Literatur und Theater-Kurs vor und hinter den Kulissen

Am 08.12.2017 besuchte der Literatur und Theater-Kurs das Theater Freiburg. Zunächst verfolgten wir eine sehr interesante Führung hinter den Kulissen. Wir erfuhren, welche vielfältigen Berufe gebraucht werden, um eine Aufführung zu inszenieren, wieviele Stunden extra unter zum Teil schwierigen Bedingungen und Zeitdruck gearbeitet werden muss. Den Überblick über einen riesigen Kostümfundus hat nur eine Person und hier wird noch sehr viel mit der Hand gemacht. Alle Abläufe sind aufeinander abgestimmt. So haben wir den anschließenden Opernabend „Hoffmanns Erzählungen“ von Jaques Offenbach dann mit ganz anderen Augen gesehen und genießen können.

Literatur und Theater Exkursion Literatur und Theater Exkursion Literatur und Theater Exkursion Literatur und Theater Exkursion

Lehrerteam beim Zähringer Turnier

Auf Einladung der Stadt Neuenburg nahm das Lehrerfußballteam des KGN auch in diesem Jahr am Zähringer Hallenfußballturnier teil.

Unterstützt von Ehrenspielführer Koster verlor die Mannschaft zunächst zwei Partien (gegen die beiden späteren Finalisten), konnte sich aber nach der Mittagspause deutlich steigern. Am Ende wurde u.a. nach Siegen gegen Murten und Burgdorf ein respektabler 5. Platz von 10 angetretenen Teams belegt. Den Titel sicherte sich im Finale gegen Freiburg das Team aus Bern.

Nach der von Bürgermeister Schuster durchgeführten Siegerehrung waren sich alle Spieler einig, dass man auch bei der Wiederauflage im kommenden Jahr gerne dabei sein möchte.

Für das KGN traten an: Eppinger, Kaiser, Kalt, Kreutner, Schlabach, Sinn, Thim, Weingart

Hoch und runter, über französischen Stock und Stein

Eine sportliche Querfeldeinerfahrung im kalten Elsaß

Am 29.11.17 trat das KGN beim Crosslauf in Wihr-au-Val, Frankreich, an. Das Team des KGNs wurde vertreten von den Klassen 5a, 6b und der Sportprofilklasse 8c, die ein Sonderstartrecht für die dritte Qualifikationsrunde der französischen Crosslauf-Schulmeisterschaften bekommen hatten.

Bei bitterkalten Temperaturen mussten sich die Jungs der Altersklasse 2003-2004 auf die 3,7 km lange Querfeldein-Strecke machen und sich im Starterfeld der fast 200 Läufer behaupten. Ohne Rippenstöße und Schienbeinprellungen kam fast keiner davon. In dieser Altersklasse war Mark Kessler, 8c, mit einem 90.Platz der beste Läufer.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Im zweiten Lauf starteten die Mädchen in der selben Altersklasse wie die Jungs. Jedoch mussten nur 2,7 km auf dem welligen und teilweise tiefen Geläuf absolviert werden. Ronja Baum, ebenfalls Sportprofilklasse 8c, erreichte einen hervorragenden 7. Platz unter den 150 Starterinnen und hätte mit einem tollen Schlussspurt noch fast am Podium gekratzt. Danach starteten die Jungs der Altersklasse 2006-2005, die 1,7 km laufen mussten. Der beste Läufer war Philipp Ribitzki aus der 6b, er belegte den 74. Platz. Bei den Mädchen in der selben Altersklasse wie die Jungs belegte Laura Keller den 120. Platz im 1,7 km und war somit die beste Läuferin der Mädchen.

Für alle war es ein kaltes, aber cooles Erlebnis, bei dem man auch sehr viele Erfahrungen für weitere Wettkämpfe sammeln konnte. Ob klein oder groß, alle feuerten sich gegenseitig an und es war besonders schön zu beobachten, dass die KGN-Gruppe als einheitliches Team auftrat. Begleitet wurde die Gruppe von den Sportlehrern Nadine Pfrengle und Robert Fink.

Besuch aus unserer Partnerschule in Burundi

Am 21. November war Abbé Alphonse, der Gründer unserer Partnerschule Ecole Mahoro (Friedensschule) in Kimina/Burundi am KGN zu Gast.

