken kann. Auch Fragen rund um das Thema Verbrennungen wurden angesprochen und erklärt. Herzlichen

Dank an Frau Lössle und Herrn Schöpflin von der Feuerwehr Neuenburg, dass sie sich Zeit für uns genommen haben.