Er erzählte den beiden 5. Klassen von seiner Heimat Burundi und dem Alltag der SchülerInnen in der Ecole Mahoro. Da viele SchülerInnen dort einen sehr weiten und zum Teil gefährlichen Schulweg haben, wurde inzwischen auf dem Schulgelände ein Jungen- und ein Mädcheninternat gebaut. Die Schule ist so beliebt, dass jedoch inzwischen der Platz im Mädcheninternat nicht mehr ausreicht, so dass dieses nun erweitert werden soll.

Um diesen Neubau zu unterstützen, werden wir am KGN wieder versuchen, einige Spendenaktionen durchzuführen, beginnend mit einem von der SMV organisierten Weihnachtskartenverkauf am Weihnachtsmarkt des KGN.

Die StufenvertreterInnen der SMV haben sich ebenfalls mit Abbé Alphonse zusammen gesetzt, um Ideen zu sammeln, wie der Kontakt zu den SchülerInnen unserer Partnerschule verstärkt werden kann. Diese Ideen werden über die SMV in die Schulgemeinschaft getragen werden.

Abschließend gab es noch ein gemeinsames Mittagessen und ideenreiches Planungsgespräch mit den Elternvertreterinnen für die Belange der Ecole Mahoro, Frau Mertes und Frau Niemann.
Herr Kaltenbacher und die Mitglieder der Schulgemeinschaft des KGN wurden von Abbé Alphonse herzlich zum 15jährigen Jubiläum der Ecole Mahoro im Juni 2018 nach Burundi eingeladen.
Wer Interesse an einem Besuch der Ecole Mahoro hat, kann sich über das Sekretariat für weitere Informationen vermitteln lassen.

Wer über die Unterstützung von Aktionen des KGN zugunsten der Ecole Mahoro hinaus oder unabhängig davon diese finanziell unterstützen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen, dies zu tun über folgendes Konto:

Förderverein Ecole Mahoro e.V.
Volksbank Staufen eG
IBAN DE51680923000004106008
BIC GENODE61STF
Verwendungszweck: Ecole-Mahoro/Burundi
(Herzlichen Dank! Eine Spendenquittung wird zugeschickt).

Nähere Informationen zur Ecole Mahoro finden sich auch unter www.ecole-mahoro.bi

Jugend trainiert für Olympia – Volleyball in Staufen

Am Mittwoch den 22. November spielten die vier Volleyballteams des KGN in Begleitung ihres Sportlehrers Robert Fink beim Jugend trainiert für Olympia Volleyball (JtfO) in Staufen mit. Zu Gast waren diverse Team aus dem Umkreis, wie z.B das Bertholdgymnasium Freiburg oder das Deutsch-Französische Gymnasium Freiburg. Dieses Jahr waren mit insgesamt 24 Teams, außergewöhnlich viele Teilnehmer anwesend.

Für das KGN traten als eine Mannschaft in der WK 2 Gruppe an: Max Niemann, Tufan Demirkesen, Daniel Rath und Cedric Brunner (alle 10b). Sie wurden nach einem spannenden, aber leider verlorenen Halbfinale 3. Platz. Trotz dem dritten Platz sind sie höchst wahrscheinlich eine Runde weiter.

Das Team der WK 2 Jungs indem Jeremie Brunner, Silas Budde, Jules, Barral Barone ,Cedric Grima und Josua Göller spielten (alle 9b), belegten trotz eines starken Spiels leider nur den 6.Platz.

Die  Mädchen der 9. Und 10. Klasse (Isabelle Rath, Sarah Rueb, Lavinia Horning, Melike Erkus und Larissa Rath; Klasse 10b,10a und 9b) waren auch mit von der Partie und konnten, obwohl sie in einer starken Gruppe waren, einige  Sätze für sich entscheiden. Letztendlich wurden sie dann Fünfter.

Das jüngste Team des KGN konnte in der Gruppenphase beide Spiele mit insgesamt 4:0 Sätzen gewinnen und dominierten als Gruppensieger damit deutlich. Im Halbfinale setzten sich die WK3 Spieler dann im dritten Entscheidungssatz knapp mit 16 zu 14 Punkten durch. Aus zeitlichen Gründen konnte das Finale leider nicht stattfinden. Deshalb gab es keinen Gewinner im WK3 Wettkampf. Damit hat sich das Team für die nächste Runde qualifiziert und ist in freudiger Erwartung, wo es dieses Jahr sein wird. In diesem Team waren aktiv: Julius Muck, Bennet Dietel, Louis Niemann und Tim Morgenthaler (Klasse 8c und 8a).

Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer glücklich, denn alle konnten Erfahrungen sammeln und manche haben sogar gelernt, wie man gewinnnt.

Grandioser Sieg bei Jugend trainiert für Olympia

Als klarer Sieger ging unser Fußballteam der Jahrgänge 2002 bis 2004 aus dem Vorrundenturnier im Schulwettbewerb „Jugend trainiert“ hervor. Weder die Fußballer der Zähringer Werkrealschule Neuenburg noch das Team der Mathias von Neuenburg Realschule hatten gegen unsere spielerisch wie kämpferisch überzeugende Elf eine Chance. Gegen die Neuenburger Realschule lautete das Endergebnis nach 40 Minuten 6:0, noch überlegener gestaltete unsere Mannschaft das Spiel gegen die Werkrealschule, die mit 9:0 besiegt wurde.

Damit qualifizierten sich das Team vom KGN nicht nur für die nächste Runde, sondern demonstrierte auch auf beeindruckende Weise, an welcher Schule in Neuenburg in diesem Jahr der beste Fußball gespielt wird. Herr Kreutner, der betreuende Lehrer, war von der Spielanlage der KGN-Fußballer sehr angetan und freut sich jetzt schon auf die Fortsetzung des Wettbewerbs  im kommenden Frühjahr.

 

KGN-Lehrerteam beim Volleyball in Staufen erfolgreich

Staufen. Am vergangenen Mittwoch, den 8. November wurde in der Sporthalle des Faustgymnasium Staufen die erste Runde des Südbadischen Lehrer-Volleyballturniers ausgetragen. Zu Gast waren die Teams des Markgräfler Gymnasiums Müllheim und das Team vom KGN, die beide in Unterzahl angereist waren. Das erste Duell des Nachmittags, welches Müllheim mit zwei Siegessätzen für sich entscheiden konnte, lieferten sich der Gastgeber aus Staufen und das Markgräflergymnasium Müllheim.

Obwohl das KGN-Team in dieser Konstellation noch nie gespielt hatte, konnten im zweiten Duell des Tages, das zwischen Müllheim und dem KGN ausgetragen wurde, die Müllheimer erfolgreich geschlagen werden. Vielleicht lag es an dem neu eingeführten, sympathischen Schlachtruf „EINHORN“, dass die KGNler sich auch im letzten Duell des Tages in zwei Gewinnsätzen gegen die Staufener durchsetzen konnten. Die regelmäßige Teilnahme einiger KGN-Lehrer an der Volleyball-AG trägt Früchte. Eine geschlossene Teamleistung und großer Einsatz beim Hechten, Blocken und Baggern waren schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg!

Mit diesem hervorragenden Ergebnis – alle Sätze gewonnen – erreichte das KGN souverän die nächste Runde.

Dort warten weitere starke Gegner aus der Region – eine echte Herausforderung, auf die sich die Volleyballer am KGN schon einstellen. Fürs KGN spielten: Monteiro, Kreutner, Held, Weth und Fink.

Tolle Aussichten – SMV veranstaltet Workshop in Gersbach

Auch dieses Jahr verbrachte die SMV des Kreisgymnasiums Neuenburg zwei Tage außerhalb der Schule, um sich als Gemeinschaft erst einmal zu finden, aber dann auch konzentriert ihre Aktivitäten für das Schuljahr zu planen. Der Workshop fand dieses Mal im Freizeithaus in Gersbach statt bei goldenem Oktoberwetter, d.h. mit ganztägig grandiosem Panoramablick bis zu den Schweizer Alpen. In den Arbeitsphasen mussten die Rollos runtergelassen werden, damit weder Sonne noch Ausblick die Konzentration stören.

SMV Workshop 2017

Die 32 Klassensprecher/innen arbeiteten an beiden Tagen sehr gut in immer wieder wechselnden Kleingruppen an verschiedensten Themen und Aufgaben. Der Slogan „Miteinander-Füreinander-SMV“ soll dieses Jahr begleiten. Neben den traditionellen Veranstaltungen (wie z.B. Halloween-Party und Mitternachtsturnier), die stetig weiter optimiert werden, entstehen beim Workshop immer auch neue Ideen. Diese werden dann diskutiert, ihre Umsetzung auf „Machbarkeit“ geprüft. Daher haben 2017 ihre KGN-Premiere das „Pausenradio“, im Advent täglich wechselnde Impulse in der Aula und am Weihnachtsmarkt verkauft die SMV selbstgestaltete Weihnachtskarten zu Gunsten unserer afrikanischen Partnerschule in Burundi.

Dieses Jahr stand für die begleitenden Verbindungslehrer Claudia Zimmermann-Ruf und Robert Fink das schriftliche Fixieren und Dokumentieren der traditionellen SMV-Veranstaltungen wie Partys und Mitternachtsturnier an erster Stelle, da dies im Schulalltag stets zu kurz kommt. Daher waren die mitgebrachten Laptops am zweiten Tag durchgängig im Einsatz und das SMV-Intranet strotzt nun vor Informationen und Checklisten, die allen Aktiven die Organisationsarbeit enorm und nachhaltig erleichtern werden – ein vielversprechender Anfang. Tolle Aussichten also nicht nur mit Blick aus dem Fenster, sondern auch auf ein spannendes Jahr am KGN mit einer aktiven SMV.

Gute Teamwork braucht vorab und immer wieder zwischendurch Zeit für gegenseitiges Kennenlernen in sehr altersgemischten Gruppen. Ein Hüttenaufenthalt ist dafür ideal geeignet, da er beim gemeinsamen reisen, kochen, spülen, essen, Feuer machen, grillen, spielen, Kaffee trinken, basteln, frühstücken und schlussendlich putzen viele Gelegenheiten dafür bietet. Der neue Slogan „Miteinander-Füreinander“ traf beim Workshop also absolut zu!


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Ohne den kräftigen finanziellen Zuschuss des KGN-Fördervereins wäre ein Workshop in dieser Form nicht in jedem Jahr „drin“. Gerade das letzte Schuljahr hat gezeigt, welch großen Anteil eine engagierte SMV an einem aktiven Schulleben hat, wie dadurch die Identifikation mit der Schule steigt. Die SMV bedankt sich daher sehr herzlich beim „Verein der Freunde und Förderer des KGN“ für dieses gelebte FÜREINANDER und wird sich weiterhin durch Initiativen für ein wachsendes MITEINANDER für dieses Vertrauen revanchieren.

Exkursion zur Sausenburg

Exkursion Sausenburg 9c

Am 4. Oktober 2017 um 16:00 traf sich die Sportprofilklasse (9b) von Frau Pfrengle und Herr Thim in Sitzenkirch. Nach einem kleinen Gemeinschaftsspiel – das wir auch nach dem 6. Versuch leider nicht meisterten – ging es endlich los. Schwer bepackt ging es durch den Wald. Die Wanderung wurde anfangs  von 3 Musikboxen begleitet aus denen von 187 bis Herzbeben jede Musik lief, bis wir uns  auf eine Musik dann einigten.  Fritz sorgte dafür, dass wir uns nicht verirrten, indem er eine Cornflakes-Spur hinterließ.

Nach guten 1 1/2 Stunden Fußmarsch, machten wir eine Pause. Nach einer kleinen Erholung und den ersten Blasenpflastern, gab es noch eine kurzen Diskussion, wie den nochmal der Grundschritt vom Jumpstyle ging. Dann wanderten wir weiter Richtung Sausenburg.

Auf der Sausenburg angekommen wurde dann erstmal gegessen und die schöne Landschaft betrachtet. Danach spielten manche Frisbee, während andere lieber auf den alten Ruinen kletterten.

Moritz hatte natürlich an alles gedacht, anfangs machte man sich noch über ihn lustig: „Wieso in aller Welt hast du Crocs mitgenommen?“, doch später zeigte sich, dass es gar nicht so dumm war. Emilia hatte nämlich an beiden Füßen Blasen und konnte nicht mehr mit ihren Schuhen weiterlaufen. Nach einem kurzen Schuhwechsel wanderte sie dann mit Crocs.

Unser Ziel haben wir erschöpft und erleichtert um ca. 21.15 Uhr erreicht. Wir richteten unser Nachtlager ein, und begannen, ein Feuer zu machen und Stöcke zu schnitzen. Dann grillten wir unsere Würstchen bzw. unsere Putenkeule (gell Corni) über dem Feuer. Danach gab es noch Marshmellows. Wir blieben noch bis um 0.30 Uhr am Lagerfeuer und redeten oder genossen die Wärme des Feuers, dann mussten wir in unsere Schlafsäcke.

Am nächsten Morgen erwachten alle frierend, schnell wurde das Lagerfeuer wieder angemacht. Nach einem kurzen Aufwärmspiel mit Herr Thim, gab es Frühstück. Dann hieß es: Sachen zusammenräumen und den Platz sauber machen. Leider war die Exkursion jetzt schon wieder vorbei und wir mussten zurücklaufen. Pünktlich um 9.30 Uhr kamen wir in Kandern an, wo die Eltern auch schon warteten.


Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)


Uns hat die  Exkursion sehr viel Spaß gemacht und wir würden uns freuen, wenn wir bald wieder eine machen würden.

Finja Merstetter & Emilia Berger

Die coolsten 3 Tage – Meine Blindenbundesjugendspiele in Würzburg im Juli 2017

Kubilay bei den Bundesjugendspielen

Als ich an diesem Morgen aufstand, freute ich mich sehr, denn ich würde auf die Bundesjugendspiele für Blinde und Sehbehinderte nach Würzburg fahren. Ich war sehr aufgeregt und alle anderen, die mit uns fuhren, auch.

Irgendwann waren wir da und es wurde ernst. Es regnete wie aus Eimern, als wir uns aufwärmen sollten. Bis Julia und ich endlich dran waren, waren wir längst wieder kalt. Dann schließlich war es so weit – ich musste 75m sprinten. Während dem Rennen bin ich gestolpert, habe mich aber gerade noch so fangen können, so dass ich nicht gefallen bin. Kurz vor dem Ziel bin ich fast ausgerutscht! 21 Sekunden – eine neue Bestzeit! Beim Werfen habe ich 12,49m geworfen (ebenfalls meine neue Bestleistung!). Zum Schluss stand noch der 800m-Lauf an. Obwohl ich diese Strecke noch nie am Stück gelaufen bin, wagte ich mich mit 11 anderen Jungs, die aber noch ein bisschen sehen können, an den Start. Leider habe ich nur den 12. Platz gemacht, aber als ich an der Fankurve vorbeilief, jubelten alle.

Stolz und erschöpft fuhren wir zur Jugendherberge. Am Abend war noch Disko und wir haben ordentlich gefeiert. Abschließend fand dort dann die Siegerehrung statt. Als ich hörte, wie die Jungs aus meiner Riege vorgebeten wurden, dachte ich schon ich würde nichts bekommen. Dann aber sagten sie meinen Namen: Ich hatte den 1. Platz gemacht!

Zuhause gratulierten mir alle. Besonders meine Eltern und Julia waren sehr stolz, dass ich das geschafft habe.

Von Kubilay Cayiralti (Klasse 7b)

Schuljahresende so wechselhaft wie das Wetter – KGN verabschiedet sich in die Sommerpause

Das Schuljahresende am Kreisgymnasium Neuenburg ist immer eine sehr lebhafte Zeit abseits der über das Jahr durch den vorherrschenden Stundenplan gegebenen Struktur.

Die Projektwoche in der vorletzten Schulwoche ist inzwischen fester Bestandteil, der inzwischen auch von den KGN-Schülern aktiv mit gestaltet wird. So gab es dieses Jahr erfreulich viele Projekte, die von Schülern initiiert und mit Lehrer-Unterstützung auch geleitet wurden.

Dieses Engagement wurde vom Schulleiter Jürgen Kaltenbacher bei der abschließenden Schulversammlung am letzten Schultag mit einem Buchpreis für jeden Projektleiter gewürdigt.

Die Vielfalt der Projekte konnte am Freitag im Rahmen des KGN-Schulfestes bestaunt werden, da jedes Projekt sich in irgendeiner Form präsentierte. So gab es Aufführungen und Demonstrationen, sowie Ausstellungen oder Kostproben.

Projekttage 2017

Alle 6. Klassen erarbeiten bereits im Sportunterricht alles, was beim Zirkusprojekt an Fertigkeiten gebraucht wird. In der Projektwoche wird dann den einzelnen „Nummern“ „nur noch“ der Feinschliff verpasst und ein Gesamtprogramm für die Zirkusaufführung im Rahmen des Schulfestes erarbeitet. Die abwechslungsreiche Show im KGN-Innenhof begeisterte die Zuschauer. Der mit der Schlussnummer einsetzende Gewitterregen sorgte zwar für einen sehr schnellen Abbau, bei dem kein Akrobat und auch keine Matte trocken blieb, stellte aber leider auch kein wirklich würdiges Ende für die Arbeit der Jongleure, Akrobaten und ihrer Dompteure dar.

Projekttage 2017

Die letzte Schulwoche startet montags traditionell mit dem Sporttag, der dieses Jahr leider auch dem Wetter zum Opfer fiel. Viele Klassen befürchteten dann auch für den Dienstag, dem Wandertag, nichts wirklich Gutes von oben. Doch alle, die sich von den Wetterprognosen nicht einschüchtern ließen, und trotzdem ihre geplanten Outdooraktivitäten realisierten, wurden positiv überrascht.

So im Klassenverband gestärkt konnten dann alle Schülerinnen und Schüler am letzten Schultag in der Schulversammlung das sehr erlebnisreiche KGN-Jahr, auch begleitet von Fotos präsentiert in einer kleinen Diashow, in der Aula nochmals Revue passieren lassen.

Der musikalischer Impuls eines Lehrertrios und die kurze schauspielerische Darbietung des Seminarkurses Literatur und Theater setzte einen gelungenen Schlusspunkt an das Ende dieses Schuljahres.

Das KGN-Schulleben verabschiedet sich damit in die wohlverdiente Sommerruhe. Der Beginn der Bauarbeiten zwischen Schule und Sporthalle, wo nun in den Ferien endlich eine große Beachmultifunktionsfläche, eine Tartanbahn inklusive Sprunggrube, sowie eine umlaufende Finnenbahn entstehen werden, ist eine Verheißung für die Bereicherung des KGN-Schullebens im kommenden Schuljahr, auf das die Schüler schon lange gewartet haben. Der Startschuss für dieses Großprojekt fiel bereits am Sporttag 2013 mit dem damaligen Sponsorenlauf.

Medizinische Erstversorgung – Projektwoche am KGN

Die Erste-Hilfe-Bescheinigung für den Rollerführerschein gab für viele Schüler den Ausschlag einen Erste-Hilfe-Kurs im Rahmen der Projektwoche am Neuenburger Kreisgymnasium zu besuchen. Am Ende stand die Erkenntnis, dass es nicht nur darum geht, bei Verkehrsunfällen helfen zu können, sondern die meisten Notfälle zu Hause passieren – also meist Familienangehörige, Freunde und Kollegen betroffen sind. 20 Schüler haben von Montag bis Freitag am Kurs Medizinische Erstversorgung mit Selbstschutzinhalten teilgenommen, der vom Bundesinnenministerium gefördert wird.

Die neun Lehreinheiten des Erste-Hilfe-Kurses werden dabei um das Thema Selbstschutz ergänzt: Was mache ich, wenn die Sirene heult? Wie verhalte ich mich, wenn der Christbaum brennt? Was tun bei Hochwasser oder einem Unwetter? Wie kann ich vorsorgen, wenn der Strom mal nicht für zwei oder drei Stunden, sondern für zwei oder drei Tage ausfällt?

Erste Hilfe Kurs 2017

Der Kurs fand in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Müllheim-Neuenburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) statt, die seit mehr als zwölf Jahren auch Partner der Schule beim gemeinsamen Schulsanitätsdienstprojekt SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) ist. Geleitet wurde der Kurs von den beiden Erste-Hilfe-Ausbildern Hannah Dinse und Alexander Anlicker, die von der Biologie-Lehrerin und SEVO-Leiterin Andrea Wolf unterstützt wurden. Im Mittelpunkt des Kurses standen die lebensrettenden Maßnahmen bei Unfällen oder akuten Erkrankungen, Schwerpunkt sind dabei die Wiederbelebungsmaßnahmen. Die Projektwoche bot dabei genügend Zeit, nicht nur die Inhalte zu vermitteln, sondern auch zu vertiefen und das Erlernte bei praktischen Fallbeispielen – bei Einsatz von Schminke und Filmblut – in die Tat umzusetzen.

Erste Hilfe Kurs 2017

„War eine sehr interessante Woche! Danke an das DLRG-Team“ und „War sehr informativ und nie langweilig. Auch von mir ein herzliches Dankeschön“, lautete dann am Ende das Feedback, dass die Schüler bei den Bildern des Kurses auf der Instagram-Seite der DLRG-Ortsgruppe hinterlassen haben.

Erste Hilfe Kurs 2017

Sommernachtskino -Premiere mit Popcorn am Kreisgymnasium Neuenburg

In diesem Jahr veranstaltete die SMV des KGNs erstmals ein Sommernachtskino. Nachmittags traf sich das Kino-Organisations-Team, um alles für den Abend aufzubauen und vorzubereiten. Nach einer kleinen Ansprache von SMV-Verbindungslehrer Robert Fink ging es dann um 19 Uhr endlich los .

Für die jüngeren Schüler wurde der Film „Verstehen Sie die Béliers“ gezeigt. In der französischen Komödie geht es um ein Mädchen mit taubstummen Eltern, das Musik studieren möchte. Es gab viel zu lachen. Ungefähr 60 Schülerinnen und Schüler kamen in der Aula zusammen, um sich gemeinsam den Film anzusehen.
Die Kino-Besucher machten es sich auf selbst mitgebrachten Decken gemütlich. Um das Kino-Feeling zu optimieren, verkaufte die SMV Getränke und bereitete direkt vor Ort Popcorn zu.

Dank des guten Wetters konnte die Vorstellung des zweiten Films, für die älteren Schülerinnen und Schüler, im Innenhof der Schule stattfinden. Auch dieses Open-Air-Kino war gut besucht. Die Zuschauer machten es sich im Gras auf ihren Decken bequem. Das gezeigte Drama „12 Years a slave“ handelt von einem afroamerikanischen Sklaven, welcher für seine Freiheit kämpft.

Der Film endete gegen kurz vor Mitternacht. Viele engagierter Helfer sorgten für ein sehr zügiges Abbauen und Aufräumen, sehr zur Freude des Hausmeisters Sven Pollmann.

Sommerkino 2017 – Innenhof

Mit knapp 100 Schülerinnen und Schülern als Zuschauer war das Kino ein großer Premiere-Erfolg. Ein tolles Event, das es sicher auch in Zukunft am KGN geben wird.

Rettungshunde beim Schulsanitätstreffen des KGN

Am Freitag, den 7.7.2017 traf sich der Schulsanitätsdienst SEVO (Schüler Ersthelfer vor Ort) des KGN zu einem besonderen Termin mit der DRK Rettungshundestaffel Freiburg. Hier bekam das Schulsanitätsteam Einblicke in die Arbeit der Rettungshundestaffel. Mit der Idee des Besuches trat unser Hausmeister Sven Pollmann, selbst Mitglied der Hundestaffel, an das SEVO-Team heran. Gezeigt wurden Elemente aus der Ausbildung und der Arbeit mit den Hunden. Beim Einsatz sind nicht nur die Hunde und auch die Führerinnen und Führer stark gefordert. Das Mensch-Hund-Team muss nicht nur vermisste Personen aufspüren, sondern oft auch die Erstversorgung bei Verletzungen übernehmen und sich natürlich auch mit allen technischen Geräten, GPS und Ortungssystemen auskennen. Nach dieser Einführung durften sich einzelne Schüler im Schulhaus verstecken und wurden alle erfolgreich von den Hunden gefunden.

Ein herzliches Dankeschön an die Hunde Emba, Matts, Luc und Pauli, die trotz der Hitze ihr Können gezeigt haben und natürlich gilt der Dank auch den Hundeführerinnen und -führern.

Chor und Big Band rocken den Konzertsaal

Der Big-Band-Leiter Joachim Fischer begrüßte die Konzertgäste mit einem „warm welcome“, passend zu den Temperaturen am heißesten Junitag dieses Jahres.

Zunächst eröffnete der Mittelstufenchor mit dem mehrstimmigen Kanon „Shalom chaverim“ die musikalische Zeitreise, am Klavier begleitet von Joachim Fischer oder auch mit der Querflöte von Ricarda Wolf (8b). Auffallend war dabei der gelungene harmonische Vortrag, obwohl kein Leiter den Chor dirigierte. Der Chor leistete dies in Eigenregie, und zwar auch schon bei den zweitägigen Probetagen in Gersbach, da die Chorleiterin leider längerfristig erkrankt war.

Deshalb überreichten sowohl der Chor als auch Joachim Fischer der Referendarin Nadine Pfrengle, die sich kurzfristig bereit erklärt hatte, die Probentage zu begleiten, je ein kleines Dankeschön-Präsent. Sie und auch der Schulleiter lobten das auffallend positive Engagement aller Chormitglieder, die auch in Vorbereitung auf das Konzert eigenständig probten.

Danach folgten zahlreiche Einzelbeiträge, beginnend mit Luis Helfrich (6b) am Klavier. Leah Melcher (6a) am Klavier präsentierte mit Ricarda Wolf an der Querflöte „Barcarolle“ und „Tarantella“.

Christopher Ströbele (9a) spielte am Klavier die beiden Klassiker „Amélie“ und „Ballade pour Adeline“. Auch ohne Noten faszinierte dann das Klavierspiel von Michael Franz aus dem Musikkurs; denn sein Stück hatte nicht einmal einen Namen, da es als Improvisation erst beim Spiel in seiner dargebotenen Form entstand.
Auf ganz andere Weise beeindruckte Lucca Sielaff durch die Interpretation des Stückes „4:33“ des Amerikaners John Cage, für die es tatsächlich Noten gibt, obwohl viereinhalb Minuten lang keine Taste des Klaviers berührt wird.

Als weiterer spontaner Auftritt rappten 4 Schüler aus der 7a (Mark Kessler-Gitarre, Marlon Tritschler-Schlagzeug, Samir Schwenk-Bass und Luis Frei-Vocals) die Ballade „Der Reiter und der Bodensee“, ein Ergebnis des Musikunterrichts am Vormittag.

Fotos zum Artikel (KGN Zugangsdaten erforderlich)

Die Pause nutzten alle dazu, im Innenhof etwas kühlere Luft zu genießen und sich mit Getränken zu erfrischen, die wie immer vom Förderverein verkauft wurden. Dieser unterstützt die externen Probentage finanziell, was Voraussetzung dafür ist, dass Konzerte am KGN überhaupt in dieser Form stattfinden können.

Die Regie am Mischpult führte wie immer Eckhard Schwanzer, „über den später noch zu sprechen sein“ würde, wie Joachim Fischer mehrfach in seiner gewohnt charmanten wie amüsanten Führung durch das Programm betonte. Zunächst heizte nun erst die Big Band die Stimmung erneut an mit Stücken aus verschiedensten Genres von der „Yardbird Suite“ bis zur „Mission impossible“. Da einige langjährige Mitglieder aufgrund des Abiturs die Band zwangsläufig verlassen werden, erhielten diese einzeln mit Solo-Einlagen ihren abschließenden Auftritt, und ihr Wirken wurde mit einem Präsent gewürdigt. So zeigten Julien Feurer am Klavier und Sven Geerdes mit Gabriel Benz als Trompeten-Duett ihr Können. Max Walter bot gemeinsam mit Joachim Fischer ein Klatsch-Duett dar, dessen Endergebnis beeindruckte, da eigentlich immer derselbe Rhythmus geklascht wurde, welcher nur in Nuancen immer wieder zeitlich versetzt wurde. Die dafür notwendige Konzentration stand den beiden Klatschkünstlern offensichtlich in die Gesichter geschrieben.

Krönender Abschluss war dann sicherlich die Drum-Battle zwischen den beiden Schlagzeugern Max Walter und Eckhard Schwanzer, dem Tontechniker, der nun ausnahmsweise einmal ganz im Vordergrund agierte. Beide überboten sich abwechselnd immer wieder im virtuosen Schwingen der Drum-Sticks, untermalt mit kleinen Showeinlagen, und brachten so die KGN-Aula zum Kochen.

Begleitet von den wie immer geforderten Zugaben, beendete der Schulleiter Jürgen Kaltenbacher mit seiner Begeisterung über das Engagement aller aktiven Musiker und Sänger gemeinsam mit Joachim Fischer den Abend. Dieser durfte jedoch die Bühne nicht verlassen, ohne einen großen Präsentkorb inklusive Lärmschutzkopfhörern und viele warme Worte des Dankes von der Band mitzunehmen.